Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Olala und Wasir in Royal Ascot

Königliches Meeting mit zwei Deutschen

Royal Ascot 13. Juni 2016

Fünf Tage Sport der Extraklasse – das Meeting in Royal Ascot wird vom Dienstag bis Samstag nicht nur die königliche Familie in England in Atem halten, sondern auch alle Rennsportfans auf der ganzen Welt begeistern. Und auch in Deutschland schauen die Galopperfreunde voller Spannung auf die Großereignisse, vor allem am Donnerstag.

Denn an diesem Nachmittag geben sich die beiden hiesigen Ascot-Hoffnungen die Ehre. Der Münchener Trainer Michael Figge schickt die dreijährige Stute Olala in die Ribblesdale Stakes (Gruppe II, 200.000 Pfund, 2.400 m) um 16:40 Uhr. Der Franzose Antoine Hamelin steuert die Lady des Rennstalles Gestüt Hachtsee, die das Diana-Trial am Sonntag in Berlin-Hoppegarten zugunsten des Ascot-Trips ausgelassen hat. Sie gilt in einem Elite-Feld als chancenreiche Außenseiterin. Die Favoritinnen sind Aidan O‘ Briens Even Song, Hugo Palmers Oaks-Zweite Architecture und die von John Gosden trainierte Sovereign Parade.

Und gleich 35 Minuten später im längsten Rennen des Meetings gelten die deutschen Ambitionen dem von Andreas Wöhler für Darius Racing trainierten Wasir: Im Ascot Gold Cup (400.000 Pfund, 4.000 m) startet der Rail Link-Sohn als frischer Gewinner des Oleander-Rennens in Hoppegarten ebenfalls zu hoher Quote. Hier wird Aidan O‘ Briens Order Of St George sehr hoch gehandelt, der vier Rennen hintereinander gewann, darunter auch das Irish St. Leger 2015.

Videos

IMPRESSIONEN aus Royal Ascot

WASIR bei seinem letzten Sieg in Berlin-Hoppegarten

 

ABSCHLUSSARBEIT von Olorda

 
Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm