Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ladies‘ Day mit etlichen Hoffnungen in Krefeld

Dreijährige Talente auf dem Weg nach oben

Krefeld 8. Juni 2016

Ladies‘ Day am Samstag auf der Galopprennbahn in Krefeld. Aber nicht nur optisch wird einiges geboten, auch die sportliche Komponente stimmt an diesem Renntag mit insgesamt acht Prüfungen ab 15:30 Uhr (inklusive des einleitenden Ponyreitens).

In der Dreijährigen-Prüfung über 2.050 Meter (2. Rennen um 15:50 Uhr) scheinen noch mehrere aufstrebende Talente anzutreten. Wie der Görlsdorfer Hey little Boy (M. Seidl), der zuletzt in Bremen nach Startverlust ein sehr aufwändiges Rennen hatte und viel Unreife erkennen ließ. Damals blieb Starlite Express (D. Porcu) deutlich unter den Erwartungen und sollte diese Vorstellung nun schnell korrigieren. Und Lamarck (A. Helfenbein) entwickelte in Hannover wenig Fortune.

In einem Ausgleich für Dreijährige über 2.050 Meter (5. Rennen um 17:40 Uhr) kommt es zur Auseinandersetzung zwischen den zuletzt in großer Manier erfolgreichen Queen Viktoria (M. Seidl) und Rosenhill (E.-M. Zwingelstein), der sogar noch eine Derby-Nennung besitzt. Auch Sir Scott (F. Minarik) tritt als frischer Sieger mit Potenzial an.

In einem Ausgleich III über 1.400 Meter (3. Rennen um 16:20 Uhr) trifft der frische Sieger Charles Darwin (J. Bojko) u.a. auf den überfälligen Haarib (F. Da Silva) und dessen zuletzt etwas unter den Erwartungen gebliebenen Stallgefährten Lord of Leitrim (R. Weber).

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro lockt in der Viererwette des 4. Rennens um 17 Uhr (Ausgleich IV, 2.200 m). Hier kommen vor allem der Badener Sieger Wilson (M. Seidl) und der noch am Montag in Köln stark gelaufene Dutch Master (A. v. d. Troost) in Betracht.

In einer 2.200 Meter-Prüfung (8. Rennen um 19:10 Uhr) müsste Matchwinner (I. Ferguson) nach der unglücklichen Niederlage in Baden-Baden endlich einmal zum Zuge kommen. Nach Ausrechnung ist Leonce (N. Sechi) mit der großen Erlaubnis aber ein starker Kontrahent, und auch die Stute Wild Motion (M. Seidl) ist mit dem leichten Gewicht gefährlich.

 

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm