Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Avanciert Parthenius wie sein Bruder zum Derby-Sieger?

Der 1,5 Millionen-Showdown in Chantilly

Chantilly 1. Juni 2016

1,5 Millionen an Preisgeldern und jede Menge Renommee: Das Französische Derby am Sonntag auf der Galopprennbahn in Chantilly ist wieder ein Hochkaräter par excellence.

Und auch Deutschland ist im Prix du Jockey Club über 2.100 Meter vertreten – durch den von Mario Hofer trainierten Parthenius, der mit dem Ratibor-Rennen 2015 bereits einen Gruppesieg für Besitzer Franz Prinz von Auersperg (Stall Antanando) auf seinem Konto stehen hat. Interessant: Parthenius‘ rechter Bruder Pastorius war 2012 Derby-Sieger in Hamburg.

Natürlich wird der Hengst nach dem fünften Rang im Dr. Busch-Memorial auf seiner Krefelder Heimatbahn hier unter Ioritz Mendizabal zu den großen Außenseitern gehören. Aber die Angelegenheit erscheint sehr offen. Als Favoriten gelten Mekhtaal, Foundation und Zarak.

Umrahmt wird dieses Event von weiteren spektakulären Prüfungen. Im Grand Prix de Chantilly (Gruppe II, 130.000 Euro) könnte Trainer Jean-Piuerre Carvalho mit Guignol ebenso engagiert sein wie das Gestüt Ammerland mit Grey Lion.
 

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm