Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Außenseiterin Donna Sophia hält ihren Vorteil zäh fest

Den rettenden Hafen erreicht

Saarbrücken 15. Mai 2016

Viel hätte nicht gefehlt, und Donna Sophia wäre nach einer langen Dominanz im Preis der Sparkassenfinanzgruppe Saar beim Pfingstsonntagstermin in Saarbrücken doch noch geschlagen worden. Denn auf die letzten Metern wurden dem Höchstgewicht im besten Rennen das Tages dann doch die Beine etwas schwerer, während gleichzeitig Bavarian Beauty immer mehr aufdrehte und noch so nahe an die ständig führende 136:10-Außenseiterin aus Iffezheim herankam, dass man von dem einen oder anderen Platz aus schon glauben mochte, die Angreiferin hätte Erfolg gehabt. Letztendlich sprach aber im Zielfoto noch ein kurzer Kopf für Donna Sophia und ihre Reiterin Berit Weber. Das Team hatte den rettenden Hafen also noch erreicht.

Wie schon gesagt, viel hätte wirklich nicht gefehlt. So jedoch ging die für einen Ausgleich III vergleichsweise dicke Siegbörse an den Stall Belar-Grande und an das Quartier von Trainer Manfred Weber, der zurzeit ja mit einer schweren Verletzung zu kämpfen hat und dem dieser Überraschungssieg sicherlich ein wenig bei der Genesung helfen wird. Immerhin hatte die Soldier-Hollow–Tochter ihr letztes Rennen ja Ende Juli vergangenen Jahres bestritten, womit der Erfolg vor diesem Hintergrund noch um einiges imponierender ausfällt als ohnehin schon.

Auch zu Pfingsten gab es in Saarbücken natürlich wieder die klassische Mixtur; hier sind Renntage ja nie ausschließlich in der Hand der Vollblüter. Saarbrücker Termine werden quasi jedes Mal zu kleinen „Tagen des Pferdes“. Die ersten Vollblüter traten folglich auch beim 18. Sparkassen Renntag erst etwas später auf den Plan, wobei es sich der „Südwest-Heros“ Beagle Boy nicht nehmen ließ, im Preis der LBS ein erfolgreiches Jahresdebüt zu feiern und alle Gegnern nicht die geringste Chance zu lassen. Dem von Steffi Hofer gerittenen Wallach konnte selbst ein From Frost zuletzt kaum noch folgen, er war immerhin als Zweiter jedoch noch am nächsten an dem überlegenen Peterschmitt-Schützling dran.

Unangefochten gewann später außerdem noch Saraceno mit Maxim Pecheur im Sattel den Preis der Sparkasse Saarbrücken gegen Peseta und den gut endenden Cyrus Sod. Und auch Control Chief machte unter Hana Mouchova seinem Namen fast schon ein wenig Ehre, hatte er doch im Preis der Kreissparkasse Saarpfalz die in der Geraden  nachsetzenden Dawn Prayer und Angel Danon jederzeit unter Kontrolle.

Deutlich spannender verlief dagegen der Preis der Saarland Versicherungen, bei dem der von Eva Maria Herresthal geritten Rock of Run zum Schluss noch mit einer halben Länge gegen Baker Man zuschnappte, während der Wallach Smoke on the Water und Larissa Bieß sich zum Abschluss des Tages den Preis der Saar LB vor Twinnie und Alkaldo sicherten. 

Viele Zuschauer erinnerten sich beim seinem Sieg natürlich noch daran, dass es nur ein paar Jahre her ist, dass der Areion-Sohn zeitweise Deutschlands bester Zweijähriger gewesen ist und er in seiner ersten Saison gleich dreimal erfolgreich war, und zwar im Badener Jugendpreis, der Kölner Zweijährigen Trophy und im Kölner BBAG Auktionsrennen.


 

Champions League

Weitere News

  • Starke Gäste fordern die deutschen Asse heraus

    Die Trophy der Meilen-Stars

    Düsseldorf 18.07.2019

    Nach einem Jahr in Köln kehrt die RaceBets.de - Meilen Trophy (Gruppe II, 70.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) am Sonntag wieder nach Düsseldorf zurück. Und dieses Top-Rennen für die besten 1.600 Meter hat eine zugkräftige Besetzung gefunden mit starken Gästen aus dem Ausland, die in diesem Jahr die deutschen Grupperennen dominiert haben.

  • Großes Zuschauer-Spektakel am Sonntag

    Wer wird Seekönig in Bad Harzburg?

    Bad Harzburg 18.07.2019

    Schon am Sonntag wird das Meeting in Bad Harzburg fortgesetzt. Und hier steht eine besondere Spezialität und Zuschauer-Attraktion bevor – gesucht wird der „Seekönig“ im über 3.550 Meter führenden ersten Seejagdrennen (8. Rennen um 18:15 Uhr), der RaceBets Seejagdrennen Challenge.

  • Allofs-Galopper im Grand Prix de Vichy Sechster

    Potemkin diesmal ohne Möglichkeiten

    Vichy/Frankreich 17.07.2019

    Eines der populärsten deutschen Rennpferde, der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin, belegte am Mittwochabend im Grand Prix de Vichy, dem Highlight auf der gleichnamigen Rennbahn, den sechsten und vorletzten Platz.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm