Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Guter, aber zu später Schlussakkord des Röttgeners im Prix Paul de Moussac

Degas Dritter in Chantilly

Chantilly 11. Juni 2016

Der erste Auslandsstart des Röttgeners Degas endete mit einem dritten Platz im Prix Paul de Moussac, dem sportlichen Höhepunkt des heutigen Programms in Chantilly, wobei der Dreijährige aus dem Rath-Heumarer Quartier von Trainer Markus Klug unter Adrie de Vries zuletzt mit zu den schnellsten Pferden gehörte. Doch war die zu schließende Lücke nach vorne einfach zu groß geworden, um diese noch schließen zu können, zumal sich der Zweite des jüngsten Mehl-Mülhens-Rennens auch erst vergleichsweise spät richtig entfalten konnte.

Gewonnen wurde die mit insgesamt 80.000 Euro dotierte Gruppe-III-Prüfung für Dreijährige über 1600 Meter von Al Shaqab Racings Zelzal mit Gregory Benoist im Sattel. Seinen vorausgegangenen Start hatte der von Trainer Jean-Claude Rouget betreute Sea-The-Stars-Sohn immerhin in der Poule d’Essai des Poulains in Deauville als Favorit absolviert, doch hier einigermaßen enttäuscht und nur im Hintertreffen das Ziel erreicht.

Ebenso hatte Moon Trouble zuvor hier sein Glück versucht, doch am Ende in dem vom irischen Gast The Gurkha gewonnen Klassiker ebenfalls keine wesentliche Rolle mehr gespielt, allerdings war er dabei noch vor Zelzal ins Ziel gekommen, sodass diesem bei seiner nunmehrigen Rehabilitierung zugleich eine erfolgreiche Revanche gelang. 

Moon Trouble war es auch, der sofort das Heft in die Hand genommen und sich deutlich vor das restliche Feld gesetzt hatte und damit für einen für französische Verhältnisse ungewöhnlichen Rennverlauf sorgte. Die durchaus riskante Taktik wäre dennoch beinahe komplett aufgegangen, hätte Zelzal nicht früh genug die Verfolgung aufgenommen, was ihm in einer Zeit von 1.35,43 Minuten letztlich dann sogar noch einen Vorteil von zweieinhalb Längen einbrachte.

Zwei Längen hinter Moon Trouble setzte sich Degas knapp mit einem Kopf für Platz drei gegen Hurricane durch, der ebenfalls früh mitgemischt hatte, dann aber dafür  Tribut zu zollen hatte. Auch Siyounor und Kourkan endeten - nur um einen kurzen Kopf und einen Hals geschlagen - keineswegs weit dahinter auf den nächsten Plätzen.





 

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Galopper im Grand Prix de Vichy Sechster

    Potemkin diesmal ohne Möglichkeiten

    Vichy/Frankreich 17.07.2019

    Eines der populärsten deutschen Rennpferde, der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin, belegte am Mittwochabend im Grand Prix de Vichy, dem Highlight auf der gleichnamigen Rennbahn, den sechsten und vorletzten Platz.

  • Das Feld für das Highlight wird größer

    Drei Nachnennungen für die Meilen Trophy in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.07.2019

    Sechs Deutsche gegen drei Gäste – das ist das mögliche Motto im Grupperennen dieser Woche: In der Meilen Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf sieht es nach der Vorstarterangabe am Mittwoch nach einem maximal neunköpfigen Aufgebot aus.

  • Fulminanter Meetings-Auftakt mit Superhandicaps und Top-Viererwetten

    Der große Geldregen im Harz

    Bad Harzburg 17.07.2019

    Fünf Top-Renntage, viele Hochkaräter und Wettchancen und ein ganz besonderes Flair – die Rennwoche in Bad Harzburg wird ab diesem Samstag die Galopp-Fans wieder magisch anziehen. In der Abfolge Samstag, Sonntag, Donnerstag, Samstag und Sonntag gibt es auf der Bahn am Weißen Stein, die in den letzten Jahren solch eine tolle Entwicklung genommen hat, wieder Sport von sehr ansprechender Klasse und vor allem jede Menge Abwechslung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm