Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreijährige bildeten die Säulen der Krefelder Samstagskarte

La Duma behält stets die Kontrolle

Krefeld 11. Juni 2016

Gleich mehrfach trat der Jahrgang 2013 heute in Krefeld auf den Plan, wo bei sommerlicher Kulisse das Nachmittagsprogramm mit einem Ponyrennen eröffnet wurde und vor allem auch wieder die Damenwelt ihre großen Auftritte hatte. Als Vorgriff auf die in Kürze anstehenden königlichen Renntage in Ascot zelebrierte man im Stadtwald schon einmal den auch bereits traditionellen Krefelder „Ladies‘ Day“, natürlich inklusive Modenschau und Hutprämierung. Aktionen, die sich nicht nur einer beachtlichen Resonanz erfreuten, sondern auch den meisten Herren sehr gefielen. Was den sportlichen Part anbelangt, war es vor allem der Erfolg der dreijährigen La Duma, der möglicherweise richtungsweisend war, denn immerhin ist die Lando-Tochter noch für den 158. Henkel Preis der Diana am 7. August in Düsseldorf startberechtigt.

Ob sie dann dort auch starten wird, steht sicherlich vorerst noch auf einem anderen Blatt. Aber wie die Lando-Tochter aus Andreas Wöhlers großem Stall unter Eduardo Pedroza mit enormer Zähigkeit ihre beizeiten gewonnene Kontrolle über das weitere Feld behielt, sah nicht einmal schlecht aus, selbst wenn es in einem der ersten diesjährigen Handicaps für Dreijährige mehr oder weniger ein unablässige Kleinarbeit war, mit der sich La Duma im Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft behauptete.

Die von ihrer Besitzerin, Dr. Ingrid Horning, gezogene Dreijährige hatte diesmal erstmals Scheuklappen auf, was fraglos eine Konsequenz aus den für ihre Umgebung etwas enttäuschenden ersten diesjährigen Auftritten in Bremen und München-Riem gewesen sein dürfte, nachdem La Duma beim einzigen Vorjahresstart bereits in gutem Stil gewonnen hatte.

Nicht schlecht hielt sich gegen sie der Jahresdebütant Wild Horse als Zweiter, der zwar ständig Druck auf La Duma ausübte, aber nie den notwendigen höheren Gang fand, um auch vorbeiziehen zu können. Doch reichte dies immer noch, um die klare 15:10-Favoritin Queen Viktoria auf dem dritten Rang zu halten.

Ungleich eindrucksvoller als La Duma hatte sich bei der ersten von drei Prüfungen für Dreijährige der Hengst Lamarck im GK Handelsplan-Rennen durchgesetzt, das er unter Andreas Helfenbein mit über vier Längen gegen den verbesserten Starlite Express sowie Amareion gewann. Dass der von Miltcho Mintchev betreute Soldier-Hollow-Sohn von Litex Commerce inzwischen keine Derby-Nennung mehr besitzt, könnte seiner weiteren Entwicklung vielleicht sogar nur förderlich sein. Jedenfalls machte sein Sieg Eindruck, während der Favorit Hey little Boy völlig indisponiert schien und eine Vorstellung bot, die in dieser Form in keiner Weise stimmen kann. 

Mit viel Einsatz sicherte sich später dann noch die Ammerländerin Most Welcome den Preis des Extra-Tipp, die dritte Prüfung für den Derby-Jahrgang. Wobei auch die von Peter Schiergen vorbereitete Lope-de-Vega-Tochter ähnlich wie La Duma einen früh gewonnen Vorteil mit großer reiterlicher Unterstützung von Daniele Porcu nicht mehr abgab. Auch nicht an die zunächst versprechend aufziehende Favoritin Senadora, die letztendlich mit Platz zwei vorlieb nehmen musste, während die am Start deutlich nachgeklappte Orela im Einlauf immer mehr aufzudrehen vermochte und noch bis auf den vorher kaum für möglich gehaltenen dritten Platz vorstieß.

In den Handicaps setzte sich zuerst Charles Darwin einmal mehr in Krefeld wieder durch. Er gewann den Ehrmann-Sprint-Cup in der Hand von Jozef Bojko zuletzt noch leicht, nachdem sich vor allem Neve lange für ein hohes Tempo verdient gemacht, zum guten Schluss selbst aber nichts mehr davon hatte.

Das Rennen mit der Viererwette sah dann einen sich nie geschlagen gebenden Bin Manduro unter Eva-Maria Zwingelstein als Gewinner und den frischen Baden-Badener Sieger Wilson im Preis von Edeka Kampken auf Platz zwei vor Holtby und Izodar auf den weiteren Rängen.

Den fast schon obligatorischen niederländischen Treffer gab es dann auch noch, und zwar durch den von Stephen Hellyn gerittenen Vetriano im Preis der Gemeinschaft Junger Unternehmer Krefeld e.V., ehe dann zum Finale ein kleines, aber durchaus feines Feld zum Preis des Stadt-Spiegel Krefeld antrat, der nicht unerwartet an Matchwinner ging. 

Als Ian Ferguson auf dem Sternkönig-Sohn die endgültige Entscheidung suchte, waren Attalos, Wild Motion und Leonce trotz aller ehrenvollen Gegenwehr im Prinzip abgemeldet und mithin zum Kampf um die Plätze verurteilt.



 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm