Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Man o’War-Stakes an Wake Forest

Sensationeller USA-Sieg

Belmont Park/USA 15. Mai 2016

Der Pfingstsonntag war hierzulande gerademal ein viertel Stunde alt, als in USA ein deutscher Vollblüter eine sensationelle Verstellung gab. Der Fährhofer Wake Forest gewann zu der in seiner alten Heimat recht frühen Stunde in Belmont Park die traditionsreichen Man o’War Stakes, die zu den renommiertesten Prüfungen auf der anderen Seite des Atlantiks gehören. Und wie es aussah, dürfen sich seine neuen Eigner berechtigte Hoffnungen machen, in Zukunft noch einige weitere große Momente mit dem zuvor von Andreas Wöhler für die Stiftung Gestüt Fährhof und für Klaus Allofs betreuten Sir-Percy-Sohn zu erleben.

Letztendlich gab es für Wake Forest’s Jockey John Velazquez im Prinzip nur ein Problem, und zwar in der Geraden auch rechtzeitig freizukommen, nachdem er zuvor mit Wake Forest lange im Hintertreffen gelegen hatte. Doch schon vor Erreichen der Geraden war der deutsche Hengst in bester Haltung dichter herangekommen, als sich das zunächst weit auseinander gezogene Feld dichter zusammengeschoben hatte.

Als der Europa-Import dann auf freie Bahn gelangte, war gleichzeitig die Frage nach dem Gewinner so gut wie beantwortet und alles Weitere nur noch eine Formsache. Für den bis dahin noch aussichtsreichen Money Multiplier als auch den keineswegs schon endgültig geschlagenen Can’thelpbelieving gab es da einfach nichts mehr zu bestellen.

Die natürlich das Etikett Grade I tragende 2.220 Meter-Grasprüfung war mit insgesamt 400.000 Dollar dotiert, wobei Wake Forest die Distanz bei schneller Bahn in einer Zeit von 2:12,94 Minuten bewältigte. 

Der inzwischen sechsjährige Hengst wechselte im vergangenen Jahr für 140.000 Euro bei der „Arquana Arc Sales“ in Frankreich den Besitz. Zuvor hatte er in Deutschland insbesondere in der Saison 2014 den pferdewetten.de 24. Preis der Deutschen Einheit sowie im Jahr darauf den Großen Preis von LOTTO Hamburg auf dem Horner Moor gewonnen und im Premio Presidente della Repubblica in Rom einen dritten Platz besetzt.

Seine neuen Eigner sind Michael Dubb sowie Sheep Pond Partners und Bethlehem Stables, und sein neuer Trainer, Chad C. Brown, hatte ihn zuvor auch schon einmal in den Pan American Stakes gesattelt, in denen der Fährhofer aus der berühmten Ravensberger Waldrun-Linie als Zweiter schon einen vielversprechenden US-Einstand feiern konnte.


 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm