Login
Trainerservice
Schliessen
Login

15:10-Favoritin Arles top – Fünfer für Cadeddu

Der große Kampf zahlt sich aus

Hannover 19. Juni 2016

Das Vertrauen war gewaltig und voll berechtigt: Die von Andreas Wöhler trainierte vierjährige Stute Arles galt am großen VGH-Renntag am Sonntag in Hannover als heiße 15:10-Favoritin. Und beim ersten Start für das amerikanische Team Valor wurde die von Michael Cadeddu (dritter Tagestreffer) gesteuerte Monsun-Tochter auch zur allseits erwarteten Siegerin im Großen Preis der VGH Versicherungen (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.000 m).

Allerdings musste ihr Jockey schon alles in die Waagschale werden, um die nie nachlassende Salve Estelle hauchdünn in Schach zu halten, hinter der die Röttgenerin Weltmacht als Dritte schon deutlicher zurück folgte, aber das erwartet gute Rennen lief.

Mit einer Überraschung begann der Nachmittag, denn das einstige Gruppe-Pferd Abendwind (12:10) bezog in einer 1.300 Meter-Prüfung eine glatte Niederlage gegen die Start-Ziel immer weiterstiefelnde Petite Paradise (98:10, F. Da Silva) aus dem Stall von Dr. Andreas Bolte. Banana Split stand früh als Dritte fest.

Zu ihrem zweiten Karrieretreffer beim dritten Start kam die von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah vorbereitete Signora Queen 826:10) in einem 1.600 Meter-Rennen für Dreijährige. Dem Vorstoß der Exceed and Excel-Tochter an der Innenseite war auch der Favorit Braveheart Bear nicht gewachsen, während Si Signora sich am Ende noch den dritten Rang erkämpfte. Die Siegerin besitzt noch eine Nennung für das Franz-Günther von Gaertner Gedächtnisrennen in Hamburg.

Nach einer Flut an Platzierungen landete die von Markus Klug trainierte It’s Gino-Tochter She’s Gina (48:10) von der Spitze aus gegen die nie lockerlassende Favoritin Wacaria und Eagle Eyes einen sehr sicheren Treffer in einer 2.200 Meter-Prüfung für dreijährige Stuten.

Ein Pferd mit einer guten Zukunft sollte auch der von Waldemar Hickst aufgebotene Hof Westerberger Dreijährige Santano (24:10, M. Lerner) sein. In einem 2.400 Meter-Rennen ließ der Mastercraftsman-Sohn Actinon und Sirkos von zweiter Position aus nie eine Chance.

Sensationell ist die Entwicklung der von Stefan Richter zum dritten Erfolg in Folge geführten Words of Love (27:10, D. Porcu), die in einem Ausgleich III über 1.750 Meter gegen Franamanagh und Irish Valley zeitig einen deutlichen Vorteil hatte.

Im Viererwett-Rennen (Ausgleich IV, 1.600 m) hatte German Racing die Dreierwette (526:10) richtig vorhergesagt. Beim zweiten Tagestreffer von Stefan Richter und Michael Cadeddu hatte Winola (47:10) vor Salimera, Gonscharga und Fusco bald alles geklärt – die Viererwette brachte 3.442:10 Euro.

Jockey Michael Cadeddu ritt an diesem Nachmittag in Überform. Auf der sicheren Siegerin Sign (48:10) im 2.200 Meter-Ausgleich III vor Shy Moon und Silicon Valley bescherte er nicht nur Trainer Dr. Andreas Bolte den zweiten Tagessieg, sondern landete selbst den vierten Erfolg!

Und in einer 1.600 Meter-Prüfung schaffte er mit Fifth Avenue (17:10) aus dem Quartier von ferdinand Leve mit starkem Speed vor Vanbijou und Marlino Punkt Nummer fünf!

Im abschließenden Ausgleich IV über 2.400 Meter gelang Maxim Pecheur auf Karl Demmes Fürst Twen (167:10) der zweite Tagessieg, der trotz verlockender Marke gegen Copy Cat und Love Flowers sehr überraschend ausfiel.





 

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm