Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Imponierender Japaner und Sieg für Team Raber/Fey

Keine Chantilly-Chance für Wild Chief

Chantilly 24. Mai 2016

Die Herausforderung war schon auf dem Papier extrem groß, und letztlich erwies sich der Prix d‘ Ispahan (Gruppe I, 250.000 Euro, 1.800 m) am Dienstagnachmittag in Chantilly als eine Nummer zu groß für den Gast aus Deutschland: Stall Fürstenhofs Wild Chief spielte in diesem grandios besetzten Rennen als 350:10-Außenseiter keine Rolle, war stets auf einem der letzten Plätze auszumachen und belegte im neunköpfigen Elite-Feld Rang acht.

Die Ovationen galten einem Gast aus dem Land der aufgehenden Sonne: In einer Manier, die enorm viel Eindruck machte, gab der Japaner A Shin Hikari (mit Star-Jockey Yutaka Take) ein sensationelles Europa-Debüt – der Sieger des letztjährigen Hong Kong-Cup spazierte regelrecht vom Feld weg und konnte sich kaum besser empfehlen für ein mögliches Gastspiel während des Royal Ascot-Meetings. Wie ein Pferd anderer Klasse lief die 84:10-Chancen solchen Assen wie dem Aga Khan-Vertreter Dariyan, Silverwave und dem 2015 im Baden-Badener Oettingen-Rennen erfolgreichen Vadamos, der lange führte, mit zehn Längen Vorsprung davon. Die Enttäuschung des Rennens lieferte der französische Derbysieger und Arc-Dritte New Bay, der bald keine Rolle mehr spielte und nur Sechster wurde.

Im Rahmenprogramm triumphierte der von Carina Fey für Besitzer Bernd Raber trainierte Hello My Love (98:10, Eddy Hardouin) in einem mit 52.000 Euro dotierten Quinté+-Handicap über 1.700 Meter mit drei Längen Vorsprung.
 

Weitere News

  • Wer wird Isfahans Nachfolger?

    Münchener Derby-Test am Maifeiertag

    München 24.04.2017

    Wichtiger Derby-Text am Montag, 1. Mai auf der Galopprennbahn in München: Im pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) wird der Nachfolger von Isfahan gesucht, der 2016 zunächst diese Vorprüfung in der bayerischen Metropole und anschließend das bedeutendste Rennen des Jahres in Hamburg gewann.

  • Dragon Lips der Überraschungssieger im Dr. Busch-Memorial

    Super-Erfolg für Neutrainer Suborics in Krefeld

    Krefeld 23.04.2017

    Super-Sieg für den Ex-Klassejockey Andreas Suborics (45) am Sonntag vor 5.200 Zuschauern auf der Galopprennbahn Krefeld: Der erst zum Jahreswechsel in seine neue Karriere als Trainer (Nachfolger von Altmeister Andreas Löwe) gestartete Österreicher triumphierte im Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) mit dem dreijährigen Hengst Dragon Lips und feierte seinen ersten Erfolg in einem Grupperennen. Der 147:10-Außenseiter sorgte unter dem Franzosen Marc Lerner in den Farben des Leipziger Stalles Lintec für eine große Überraschung.

  • Mülheimer Auftakt 2017 mit vielen Überraschungen

    Erst Außenseiter, dann die Favoriten

    Mülheim 22.04.2017

    Das Rennjahr 2017 auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr, das vier Renntage umfasst, begann am Samstagvormittag mit einer gewaltigen Überraschung: Die dreijährige Linngari-Tochter Kanji, die der Kölner Trainer Waldemar Hickst für den Stall Dipoli gesattelt hatte, stand am Totalisator bei einer extrem hohen Quote mit 201:10. Doch der 11.000 Euro-Kauf der BBAG-Auktion entwickelte unter Marc Lerner riesige Reserven, die den Favoriten Yaa Salaam am Ende noch in die Knie zwangen. Nun könnte es für die Siegerin in einem Auktionsrennen Anfang Juni in Hoppegarten weitergehen.

  • After Work zum großen 1.FC-Köln-Renntag

    Dienstag-Abend mit Fußballstars und Pferderennen

    Köln 21.04.2017

    Am Dienstag lockt in Köln der erste Abendrenntag der Saison 2017, und dieser steht ganz im Zeichen des 1.FC Köln, der eine grandiose Saison hinlegt. Das hat es wohl selten zuvor gegeben - an einem After Work-Renntag geben sich Fußballstars die Ehre!

  • Krefelder Top-Test für die Großereignisse

    Nächster Coup für Allofs-Hoffnung Langtang?

    Krefeld 20.04.2017

    Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Das Deutsche Derby am 2. Juli in Hamburg und das Mehl-Mülhens-Rennen am 21. Mai in Köln sind Events, die das Herz jedes Galopper-Fans höher schlagen lassen. Welche Pferde kommen für diese Großereignisse in Betracht? Am Sonntag wird diese Frage zumindest teilweise in Krefeld beantwortet. Denn hier steht eine ebenso traditionsreiche wie bedeutende Vorprüfung an – der Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 7. und letztes Rennen des Nachmittags um 16:35 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm