Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sensationeller Erfolg am Diane-Tag in Chantilly

Pas de deux tanzt die Gegner aus

Chantilly/Mailand/Stockholm 19. Juni 2016

Deutsche Pferde gaben sich am Sonntag in den verschiedensten europäischen Ländern die Ehre. Und einmal mehr war es ein Erfolgstag. Am großen Prix de Diane-Tag in Chantilly triumphierte der von Yasmin Almenräder in Mülheim vorbreitete Pas de deux mit Antoine Coutier als 243:10-Außenseiter im Prix Bertrand de Breuil (Gruppe III, 80.000 Euro, 1.600 m).

Aus dem Vordertreffen zog der im Besitz von Dirk von Mitzlaff stehende Saddex-Sohn sehr sicher in Front und gab die Spitze gegen Impassable und Sea Front nicht mehr ab! Der im Besitz von Torsten Raber stehende Hello My Love (Eddy Hardouin/Carina Fey) wurde Sechste, der Ex-Deutsche Stillman Vierter.

Im Prix de Diane (1 Mio. Euro, 2.100 m), einem der bedeutendsten Rennen für dreijährige Stuten auf der Welt hatte die von Waldemar Hickst aufgebotene Gysoave (Theo Bachelot) als große Außenseiterin aus dem Vordertreffen nie den Hauch einer Chance und endete auf Platz zehn. Es gewann die von Jean-Claude Rouget gesattelte Favoritin La Cressonniere (Cristian Demuro) vor der Wertheimer-Stute Left Hand und der Mitfavoritin Volta. Lutz Bongens Happy Approach (Antoine Hamelin) mischte länger mit, konnte aber in der entscheidenden Phase ebenfalls nicht mehr mithalten und wurde Zwölfte.

Für einen weiteren deutschen Treffer sorgte der von Andreas Löwe für Darius Racing trainierte Palang als 23:10-Favorit im Championnat du Monde Longines Fegentri (24.000 Euro, 2.000 m), der unter Debora Fioretti souverän zum Zuge kam. Larissa Bieß wurde hier mit Rosy Blush Dritte.

In Mailand stand der Premio Del Giubileto (Gruppe III, 64.900 Euro, 1.800 m) auf der Agenda zweier Kandidaten aus Deutschland. Eckhard Saurens Rogue Runner (Carlo Fiocchi/Peter Schiergen) kam nach einem Schwächemoment noch einmal wieder und wurde Vierter. Felician (Pat Cosgrave/Ferdinand Leve) kam nie vom Ende des Feldes so richtig weg und belegte Platz sieben. Greg Pass (Dario Vargiu) gewann vor dem Favoriten Circus Couture und Voice Of Love.

Doch im Premio XXXXVIII Royal Mares (Listenrennen, 41.800 Euro, 1.600 m) gab es noch einen vielbeachteten deutschen Treffer: Die von Peter Schiergen für den Stall Emerald vorbereitete Bastille sicherte sich unter Carlo Fiocchi in gutem Stil diese Prüfung. Lips Planet (P. Convertino/A. Löwe) konnte sich aus dem Vordertreffen nicht entscheidend steigern.

Bei seinem Gastspiel auf der neuen Rennbahn Bro Park in Schweden wurde Eckhard Saurens Diplomat aus dem Stall von Mario Hofer mit Martin Harley Fünfter im Stockholms Stora Pris (Gruppe III; 1,2 Mio. Kronen, 1.800 m). Es siegte der schon achtjährige Veteran Coprah zur Mega-Quote von 456:10.






 

Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm