Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Star-Galopper des Fußball-Managers triumphiert in Dortmund

Top-Treffer für Allofs mit Potemkin!

Dortmund 26. Juni 2016

Gut eine Stunde vor dem Achtelfinal-Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die Slowakei landete einer der prominentesten Manager der Bundesliga am Sonntag einen seiner bedeutendsten Treffer als Mitbesitzer von Galopprennpferden: Klaus Allofs, verantwortlich für die Geschicke des VFL Wolfsburg, triumphierte mit Potemkin im 29. Großen Preis der Wirtschaft (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.750 m) auf der Rennbahn in Dortmund.

Unter Jockey Eduardo Pedroza knüpfte der in den Farben des vor Ort weilenden Allofs und des Züchters, der Stiftung Gestüt Fährhof, angetretene New Approach-Sohn als Fünfjähriger dort an, wo er 2015 aufgehört hatte – der Wallach gewann sein viertes Rennen hintereinander und feierte beim zehnten Karrierestart seinen siebten Erfolg!

In imponierendem Stil sicherte sich der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierte Potemkin nach dem Preis der Deutschen Einheit in Hoppegarten im Oktober des vergangenen Jahres sein zweites Gruppe-Rennen! Pedroza servierte dem 40:10-Mitfavoriten an vierter Position ein optimales Rennen hinter Nacar, dem Favoriten Wild Chief und Pagino. Als das Allofs-Ass dann auf der Zielgeraden innen durchschlüpfte, war die Frage nach dem Sieger sofort beantwortet. Mit gewaltiger Aktion machte sich Potemkin mit anderthalb Längen frei.

Der Super-Aufsteiger ließ sich auch von der langen Pause und dem Höchstgewicht von 59,5 Kilo nicht beeindrucken und scheint zu einem der besten hiesigen Galopper heranzureifen. Seiner weiteren Karriere darf man voller Spannung entgegensehen!

Den Erfolg für Trainer Andreas Wöhler rundete der Dreijährige Noor Al Hawa ab, der an der Innenseite noch viel Boden gutmachte und den Ehrenplatz eroberte vor dem gleichaltrigen Nacar aus dem Stall von Mario Hofer, der sich nach der Führungsarbeit immer wieder aufrappelte.

Natürlich war Klaus Allofs voll des Lobes über Potemkin: „Ich hatte auf einen Sieg gehofft, aber mit solch einer tollen Vorstellung nicht gerechnet. Er ist schon ein Klassepferd. Ich freue mich sehr.“

Trainer Andreas Wöhler in einem ersten Statement: „Potemkin ist wegen eines Infekts jetzt erst gelaufen. Wegen der Pause und des hohen Gewichts war ich mir gegen solch gute Gegner nicht sicher, ob es gleich reichen würde. Natürlich wussten wir, dass er ein starkes Pferd ist. Aber auch der weiche Boden war ein Fragezeichen. Er hat alles sehr gut gemacht und steuert nun den Großen Dallmayr-Preis Ende Juli in München an. Noor Al Hawa hat gezeigt, dass er auch über weitere Strecken kommt und sich gegen die Älteren gut gehalten. Er kommt für ein Gruppe-Rennen in Frankreich in Frage.“

Sogar Pagino passierte als Vierter noch den Favoriten Wild Chief, der als Fünfter die Erwartungen nicht erfüllen konnte, was noch mehr für Lucky Lion galt, der als Siebter und Letzter einkam, doch kann diese Vorstellung kaum stimmen, weshalb man den Hengst gleich eingehender Checks unterzog. Der Ungar Quelindo war an der Startstelle zurückgezogen worden.

Erfolge des Gestüts Wittekindshof sind gerade in Dortmund immer gerne gesehen, ist doch Besitzer Hans-Hugo Miebach der Ehrenpräsident des Rennvereins. Und gleich im einleitenden 2.000 Meter-Rennen für dreijährige Stuten setzte sich seine Wiener Walzer-Tochter Nordwienerin als 19:10-Favoritin unter Filip Minarik leicht in Szene.

Die von Peter Schiergen aufgebotene Halbschwester der sehr guten Stute North Mum kam von zweiter Position aus früh nach vorne und hielt die sehr gut anpackende Nabila sowie die nach schwachem Start immer besser auf Touren kommende Bourree-Schwester Brighton Blues in gutem Stil ab. Der Henkel – Preis der Diana könnte durchaus auf dem Plan von Nordwienerin stehen.

Und auch eine halbe Stunde später zeichnete sich Jockey Filip Minarik aus – im Sattel der Schlenderhaner Manduro-Tochter Kuna Yala (25:10). Die Halbschwester der Top-Pferde Kitcat, Königstiger oder Karavel überlief am Ende der 1.750 Meter-Prüfung für Dreijährige beim ersten Start überhaupt noch den schon auf Gruppe-Ebene gelaufenen Auenqueller Hengst Molly King (17:10), während Rainmakers dritter Platz zeitig feststand. Auch Kuna Yala besitzt noch ein Engagement für das Stuten-Derby Anfang August in Düsseldorf.

In einem 1.750 Meter-Prüfung galt volles Vertrauen der Ittlingerin Salamati (12:10), doch die Ittlingerin hatte zwar bis kurz vor dem Ziel den Sieg vor Augen, wurde aber kurz vor der Linie sensationell angefangen von Arlington Girl, mit der Filip MInarik seinen Hattrick perfekt machte. Die vierjährige Linngari-Tochter bestritt für den kleinen Stall von Marian Koutny ihr erstes Rennen überhaupt und spurtete tatsächlich bequem an Salamati vorbei zur Quote von 191:10. Da mit Itchy ein bislang noch überhaupt nicht empfohlenes Pferd Dritter wurde, kletterte die mit einem Jackpot von 1.679,18 Euro ausgestattete Dreierwette auf 6.062:10 Euro.

Filip Minarik schaffte im abschließenden 2.000 Meter-Rennen mit Jens Hirschbergers Lipari (16:10) vor Le Tiger Still und Foreign Hill sogar noch Treffer Nummer vier!

Einen besonders ausgefeilten Ritt legte Alexander Pietsch in einem 1.750 Meter-Handicap hin – auf der erst zum zweiten Mal von Dr. Andreas Bolte aufgebotenen Mrs Robinson (111:10). Als einziger Jockey wählte er Ende der Gegenseite die Außenspur und schrägte schnell nach innen an die Spitze. Dort verschaffte er der bisher noch nicht sonderlich aufgefallenen Dai Jin-Tochter einen deutlichen Vorteil, der auch durch die nachsetzenden Holländerinnen Dutch Lady und Sazou Hilleshage nie in Bedrängnis geriet.

Deutschlands führende Amazone Eva-Maria Zwingelstein war auch in Dortmund wieder auf der Siegerstraße: In der Wettchance des Tages (mit einer Garantie-Auszahlung von 20.000 Euro in der Viererwette, einschließlich eines Jackpots von 8.093,19 Euro) führte die Iffezheimerin den von ihrem Lebensgefährten Gerald Geisler entsandten Alta Monte als 30:10-Favorit aus dem Vordertreffen zu einem leichten Erfolg gegen die speedstarke Art Charter, Orotouch und Jogi’s Boy. Die Viererwette bezahlte 2.396:10 Euro. Auch in einem 2.000 Meter-Handicap gab Zwingelstein auf Weltwunder lange den Ton an, doch nach flotter Führung hatte dieses Gespann gegen Vera Henkenjohanns Amorello (76:10, St. Hellyn) zuletzt nichts mehr entgegenzusetzen.

Mit Lucien van der Meulen Haarib (26:10) legte Zwingelstein in einem 1.600 Meter-Ausgleich III gleich noch einen Sieg nach.
Nach drei Ehrenplätzen in Folge schaffte die von Mario Hofer für den Stall Antanando trainierte Princess Alba (36:10) in einer 1.600 Meter-Prüfung einen hauchdünnen Sieg vor dem immer weiter nach außen tendierenden Black Wolf Run und Barocca.
 

Weitere News

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm