Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Imponierender Japaner und Sieg für Team Raber/Fey

Keine Chantilly-Chance für Wild Chief

Chantilly 24. Mai 2016

Die Herausforderung war schon auf dem Papier extrem groß, und letztlich erwies sich der Prix d‘ Ispahan (Gruppe I, 250.000 Euro, 1.800 m) am Dienstagnachmittag in Chantilly als eine Nummer zu groß für den Gast aus Deutschland: Stall Fürstenhofs Wild Chief spielte in diesem grandios besetzten Rennen als 350:10-Außenseiter keine Rolle, war stets auf einem der letzten Plätze auszumachen und belegte im neunköpfigen Elite-Feld Rang acht.

Die Ovationen galten einem Gast aus dem Land der aufgehenden Sonne: In einer Manier, die enorm viel Eindruck machte, gab der Japaner A Shin Hikari (mit Star-Jockey Yutaka Take) ein sensationelles Europa-Debüt – der Sieger des letztjährigen Hong Kong-Cup spazierte regelrecht vom Feld weg und konnte sich kaum besser empfehlen für ein mögliches Gastspiel während des Royal Ascot-Meetings. Wie ein Pferd anderer Klasse lief die 84:10-Chancen solchen Assen wie dem Aga Khan-Vertreter Dariyan, Silverwave und dem 2015 im Baden-Badener Oettingen-Rennen erfolgreichen Vadamos, der lange führte, mit zehn Längen Vorsprung davon. Die Enttäuschung des Rennens lieferte der französische Derbysieger und Arc-Dritte New Bay, der bald keine Rolle mehr spielte und nur Sechster wurde.

Im Rahmenprogramm triumphierte der von Carina Fey für Besitzer Bernd Raber trainierte Hello My Love (98:10, Eddy Hardouin) in einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über 1.700 Meter mit drei Längen Vorsprung.
 

Champions League

Weitere News

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das erste Grupperennen in der Geschichte der Zwingerstadt

    Premiere in Dresden mit Scheich-Stute

    Dresden 13.06.2019

    Premiere am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dresden: Mit dem Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m, 5. Rennen um 13:25 Uhr) wird zum ersten Mal in der Geschichte des Galopps in der Zwingerstadt ein Gruppe-Rennen hier ausgetragen. Die ehemalige Europa-Meile hat gleich eine Top-Besetzung gefunden und dürfte die Fans in Atem halten.

  • Spannende Rennen und kulinarische Spezialitäten in Köln

    Erster After Work-Renntag mit „Cologne Genuss Derby“

    Köln 13.06.2019

    Erster After Work-Renntag der Saison 2019 auf der Galopprennbahn in Köln: Am Montag locken ab 17:00 Uhr acht spannende Prüfungen, aber auch das „Cologne Genuss Derby”. Die Besucher erwartet ein buntes vielfältiges Gastronomieangebot mit allerlei kulinarischen Genüssen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm