Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Imponierender Japaner und Sieg für Team Raber/Fey

Keine Chantilly-Chance für Wild Chief

Chantilly 24. Mai 2016

Die Herausforderung war schon auf dem Papier extrem groß, und letztlich erwies sich der Prix d‘ Ispahan (Gruppe I, 250.000 Euro, 1.800 m) am Dienstagnachmittag in Chantilly als eine Nummer zu groß für den Gast aus Deutschland: Stall Fürstenhofs Wild Chief spielte in diesem grandios besetzten Rennen als 350:10-Außenseiter keine Rolle, war stets auf einem der letzten Plätze auszumachen und belegte im neunköpfigen Elite-Feld Rang acht.

Die Ovationen galten einem Gast aus dem Land der aufgehenden Sonne: In einer Manier, die enorm viel Eindruck machte, gab der Japaner A Shin Hikari (mit Star-Jockey Yutaka Take) ein sensationelles Europa-Debüt – der Sieger des letztjährigen Hong Kong-Cup spazierte regelrecht vom Feld weg und konnte sich kaum besser empfehlen für ein mögliches Gastspiel während des Royal Ascot-Meetings. Wie ein Pferd anderer Klasse lief die 84:10-Chancen solchen Assen wie dem Aga Khan-Vertreter Dariyan, Silverwave und dem 2015 im Baden-Badener Oettingen-Rennen erfolgreichen Vadamos, der lange führte, mit zehn Längen Vorsprung davon. Die Enttäuschung des Rennens lieferte der französische Derbysieger und Arc-Dritte New Bay, der bald keine Rolle mehr spielte und nur Sechster wurde.

Im Rahmenprogramm triumphierte der von Carina Fey für Besitzer Bernd Raber trainierte Hello My Love (98:10, Eddy Hardouin) in einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über 1.700 Meter mit drei Längen Vorsprung.
 

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm