Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gröschels Shy Witch die Top-Stute in Hamburg

Wieder ein Triumph des Altmeisters

Hamburg 2. Juli 2016

Der Hannoveraner Trainer Hans-Jürgen Gröschel bleibt einer der Protagonisten dieser Wochen im deutschen Galopprennsport. Der 73-jährige Altmeister aus Hannover sicherte sich am Samstag zum Auftakt der Derby-Woche in Hamburg bei regnerischem Wetter einmal mehr das Hauptereignis – das Franz-Günther von Gaertner-Gedächtnisrennen (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) mit der dreijährigen Stute Shy Witch.

Für die 45:10-Mitfavoritin, im Besitz und aus der Zucht von Karin Schwerdtfeger aus Bayern (weilte bei der Hochzeit ihrer Enkeltochter) war es ein völlig verdienter und mit 32.000 Euro honorierter Triumph. Denn ihr Ehrenplatz hinter der Engländerin Hawksmoor in den klassischen 1.000 Guineas in Düsseldorf war die beste Form im neunköpfigen Feld (A Raving Beauty und Monaco Show waren Nichtstarter). Bein ihrem sechsten Auftritt landete Shy Witch ihren dritten Erfolg, den bedeutendsten ihrer bisherigen Laufbahn.

Es war schon bemerkenswert, mit welchem Speed die Areion-Tochter unter Ian Ferguson an der Außenseite die Konkurrenz regelrecht überrollte. Mit mächtigem Spurt zog die Gröschel-Lady auf klaren Vorteil davon und stand deutlich vor dem Ziel als Siegerin fest.

„Sie braucht ihre Zeit, um auf die Beine zu kommen. Zum Glück musste sie nicht von ganz hinten kommen. Es hat mich überrascht, wie sie auf einen Rush nach außen ging, aber die Stute besitzt riesigen Speed“, schilderte ihr Jockey Ian Ferguson.

Trainer Hans-Jürgen Gröschel war natürlich voll des Lobes: „Ich hatte nur Angst wegen des weichen Bodens, aber sie hat in letzter Zeit große Fortschritte gemacht. Ihre Endgeschwindigkeit ist phänomenal. Als die Lücke aufging, war mir klar, dass Shy Witch gewinnen würde. Ich bin dankbar, solch ein Pferd zu trainieren. Wahrscheinlich steuern wir nun das Darley-Oettingen-Rennen in Baden-Baden an. Und wenn sie danach noch gut drauf ist, könnten wir einen Start in Paris riskieren.“

Eine tolle Partie lieferte mit guten Reserven auch die Favoritin Nymeria als Zweite. „Ich hätte mit ihr gerne einmal eine innere Startnummer, damit sie zwei, drei Plätze weiter vorne gehen kann. Aber die Siegerin hätten wir heute nicht geschlagen. Sie war jetzt viermal Zweite, ist ungemein treu und hätte sich einen Erfolg verdient“, kommentierte Jockey Andreas Suborics.

Mit viel Einsatz raufte die Pilotin Schützenpost Rang drei knapp nach Hause. „Besser geht es nicht, sie war nur hinter den besten Stuten“, berichtete ihr Besitzer Walter Busch. Knapp hinter ihr wurde die Französin Toinette Vierte (sie hatte außen ein sehr unglückliches Rennen), hauchdünn dahinter lief auch Blumenfee beachtlich, während die stärker beachteten Rosebay (Sechste) und Excilly aus England (Vorletzte) sehr blass blieben.

Gleich zum Auftakt des Eröffnungstages, an dem die ersten vier Prüfungen über die PMU nach Frankreich übertragen wurden, hatte es in einem 1.000 Meter-Handicap einen Gästesieg gegeben: Und mit dem von Toon van den Troost in Belgien vorbereiteten Ponthieu (74:10) war durchaus zu rechnen zu gewesen. Nach maßgerechter Einteilung von Stephen Hellyn schob sich der Wallach auch unter Höchstgewicht aus der günstigen Startbox eins noch mehr als sicher in Front vor den noch besser anpackenden Salinas Road und Mon Petit Fleur.

So richtig aufgewacht scheint die von Günter Lentz in Bremen-Mahndorf trainierte Tshirina. Lange hatte die Stute bis zu ihrem ersten Erfolg benötigt, doch nun landete die Sabiango-Tochter unter Martin Seidl gleich ihren zweiten Punktgewinn hintereinander. Ihr Jockey Martin Seidl vertraute ganz auf den Speed der 55:10-Mitfavoritin, die den noch stärker gewetteten und früh in Front gezogenen Clubber Lang sowie Anaximenes auch bequem in den Griff bekam.

„Das ist ein Luftholer für das Derby“, mit diesen Worten hatte Besitzertrainer Guido Förster aus Fürstenwalde den Start seines dreijährigen Hengstes Buzzy (58:10, M. Milojevic) in einer Maidenprüfung über 1.800 Meter vorher umschrieben. Und der Mamool-Sohn löste diese Aufgabe zur vollen Zufriedenheit seines Betreuers und feierte mit starkem Endspurt vor der von zweiter Position gut standhaltenden Lacrimosa sowie der Pilotin Pretty Woman seinen ersten Karrieresieg. Natürlich wird Buzzy am 10. Juli im IDEE 147. Deutschen Derby als Riesenaußenseiter gelten, aber immerhin geht er nun als bereits einmal erfolgreicher Kandidat in das Rennen des Jahres.

Das nennt man einen traumhaften Neustart: Zum ersten Mal bot Trainerin Juliane Arnold aus Jöhstadt ihre Neuerwerbung Bavarian Beauty (130:10) am Samstag überhaupt aufgeboten – und in einem 1.800 Meter-Ausgleich III triumphierte die Desert Prince-Tochter auch nach Belieben. Zugute kam ihr ein bemerkenswerter Ritt von Rebecca Danz, die derAußenseiterin an der Spitze aus Box eins alles bestens einteilte. Der Vorsprung war schon früh gewaltig und geriet trotz der guten Schlussoffensive von Donau, die vor Laboe Zweite wurde, nie in Gefahr.

Eine gewaltige Überraschung gab es im ersten Viererwett-Rennen (Ausgleich IV, 2.800 m) durch Ana Bodenhagens Culworth Boy (265:10), der mit dem jungen Francisco Ladu am Ende noch den Favoriten Wisperwind abfing. Aitutaki und Avio komplettierten die Viererwette, die 83.751:10 Euro brachte.

Nach dem Mannheimer Erfolg präsentierte sich Sascha Smrczeks Bellcanto (81:10, B. Ganbat) auch im 1.200 Meter-Ausgleich II erfolgreich. Aus dem Vordertreffen hatte der Wallach gegen den Seriensieger Charles Darwin und Whispering Hero bald die Weichen auf Sieg gestellt.

Mit einem Traumergebnis von Trainer Toni Potters aus Großenkneten endete der 1.600 Meter-Ausgleich III, denn die von ihm entsandten Rose of Eden (86:10, M. Pecheur) und Amazing Boy machten die Prüfung unter sich aus. Die Stute kam dabei ihrem Trainingsgefährten kurz sehr nahe, doch war die Störung erst unmittelbar vor dem Ziel. See Dex und Liverbird vervollständigten die Viererwette, die 13.804 brachte. „Rose of Eden war früher schwer krank und hat lange gebraucht. Jetzt ist der Knoten geplatzt“, sagte Potters.

Im abschließenden 1.400 Meter-Ausgleich III landete die frische Siegerin Adria (121:10, D. Porcu) aus dem Stall von Peter Schiergen gleich einen zweiten Treffer hintereinander. Mit Beau Dreamer und Tendresse hatte sie nie irgendwelche Schwierigkeiten und scheint ihrem neuen Eigner sehr viel Freude zu bereiten.



 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm