Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ungeschlagener Boscaccio mit 21-jährigem Dennis Schiergen der Favorit in Hamburg

Das Rennen des Jahres – IDEE 147. Deutsches Derby um 650.000 Euro

Hamburg 10. Juli 2016

Am Sonntag treffen die Besten aufeinander: Nur wenige Stunden, bevor in Paris der neue Europameister im Spiel ums runde Leder gekürt wird, steht auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn das bedeutendste Galopprennen des Jahres an. Das IDEE 147. Deutsche Derby ist der Höhepunkt der deutschen Rennsaison, der Kampf um die Krone der dreijährigen Pferde.

Es ist die einmalige Chance für jedes Pferd sich in die Geschichtsbücher einzutragen: Denn nur ein einziges Mal kann ein Vollblüter im Derby, dem sogenannten Blauen Band, antreten und neben dem Preisgeld von 650.000 Euro um viel Ruhm und Renommee kämpfen. Natürlich ist das Rennen des Jahres 2016 auch Bestandteil der neugeschaffenen German Racing Champions League, der elf Top-Prüfungen umfassenden neuen Rennserie im hiesigen Turf.

Erlesen ist auch in diesem Jahr das Starterfeld: Es starten die Kandidaten, die sich in den wichtigsten Vorbereitungsrennen qualifziert haben. Nur rund zweieinhalb Minuten dauert das Traditions-Rennen über die 2.400 Metern-Strecke, in denen eines der Pferde als Held für die Ewigkeit herausgeht.

Seit 1869 wird das Derby in Hamburg bereits ausgetragen und hat zwei Weltkriege überdauert. Aber nicht nur die Historie des Derbys ist einzigartig, in keinem anderen Pferderennen in Deutschland wird soviel gewettet wie hier! Und die Spannung in der Hansestadt wird einzigartig sein. Sponsor des Derbys ist der Hamburger Kaffeekönig Albert Darboven. 

Klarer Favorit wird im 19er-Feld diesmal der von Christian Sprengel in Hannover trainierte Boscaccio (Dennis Schiergen) – bei vier Starts musste dieser Hengst noch nicht einen Konkurrenten vor sich dulden! 

Das Team von Boscaccio: Eine Besitzergemeinschaft um Rainer Hupe und seine Ehefrau (aus Seevetal bei Hamburg), Trainer Christian Sprengel hat nur rund 15 Pferde in seinem Stall. Doch die meisten Schlagzeilen gehören seinem Jockey Dennis Schiergen, denn dieser ist ein 21 Jahre junger Student aus Köln und Sohn des Erfolgs-Trainers Peter Schiergen

Dennis Schiergen könnte das schaffen, was seinem Vater, dem Erfolgstrainer Peter Schiergen (fünf Derbysiege als Trainer, aber keiner als Jockey) im Rennsattel versagt geblieben ist – ein Triumph im Blauen Band! Dabei ist der älteste von drei Söhnen des Coaches neben dem Jockey-Job Student am Kölner Fresenius-Institut: Sport-Medien-Event-Management heißt sein Fach. Aber seine Leidenschaft sind die schnellen Pferde – davon zeugen rund 170 Erfolge in seiner noch jungen Karriere. 

Seit Monaten ist Dennis Schiergen schon der Steuermann von Boscaccio, der sowohl im Hannoveraner Derby-Trial, als auch zuletzt im Oppenheim-Union-Rennen in Köln, dem bedeutendsten Vorbereitungsrennen auf das „Rennen der Rennen“, begeisterte. Dort untermauerte das Team Boscaccio/Schiergen seine Favoritenrolle auf den Derby-Sieg eindrucksvoll gegen Gestüt Röttgens El Loco (Adrie de Vries) und den ebenfalls von Markus Klug in Köln-Heumar vorbereiteten Dschingis Secret (Martin Seidl) und gilt nun gegen diese Konkurrenten sowie u.a. den in einem Baden-Badener Trial erfolgreichen Wai Key Star (Eduardo Pedroza) als Top-Derby-Sieganwärter.

Aus dem irischen Renommier-Stall von Top-Trainer Aidan O‘ Brien wurde für 65.000 Euro Landofhopeandglory (mit Star-Jockey Ryan Moore, der aktuell als weltbester Jockey gilt) nachgenannt. Zu Moores bedeutendsten Erfolgen zählen u.a. zwei Derbysiege in Epsom/England (2010 und 2013), ein Erfolg im Prix de l‘Arc de Triomphe mit Workforce 2010 in Paris, der Gewinn des Japan Cups (2013) in Tokio und aus deutscher Sicht der Sieg mit Protectionist im Melbourne Cup (2014) in Flemington/Australien. Landofhopeandglory mit Ryan Moore wird sicherlich ein Konkurrent für unsere Cracks sein und bereichert das Derby als internationaler Gast - neben dem Norweger Our Last Summer (Robert Havlin).

Der Finaltag der Derby-Woche in Hamburg sorgt für Hochspannung rund um das Highlight im deutschen Galopprennsport! 

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nr.1 für Maßmöbel im Netz. n-tv zeigt eine Zusammenfassung vom Derby im Sport Spezial um ca. 19:05 Uhr!
 

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm