Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutscher im Prix d‘ Ispahan gegen internationale Super-Stars

Riesen-Herausforderung für Wild Chief

Chantilly 23. Mai 2016

Der Dienstag in Chantilly verspricht ein Tag der ganz besonderen Art zu werden. Denn mit dem Prix d‘ Ispahan (Gruppe I, 250.000 Euro, 1.800 Meter, 5. Rennen um 14:50 Uhr) lockt eine Prüfung für vierjährige und ältere Pferde der höchsten Kategorie. Und Deutschland ist mit von der Partie – der Mülheimer Trainer Jens Hirschberger bietet Stall Fürstenhofs Wild Chief (A. Pietsch) auf. Der Fünfjährige lief zuletzt als Vierter im Prix Ganay (Gruppe I) ein erstklassiges Rennen – der Sieger Dariyan (C. Soumillon), im Besitz des Aga Khan ist ebenfalls wieder mit von der Partie.

Aber damit nicht genug, denn auch der Arc-Dritte New Bay (V. Cheminaud), der japanische Hong Kong Cup-Überraschungssieger A Shin Hikari (Y. Take), der Breeders‘ Cup Mile-Zweite Mondialiste (D. Tudhope), der aktuell im Prix du Muguet (Gruppe II) und 2015 im Oettingen-Rennen (Gruppe II) in Baden-Baden so imponierende Vadamos (P.-Ch. Boudot), der Japan Cup-Sechste Erupt (St. Pasquier) und der Seriensieger My Dream Boat (G. Mosse) sorgen für ein sensationelles Feld, wie man es wahrlich selten zu sehen bekommt.

Im Quinté+-Handicap (3. Rennen um 13:47 Uhr, 52.000 Euro, 1.700 m) darf man auf den im Mitbesitz von Klaus Allofs stehenden Quixote (D. Schiergen/S. Stokes) gespannt sein, auch wenn er seinen Erfolg in dieser Kategorie anschließend noch nicht bestätigen konnte. Zlatan In Paris (M. Guyon/W. Mongil) war als Siebter in einem solchen Rennen alles andere als weit geschlagen. Torsten Rabers Hello My Love (E. Hardouin/C. Fey) muss an die vorletzte Leistung anknüpfen, die bestens war, während mit dem Stallgefährten Indian Walk (D. Santiago) kaum zu rechnen ist.
 

Champions League

Weitere News

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

  • Bestens bestückte Sandbahnrennen am Dienstag in Neuss

    Katar-Derby-Test für Northsea Star

    Neuss 17.11.2017

    Die Sandbahnrennen gehen am Dienstag in Neuss in die nächste Runde, wenn ein PMU-Renntag mit insgesamt acht Rennen ab 17 Uhr ansteht. Alle Prüfungen, die sehr gut zusammengekommen sind, werden auch live nach Frankreich übertragen. Selbstverständlich sind wieder etliche Spezialisten der Szene mit von der Partie.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm