Login
Trainerservice
Schliessen
Login

15:10-Favoritin Arles top – Fünfer für Cadeddu

Der große Kampf zahlt sich aus

Hannover 19. Juni 2016

Das Vertrauen war gewaltig und voll berechtigt: Die von Andreas Wöhler trainierte vierjährige Stute Arles galt am großen VGH-Renntag am Sonntag in Hannover als heiße 15:10-Favoritin. Und beim ersten Start für das amerikanische Team Valor wurde die von Michael Cadeddu (dritter Tagestreffer) gesteuerte Monsun-Tochter auch zur allseits erwarteten Siegerin im Großen Preis der VGH Versicherungen (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m).

Allerdings musste ihr Jockey schon alles in die Waagschale werden, um die nie nachlassende Salve Estelle hauchdünn in Schach zu halten, hinter der die Röttgenerin Weltmacht als Dritte schon deutlicher zurück folgte, aber das erwartet gute Rennen lief.

Mit einer Überraschung begann der Nachmittag, denn das einstige Gruppe-Pferd Abendwind (12:10) bezog in einer 1.300 Meter-Prüfung eine glatte Niederlage gegen die Start-Ziel immer weiterstiefelnde Petite Paradise (98:10, F. Da Silva) aus dem Stall von Dr. Andreas Bolte. Banana Split stand früh als Dritte fest.

Zu ihrem zweiten Karrieretreffer beim dritten Start kam die von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah vorbereitete Signora Queen 826:10) in einem 1.600 Meter-Rennen für Dreijährige. Dem Vorstoß der Exceed and Excel-Tochter an der Innenseite war auch der Favorit Braveheart Bear nicht gewachsen, während Si Signora sich am Ende noch den dritten Rang erkämpfte. Die Siegerin besitzt noch eine Nennung für das Franz-Günther von Gaertner Gedächtnisrennen in Hamburg.

Nach einer Flut an Platzierungen landete die von Markus Klug trainierte It’s Gino-Tochter She’s Gina (48:10) von der Spitze aus gegen die nie lockerlassende Favoritin Wacaria und Eagle Eyes einen sehr sicheren Treffer in einer 2.200 Meter-Prüfung für dreijährige Stuten.

Ein Pferd mit einer guten Zukunft sollte auch der von Waldemar Hickst aufgebotene Hof Westerberger Dreijährige Santano (24:10, M. Lerner) sein. In einem 2.400 Meter-Rennen ließ der Mastercraftsman-Sohn Actinon und Sirkos von zweiter Position aus nie eine Chance.

Sensationell ist die Entwicklung der von Stefan Richter zum dritten Erfolg in Folge geführten Words of Love (27:10, D. Porcu), die in einem Ausgleich III über 1.750 Meter gegen Franamanagh und Irish Valley zeitig einen deutlichen Vorteil hatte.

Im Viererwett-Rennen (Ausgleich IV, 1.600 m) hatte German Racing die Dreierwette (526:10) richtig vorhergesagt. Beim zweiten Tagestreffer von Stefan Richter und Michael Cadeddu hatte Winola (47:10) vor Salimera, Gonscharga und Fusco bald alles geklärt – die Viererwette brachte 3.442:10 Euro.

Jockey Michael Cadeddu ritt an diesem Nachmittag in Überform. Auf der sicheren Siegerin Sign (48:10) im 2.200 Meter-Ausgleich III vor Shy Moon und Silicon Valley bescherte er nicht nur Trainer Dr. Andreas Bolte den zweiten Tagessieg, sondern landete selbst den vierten Erfolg!

Und in einer 1.600 Meter-Prüfung schaffte er mit Fifth Avenue (17:10) aus dem Quartier von ferdinand Leve mit starkem Speed vor Vanbijou und Marlino Punkt Nummer fünf!

Im abschließenden Ausgleich IV über 2.400 Meter gelang Maxim Pecheur auf Karl Demmes Fürst Twen (167:10) der zweite Tagessieg, der trotz verlockender Marke gegen Copy Cat und Love Flowers sehr überraschend ausfiel.





 

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm