Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Fünfter Platz des Wöhler-Hengstes im Derby Italiano

Keine Rom-Eroberung durch Isfahan

Rom 22. Mai 2016

Dreimal war das Derby Italiano bisher nach Deutschland gewandert – Kallisto im Jahr 2000, Osorio 2003 und Feuerblitz 2012 hatten sich in die Siegerliste dieses Top-Events in der italienischen Hauptstadt Rom eingetragen. Am Sonntag galt der im Besitz von Darius Racing stehende Dreijährige Isfahan (Eduardo Pedroza/Andreas Wöhler) als Favorit im neunköpfigen Feld dieser mit 715.000 Euro dotierten Gruppe II-Prüfung über 2.200 Meter.

Doch es hat nicht sollen sein. Isfahan landete deutlicher zurück auf Rang fünf, ohne eine Chance auf einen Platz nach ganz vorne gehabt zu haben. Unterwegs ging der Deutsche im Mittelfeld, an fünfter, sechster Position. Auf der Zielgeraden war Isfahan, der zuvor den Preis des Winterfavoriten und das Pferdewetten.de - Bavarian Classic gewonnen hatte, an der Außenseite kurz in Position und schien auch gefährlich, aber dann drang er nicht entscheidend durch.

Vorne machte sich am Ende der 288:10-Riesenaußenseiter Saent unter Dario Vargiu entscheidend frei – der Dritte des Premio Parioli war von den Wettern völlig vernachlässigt worden. Offenbar hatte dem Strategic Prince-Sohn kaum jemand zugetraut, ausgerechnet im Derby den vierten Karrieretreffer zu schaffen. Dee Dee D‘ or (C. Demuro) und Full Drago (U. Rispoli) belegten Rang zwei und drei.

Manager Holger Faust meinte in einem ersten Statement: "Isfahan kam mit dem festen Boden heute hier in Rom überhaupt nicht zu Recht. Die Bahn hatte einen Wert von ca. 3,5, und, wie man deutlich sehen konnte, fand er deshalb niemals in seine gewohnte Aktion.  Die Mitfavoritenbürde für das Deutsche Derby ist jetzt zwar weg, aber trotzdem wird Isfahan in Hamburg als nächstes starten. Die lange Pause wird ihm gut tun, und vielleicht bekommen wir in Hamburg ja einen elastischeren Boden."

Kamsin-Sohn in Auteuil top

Eine Erfolgsnachricht kommt dagegen aus Frankreich: Der Kamsin-Sohn On The Go bleibt „on Fire“. Beim dritten Start landete er am Sonntag seinen dritten Erfolg, und dies in überlegener Manier im Prix Stanley, einem 85.000 Euro-Listenrennen über 3.500 Meter der Hürdenbahn am größten Hindernistag in Auteuil/Frankreich.

 

Weitere News

  • Wieder ein Top-Treffer für Champion Markus Klug

    Attica empfiehlt sich für den Stutenklassiker

    Düsseldorf 30.04.2017

    Der Henkel-Stutenpreis, die mit 25.000 Euro dotierte Listenprüfung auf der Meile, und Vorprüfung für die klassischen German 1.000 Guineas, war am Sonntag auf dem Düsseldorfer Grafenberg das Rennen eines Pferdes. Die von Markus Klug trainierte Tai Chi-Tochter Attica siegte als 48:10-Mitfavoritin leicht mit dreieinviertel Längen Vorsprung gegen Gestüt Ittlingens Sunny Belle, Platz drei ging an die Karlshoferin Alwina, die lange an der Spitze zu sehen war.

  • Green Rocks lässt überraschend Kazzio keine Chance

    Tschechischer Triumph in der Badenia

    Mannheim 30.04.2017

    Die tschechische Nationalhymne wurde nach dem höchstdotierten Hindernisrennen Deutschlands am Sonntag in Mannheim vor 9.000 Zuschauern gespielt: Denn etwas unerwartet hatte der von Greg Wroblewski trainierte Green Rocks, der bislang bei sechs Hindernis-Versuchen einmal erfolgreich gewesen war, das 114. Großes Heinrich Vetter-Badenia-Jagdrennen (15.000 Euro, 4.200 m) gewonnen.

  • Wittekindshofer Pakistan Star wird Zweiter im QE II Cup

    Klasse-Ehrenplatz in Hong Kong

    Hong Kong 30.04.2017

    Die deutsche Zucht ist auf der Welt-Bühne des Galopprennsports weiterhin mehr als erfolgreich. Am Sonntag gab sich der vom Gestüt Wittekindshof von Hans-Hugo Miebach gezogene Shamardal-Sohn Pakistan Star die Ehre im Audemars Piguet QE II Cup (20 Mio. HK-Dollar, Gruppe I, rund 2,388 Millionen Euro, 2.000 m) auf der Rennbahn Sha Tin in Hong Kong und wurde glänzender Zweiter.

  • Magdeburg: Karadsh imponiert bei den Dreijährigen

    Große Überraschung durch Novacovic

    Magdeburg 29.04.2017

    Große Überraschung im Hauptrennen beim Saisonauftakt auf der Galopprennbahn in Magdeburg am Samstag, bei der ersten fünf Rennen auch nach Frankreich übertragen wurden: Novacovic, sechsjähriger Wallach aus dem Stall des in der Nähe in Körbelitz mit seinem Stall beheimateten Frank Fuhrmann, knüpfte völlig unvermittelt wieder an seinen Bestform an.

  • Klarstellung der Rennordnung

    Mitgliederversammlung des Direktoriums

    Köln 28.04.2017

    Die Mitgliederversammlung des Direktoriums hat sich am Mittwoch 26. April 2017 ausführlich mit dem Derby-Fall 2016 befasst und Klarstellungen in der Rennordnung bei den Nr. 482, 573, 603 und 623 vorgenommen. Diese Klarstellungen gelten mit sofortiger Wirkung als Besondere Bestimmung bis zu Eintragung im Vereinsregister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm