Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fünfter Platz des Wöhler-Hengstes im Derby Italiano

Keine Rom-Eroberung durch Isfahan

Rom 22. Mai 2016

Dreimal war das Derby Italiano bisher nach Deutschland gewandert – Kallisto im Jahr 2000, Osorio 2003 und Feuerblitz 2012 hatten sich in die Siegerliste dieses Top-Events in der italienischen Hauptstadt Rom eingetragen. Am Sonntag galt der im Besitz von Darius Racing stehende Dreijährige Isfahan (Eduardo Pedroza/Andreas Wöhler) als Favorit im neunköpfigen Feld dieser mit 715.000 Euro dotierten Gruppe II-Prüfung über 2.200 Meter.

Doch es hat nicht sollen sein. Isfahan landete deutlicher zurück auf Rang fünf, ohne eine Chance auf einen Platz nach ganz vorne gehabt zu haben. Unterwegs ging der Deutsche im Mittelfeld, an fünfter, sechster Position. Auf der Zielgeraden war Isfahan, der zuvor den Preis des Winterfavoriten und das Pferdewetten.de - Bavarian Classic gewonnen hatte, an der Außenseite kurz in Position und schien auch gefährlich, aber dann drang er nicht entscheidend durch.

Vorne machte sich am Ende der 288:10-Riesenaußenseiter Saent unter Dario Vargiu entscheidend frei – der Dritte des Premio Parioli war von den Wettern völlig vernachlässigt worden. Offenbar hatte dem Strategic Prince-Sohn kaum jemand zugetraut, ausgerechnet im Derby den vierten Karrieretreffer zu schaffen. Dee Dee D‘ or (C. Demuro) und Full Drago (U. Rispoli) belegten Rang zwei und drei.

Manager Holger Faust meinte in einem ersten Statement: "Isfahan kam mit dem festen Boden heute hier in Rom überhaupt nicht zu Recht. Die Bahn hatte einen Wert von ca. 3,5, und, wie man deutlich sehen konnte, fand er deshalb niemals in seine gewohnte Aktion.  Die Mitfavoritenbürde für das Deutsche Derby ist jetzt zwar weg, aber trotzdem wird Isfahan in Hamburg als nächstes starten. Die lange Pause wird ihm gut tun, und vielleicht bekommen wir in Hamburg ja einen elastischeren Boden."

Kamsin-Sohn in Auteuil top

Eine Erfolgsnachricht kommt dagegen aus Frankreich: Der Kamsin-Sohn On The Go bleibt „on Fire“. Beim dritten Start landete er am Sonntag seinen dritten Erfolg, und dies in überlegener Manier im Prix Stanley, einem 85.000 Euro-Listenrennen über 3.500 Meter der Hürdenbahn am größten Hindernistag in Auteuil/Frankreich.

 

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm