Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Lokalmatador Tim Rocco erstmals auch als Ausgleich-I-Sieger gefeiert

Atlantik Cup erfüllt die Erwartungen

Dresden 18. Juni 2016

Es gibt zurzeit in ganz Europa offenbar kaum noch eine Gegend, in der die Regengötter zwischenzeitlich ihren Verpflichtungen mal nicht nachkämen. Auch in Dresden waren sie wieder eifrig dabei. Und ausgerechnet zum bwin BBAG Auktionsrennens ganz besonders engagiert. Ungeachtet dessen endete die kleine Regenschlacht jedoch erwartungsgemäß mit einem Erfolg von Stefan Zerraths dreijährigem Hengst Atlantik Cup, der unter Ian Ferguson bereits in der Distanz derart gut ging, dass ihm die 25.000-Euro-Siegbörse kaum mehr streitig gemacht werden konnte.

Trotzdem verdiente sich die Ittlingerin Kambria eine besonders gute Note in Sachen Kampfgeist. Denn sie hielt dagegen, was sie an Reserven zur Verfügung hatte. Und auch Butch Cassidy gab, was er hatte, selbst wenn er zuletzt noch von Speed Touch und Admiral überrannt wurde und das fast schon sicher geglaubte dritte Geld auf den letzten Metern der 1.200-Meter-Strecke verlor.

Für den vom Gestüt Trona gezogenen Atlantik Cup war der Dresdener Auftritt erst der vierte Start, aber immerhin schon der zweite Treffer, der zugleich den vorläufigen Höhepunkt in seiner noch jungen Laufbahn markierte. Vielleicht ist es noch etwas arg früh, in dem von Axel Kleinkorres in Neuss trainierten Dreijährigen eine künftige Bereicherung der etwas dünnen deutschen Fliegerszene zu sehen. 

Aber vorstellbar ist es schon, dass der talentierte Electric-Beat-Sohn in nicht allzu weiter Ferne auch einmal sein Glück auf Gruppe-Ebene versuchen wird. Auch wenn vorerst zunächst einmal das BBAG Auktionsrennen Hoppegarten am 17. September als eines der längerfristigen Ziele ausgerufen wurde.

Bei aller Hochachtung vor dem Dreijährigen aus Neuss, das Dresdener Publikum interessierte ein ganz anderes Pferd heute allerdings noch viel mehr. Aufgrund der Tatsache, dass die ersten vier Seidnitzer Rennen zum heutigen PMU-Programm in Frankreich zählten, war es schon zu früher Stunde in beachtlicher Stärke auf der Bahn erschienen und wartete vor allem auf den Großen Preis der Freiberger Brauerei.

Weil hier ja kein Geringerer als der Lokalmatador Tim Rocco am Start war, der sich vor heimischem Publikum in einem veritablen Ausgleich I über 1.900 Meter versuchte – und der hier seinen kurzzeitig unterbrochenen sensationellen Erfolgsfaden wieder aufnahm. In diesem mit insgesamt 22.500 Euro dotierten Handicap der Königsklasse landete der vom Gestüt Auenquelle gezogene Doyen-Sohn seinen sage und schreibe siebten Erfolg beim zehnten Start, der zugleich sein bis dato wichtigster Treffer war.

Nach dem eindeutigen Sieg über Agosteo und Empire Hurricane - bei auf einmal wieder strahlendem Sonnenschein - war man sich weitgehend einig, dass Christin Barsigs Wallach keineswegs schon am Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange angekommen sein dürfte. Was sicherlich auch Claudia Barsig, seine Trainerin, und Jockey Michael Cadeddu genauso sehen dürften.

Claudia Barsig sattelte später im Preis der 137. Bad Harzburger Galopprennwoche obendrein noch die Stute Tilara mit Erfolg, die, von Maxim Pecheur gesteuert, ebenfalls überlegen zum Zuge kam. 

Schon so gegen 11.38 Uhr hatte es nach dem Sieg von Gregorious den ersten Beifall für Jockey Bauyrzhan Muzabayev nach dem Preis des Freiberger Edel Kellers zum Auftakt gegeben. Im weiteren Verlauf des Tages siegte er dann noch ein weiteres Mal mit Nemesis im bwin Fußball Cup. Doch blieb er keineswegs der einzige Doppelsieger des Tages unter den Reitern. 

Zweimal setzte sich zudem Daniele Porcu durch, und zwar zuerst auf Kashya im Preis des Graditzer Züchtermeetings 2016 und Gestüt Graditz sowie außerdem noch auf Adria im Rennen des Town & Country Haus. 

Zuvor hatte die von Stefan Richter am Platz betreute Süße Maus unter Martin Seidl im Pegasus Wohnen Cup 2016 bereits für einen ersten Heimsieg sorgen können, während der letzte Applaus dem aus Hannover angereisten Weißer Stern gehörte, der sich in der Hand von Filip Minarik den das Programm abschließenden Preis der Freiberger Zitrone Alkoholfrei sicherte.


 

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm