Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sprengel-Schützling begeistert in Hannover

Boscaccio voll auf Derby-Kurs

Hannover 16. Mai 2016

Schon dreimal präsentierte sich im Derby Trial in Hannover der spätere Derby-Sieger. Gut möglich, dass das Publikum am Pfingstmontag im Großen Preis der Hannoverschen Volksbank (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m) wieder den späteren Hamburg-Triumphator gesehen hat. Denn der aktuell schon in allen Wettmärkten vorne geführte Boscaccio (im Besitz des Hamburgers Rainer Hupe und dessen Freunden) begeisterte auf der Neuen Bult.

Start-Ziel hatte Dennis Schiergen stets guten Vorsprung mit dem 17:10-Favoriten im siebenköpfigen Feld (Salonmedicus war Nichtstarter, Larry war vom Start verwiesen worden). Auf der Geraden beorderte er den Mount Nelson-Sohn ganz nach außen, wo Boscaccio völlig souverän davonstiefelte. Sein Trainer Christian Sprengel kann dem Blauen Band voller Zuversicht entgegensehen. Moonshiner eroberte noch den Ehrenplatz vor dem vom letzten Platz kommenden Dschingis Secret und dem lange prominenten Bora Rock.

Im Ausgleich I über 1.750 Meter zeigte der von Peter Schiergen aufgebotene Ittlinger Starwood (66:10) einen enormen Kampfgeist, als er auf den allerletzten Metern noch den Favoriten Atreju und Seewolf knapp in den Griff bekam. Offenbar scheint der Wallach nun den höheren Erwartungen immer besser gerecht zu werden.

So richtig Tritt gefasst hat nun Stefan Richters Words of Love (34:10, J. Bojko), die in einem 1.750 Meter-Ausgleich III mit viel Schwung den Piloten Dark Forrest und König Arte passierte.

Jetzt kommen die Dreijährigen von Andreas Wöhler so richtig auf Touren – in einer 2.000 Meter-Prüfung präsentierte sich Stall Salzburgs Wai Key Star (23:10, zweiter Tagessieg für Jozef Bojko) weiter gefördert und wurde gegen die versprechend debütierende Amiga und Gauguin seiner Favoritenrolle bestens gerecht. Der Soldier Hollow-Sohn hat noch eine Nennung für das Derby in Hamburg.

Sogar eine Nennung für den Großen Hansa-Preis in Hamburg besitzt der von Roland Dzubasz trainierte Auenqueller Oriental Ghost (19:10), doch bis dahin ist es natürlich ein weiter Weg. In der Maidenklasse machte der 19:10-Favorit unter Bayarsaikhan Ganbat wenig Federlesens mit der von Descarado vor Minnetonka und der enttäuschenden Kween Marmalade angeführten Konkurrenz.

Sehr überraschend verlief eine Meilen-Prüfung für den Derby-Jahrgang, denn mit den beiden Erstplatzierten war kaum zu rechnen: Die von Pavel Vovcenko erstmals aufgebotene Lord of England-Tochter (192:10) hatte gegen Voodoo (164:10) und die Favoritin Restless Mind knapp das bessere Ebde. Gerade einmal 9.000 Euro hatte sie als Jährling in Baden-Baden gekostet.

Im Viererwett-Rennen gab Geladi (B. Ganbat, 91:10) einen optimalen Einstand für Trainer Pavel Vovcenko vor dem Piloten Novacovic, Winola und Ramona Beat. Die Quote betrug 39.215:10 Euro.

Mehrere Gruppe-Pferde gaben sich in einer Meilen-Prüfung die Ehre. Und mit großem Einsatz raufte sich Christian Zschaches Gereon (22:10, D. Schiergen) gegen Abendwind und die deutlicher zurück folgende Darasita ins Ziel.






 

Champions League

Weitere News

  • André Fabre wird der neue Betreuer des Hoffnungsträgers

    Spitzenzweijähriger Alson zum französischen Spitzentrainer

    Bergheim 12.11.2019

    Gestüt Schlenderhans Alson, der wohl beste zweijährige deutsche Hengst der vergangenen Jahre, wird seine Karriere unter der Regie des französischen Meistertrainers André Fabre in Chantilly fortsetzen. Der bislang von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Klassehengst, zuletzt imponierender 20-Längen-Gewinner des Criterium International, wechselt nach der Schließung der Trainingsanlage im Gestüt Schlenderhan zum Jahresende nach Frankreich.

  • 200.000 Dollar-Rennen: Sword Peinture bei der großen Premiere mit dabei

    Deutsche Stute reist nach Bahrain

    Bahrain 12.11.2019

    Am 22. November wird in Bahrain Geschichte geschrieben: An diesem Tag findet in dem aus 33 Inseln bestehenden Wüstenstaat, der kleiner ist als das Hamburger Stadtgebiet, erstmals ein internationales Galopprennen statt. Und Deutschland ist dank einer Einladung mit dabei.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm