Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Rock of Romance im Langen Hamburger allein auf weiter Flur

Der Bodenspezialist hat den längsten Atem

Hamburg 6. Juli 2016

Nach den heftigen Regenfällen dieser Tage war der „Hamburg-Marathon“ am Mittwochabend eine Angelegenheit des absoluten Bodenspezialisten: Im Langen Hamburger (Listenrennen, 25.000 Euro, 3.200 m), dem längsten Flachrennen der Derby-Woche in der Hansestadt, triumphierte vor 5.000 Zuschauern mit dem im Besitz des Schweizer Tierarztes Dr. Hans-Georg Stihl stehenden 42:10-Mitfavoriten Rock of Romance nicht nur ein ausgewiesener Top-Langstreckler, sondern auch ein auf extremem Untergrund zumeist bestens aufgelegten Rock of Gibraltar-Sohn aus dem Erfolgsquartier von Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh. Nur zwei Tage nach dem Erfolg mit Protectionist im pferdewetten.de – Großer Hansa-Preis zeichnete sich der Coach ebenso wie Stalljockey Eduardo Pedroza wieder im Hauptereignis aus.

Es war beeindruckend, dem Gewinner des St.Leger Italiano von 2014 zuzuschauen. Denn der sechsjährige Rock of Romance zog schon im Schlossbogen hart an der Innenseite innerhalb weniger Galoppsprünge locker an die Spitze und war bei seinem Neuneinhalb-Längen-Erfolg, der mit 14.000 Euro Preisgeld honoriert war, eine Klasse für sich. „Ideal war der Boden sicherlich für kein Pferd, aber Rock of Romance kam damit am besten von allen Pferden zurecht. Wir werden in ähnlichen Rennen weitermachen“, sagte Andreas Wöhler nach dem fünften Erfolg des nun bei einer Gewinnsumme von 123.089 Euro stehenden Steher-Cracks.

Die Überraschung im Vorderfeld war die ganz an der Außenseite noch auf den Ehrenplatz vorstoßende 210:10-Außenseiterin Summershine, die sehr schnell wurde. „Das ist wunderbar, sie wurde immer stärker“, berichtete ihr Jockey Jozef Bojko.

Weitere sechs Längen zurück kam die Röttgenerin Damour erst zuletzt nicht weiter, wurde aber gute Dritte. „Der Boden war natürlich nicht passend, aber dafür war das Laufen okay“, versicherte ihr Betreuer Markus Klug.

Nach längerer Führung musste der favorisierte Engländer Amour De Nuit als Vierter früh passen. „Er ist auf diesem Boden früh nicht mehr gut galoppiert“, bedauerte sein Reiter Dennis Schiergen. Iraklion wurde laut Trainer Christian Sprengel „auf diesem Geläuf der Weg zu weit“, während Empoli ganz aus der Partie fiel.

Was für eine Überraschung zu Beginn des PMU-Renntages, der komplett nach Frankreich übertragen wurde und an dem alle Wetten (außer den Dreier- und Viererwetten) wieder in den französischen Pool flossen: Mit dem von Pavel Bradik in Bremen-Mahndorf trainierten Adel verpflichtet (145:10) konnte man wahrlich kaum rechnen, doch die 22-jährige Patricia Tepper legte bei ihrem zweiten Ritt und ersten Erfolg einen beherzten Start-Ziel-Ritt hin und geriet gegen Flying Prince und Ocean of Fire nie in Bedrängnis. „Eigentlich mag er diesen Boden überhaupt nicht, damit hatte ich nicht gerechnet“, gab die Amazone zu.

Auf dem extrem schweren Boden gab es eine halbe Stunde später gleich die nächste Überraschung. „Ich habe vor einigen Jahren schon einmal hier ein 1.000 Meter-Rennen gewonnen“, gab Besitzertrainer Martin Mayer zu, der in Möllenhagen in Mecklenburg-Vorpommern seine Pferde vorbereitet und passenderweise mit der 189:10-Außenseiterin Nikia (R. Piechulek) den Preis des Ostsee-Meetings Bad Doberan (Ausgleich IV, 1.200 m) mit erstaunlichem Reserven gegen Indian Joe, Miracle S und Pavana (Viererwett-Quote: 40.000:10 Euro) gewann und den ersten Sieg ihrer Laufbahn schaffte. „Wegen einer Verletzung haben wir im Frühjahr spät mit ihr anfangen können, aber auf dem schweren Boden, den sie mag war sie heute mit einem leichten Gewicht unterwegs, und hat starke Reserven entwickelt“, fügte Mayer hinzu.

Ein einziges Pferd bereitet Besitzertrainer Bernhard Friesdorf in Monschau an der belgischen Grenze vor, und genau diese Tweet Lady (43:10, J. Bojko) trumpfte in einem Ausgleich III über 1.600 Meter ganz groß auf. Ihr früher Vorstoß klärte schnell die Fronten gegen Franamanagh und den Piloten Andiamo.

Die Derby-Woche lässt sich bestens an für den holländischen Trainer John Smith: Mit dem gerade in Krefeld auf schwerer Bahn erfolgreichen Honourable Action (67:10, A. Pietsch) landete der Meetings-Spezialist im Memorial für Trainer Norbert Sauer (Ausgleich III, 2.000 m) den zweiten Meetingstreffer. Und der von zweiter Stelle früh auf der Geraden nach vorne beorderte Wallach marschierte auf gewaltigen Vorsprung (sechseinhalb Längen) davon. Kenia, Funky Groove und Geladi komplettierten die Viererwette, die 26.017:10 Euro bezahlte. „Er hat heute gezeigt, was er kann. Schweren Boden kann er und fühlt sich inzwischen immer besser, denn er ist nicht ganz einfach zu trainieren“, erklärte John Smiths Gattin Sandra Vetter.

Ähnlich wie Honourable Action im Rennen zuvor hatte auch die Etzeanerin Elea zuletzt am 21. Juni in Krefeld auf schwerer Bahn eine sehr gute Leistung gezeigt. Und in einem Ausgleich IV über 2.000 Meter schaffte die Lord of England-Tochter als 35:10-Favoritin auch wieder einen wohlverdienten Sieg. Als Jozef Bojko (zweiter Tagestreffer) die Stute im Schlussbogen vor das Feld schickte, war die Frage nach der Siegerin sofort beantwortet. Auf siebeneinhalb Längen entfernte sich die von Ralf Rohne trainierte Lady von Alwin und Rock Charm. „Sie war völlig überlegen“, brachte es Bojko auf den Punkt.

Im Ausgleich III über 2.400 Meter bewies der von Dr. Andreas Bolte trainierte Bodenspezialist Venezianus (33:10, zweiter Tagessieg für Jockey Alexander Pietsch) gegen den Dreijährigen Carpathian riesigen Kampfgeist. Mit einem Kopf raufte sich der Pilot am Ende wieder an dem Kontrahenten vorbei, während Attalos als Dritter schon mit Abstand folgte. „Er ist eine echte Kämpfernatur“, erklärte Pietsch, der sich auch den abschließenden Ausgleich III über 2.800 Meter mit dem völlig überlegenen Perfect Swing (94:10) für Trainer Christian von der Recke sowie für den Stall Winterhude als Besitzer (eine Besitzergemeinschaft um den Hamburger Rennbahn-Arzt Dr. Peter Wind und Moderator Daniel Delius) sicherte. Seinem Antritt waren weder Astigo, noch Notre Mandante gewachsen.

Nun steigt die Spannung, denn nur noch knapp vier Tage sind es bis zum Höhepunkt der Rennsaison, dem IDEE 147. Deutschen Derby.


 

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm