Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fünfter Platz des Wöhler-Hengstes im Derby Italiano

Keine Rom-Eroberung durch Isfahan

Rom 22. Mai 2016

Dreimal war das Derby Italiano bisher nach Deutschland gewandert – Kallisto im Jahr 2000, Osorio 2003 und Feuerblitz 2012 hatten sich in die Siegerliste dieses Top-Events in der italienischen Hauptstadt Rom eingetragen. Am Sonntag galt der im Besitz von Darius Racing stehende Dreijährige Isfahan (Eduardo Pedroza/Andreas Wöhler) als Favorit im neunköpfigen Feld dieser mit 715.000 Euro dotierten Gruppe II-Prüfung über 2.200 Meter.

Doch es hat nicht sollen sein. Isfahan landete deutlicher zurück auf Rang fünf, ohne eine Chance auf einen Platz nach ganz vorne gehabt zu haben. Unterwegs ging der Deutsche im Mittelfeld, an fünfter, sechster Position. Auf der Zielgeraden war Isfahan, der zuvor den Preis des Winterfavoriten und das Pferdewetten.de - Bavarian Classic gewonnen hatte, an der Außenseite kurz in Position und schien auch gefährlich, aber dann drang er nicht entscheidend durch.

Vorne machte sich am Ende der 288:10-Riesenaußenseiter Saent unter Dario Vargiu entscheidend frei – der Dritte des Premio Parioli war von den Wettern völlig vernachlässigt worden. Offenbar hatte dem Strategic Prince-Sohn kaum jemand zugetraut, ausgerechnet im Derby den vierten Karrieretreffer zu schaffen. Dee Dee D‘ or (C. Demuro) und Full Drago (U. Rispoli) belegten Rang zwei und drei.

Manager Holger Faust meinte in einem ersten Statement: "Isfahan kam mit dem festen Boden heute hier in Rom überhaupt nicht zu Recht. Die Bahn hatte einen Wert von ca. 3,5, und, wie man deutlich sehen konnte, fand er deshalb niemals in seine gewohnte Aktion.  Die Mitfavoritenbürde für das Deutsche Derby ist jetzt zwar weg, aber trotzdem wird Isfahan in Hamburg als nächstes starten. Die lange Pause wird ihm gut tun, und vielleicht bekommen wir in Hamburg ja einen elastischeren Boden."

Kamsin-Sohn in Auteuil top

Eine Erfolgsnachricht kommt dagegen aus Frankreich: Der Kamsin-Sohn On The Go bleibt „on Fire“. Beim dritten Start landete er am Sonntag seinen dritten Erfolg, und dies in überlegener Manier im Prix Stanley, einem 85.000 Euro-Listenrennen über 3.500 Meter der Hürdenbahn am größten Hindernistag in Auteuil/Frankreich.

 

Champions League

Weitere News

  • André Fabre wird der neue Betreuer des Hoffnungsträgers

    Spitzenzweijähriger Alson zum französischen Spitzentrainer

    Bergheim 12.11.2019

    Gestüt Schlenderhans Alson, der wohl beste zweijährige deutsche Hengst der vergangenen Jahre, wird seine Karriere unter der Regie des französischen Meistertrainers André Fabre in Chantilly fortsetzen. Der bislang von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim trainierte Klassehengst, zuletzt imponierender 20-Längen-Gewinner des Criterium International, wechselt nach der Schließung der Trainingsanlage im Gestüt Schlenderhan zum Jahresende nach Frankreich.

  • 200.000 Dollar-Rennen: Sword Peinture bei der großen Premiere mit dabei

    Deutsche Stute reist nach Bahrain

    Bahrain 12.11.2019

    Am 22. November wird in Bahrain Geschichte geschrieben: An diesem Tag findet in dem aus 33 Inseln bestehenden Wüstenstaat, der kleiner ist als das Hamburger Stadtgebiet, erstmals ein internationales Galopprennen statt. Und Deutschland ist dank einer Einladung mit dabei.

  • Murzabayevs Titel rückt immer näher

    Neun Punkte Vorsprung!

    Köln 11.11.2019

    War das die Entscheidung im Championatskampf der Jockeys? Über viele Wochen hinweg lieferten sich Bauyrzhan Murzabayev und Maxim Pecheur einen begeisternden Fight um den Titel, der in beiden Fällen eine Premiere wäre. Doch am vergangenen Wochenende vergrößerte Murzabayev seinen Vorteil erheblich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm