Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Außenseiter-Triumph im IDEE 147. Deutschen Derby in Hamburg

Der epische Derby-Fight von Isfahan

Hamburg 10. Juli 2016

18.000 Zuschauer am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hamburg erlebten einen epischen Fight um das IDEE 147. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m): Im bedeutendsten Galopprennen der deutschen Rennsaison 2016 und vierten Lauf der German Racing Champions League kämpften in der entscheidenden Phase vier der 19 Pferde um den Sieg. Und erst nach Auswertung der Zielfotografie stand der hauchdünne Triumph des im Besitz von Dr. Stefan Oschmann (Darius Racing) stehenden und von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh trainierten Isfahan (mit dem Italiener Dario Vargiu) fest. Der 168:10-Außenseiter hatte auf sehr schwerem Boden am Ende einen Kopf-Vorsprung auf den vom letzten Platz heranfliegenden Savoir Vivre. Dschingis Secret hatte bis zuletzt alle Chancen, und Wai Key Star musste erst ganz zuletzt passen.

Bis der Erfolg von Isfahan perfekt war, herrschte Dramatik pur: Der Röttgener El Loco führte die Pferde mit Vorsprung an, gefolgt von Our Last Summer, Larry und Landin, auch Isfahan gehörte dem erweiterten Vordertreffen an, während der Favorit Boscaccio im Mittelfeld auszumachen war. Doch auf der Zielgeraden änderte sich das Bild schlagartig.

Zunächst wurde man auf den ganz außen attackierenden Dschingis Secret aufmerksam. In der Bahnmitte wurde aber auch Isfahan immer zwingender, und ganz innen packte Wai Key Star mächtig an. Von Savoir Vivre war noch nicht viel zu sehen, er musste noch sehr viel Boden gutmachen, und das gelang auf dem letzten Wegstück auch.

Aber hier war Isfahan mit viel Energie bereits vorne und kämpfte groß gegen Dschingis Secret. Als Savoir Vivre plötzlich mit Riesenschritten angriff, schien er auch Isfahan zu überlaufen, doch dieser legte nochmals zu und besaß am Ende einen Kopf-Vorsprung, der zum ersten Derby-Sieg von Besitzer Dr. Stefan Oschmann und vierten Derby-Triumph von Trainer Andreas Wöhler nach Waldpark 2011, Belenus 1999 und Pik König 1992 ausreichte. Auch für Jockey Dario Vargiu war es eine Premiere.

Verantwortlich dafür war Isfahan: Der Lord of England-Sohn, der früher Inuit hieß, war 2015 Winterfavorit und hatte im Frühjahr 2016 das Bavarian Classic in München gewonnen, doch der fünfte Rang im Derby Italiano war eine etwas ernüchternde Leistung gewesen. Nun kehrte er beim sechsten Karrierestart mit dem dritten Erfolg auf die Siegerstraße zurück und galoppierte 390.000 Euro Siegbörse auf das Konto seines Eigners.

„Isfahan war heißer Favorit im Derby Italiano, doch da war der Boden für ihn viel zu trocken. Im Rennen heute hatte er enorm viel Power. Ich hatte immer ein gutes Gefühl“, erklärte Jockey Dario Vargiu.

Manager Holger Faust kommentierte: „Wir waren nach dem Laufen in Italien schon enttäuscht. Da macht man sich schon so seine Gedanken, aber ansonsten war er ja immer sehr gut gelaufen, und er mag auch weichen Boden. Die Verpflichtung von Dario Vargiu war eine sehr gute Idee und so etwas wie der Schlüssel zum Erfolg. Wir sind überglücklich.“

Trainer Andreas Wöhler, der auch als Züchter für Isfahan zeichnet, in einem ersten Statement: „Es war auf diesem Boden natürlich schon ein wenig Glückssache. Wir wussten nicht unbedingt, ob Isfahan den weichen Boden mag. Für meine Frau und mich ist der Sieg etwas ganz Besonderes. Der Hengst war immer ihr Lieblingspferd. Wir haben ihn als Jährling verkauft (Anm. d. Red.: Für 35.000 Euro bei der BBAG-Auktion). Aber dass er nach der Auktion zu uns zurückkam, war natürlich toll. Sonst hätte ich zu Hause auch einen großen Ehekrach bekommen. Die schnelle Bahn in Italien behagte ihm zuletzt nicht. Er brauchte anschließend etwas Zeit. Aber in den vergangenen beiden Wochen hatte er mir sehr gut gefallen und das heute mehr als untermauert. Nun hat er alle möglichen Nennungen.“

Nur hauchdünn verfehlte mit Savoir Vivre ein weiterer Außenseiter den Derby-Sieg. „Dass er die Klasse hat, wussten wir, aber ob er sie abrufen könnte, war nicht klar. Ich denke, dass er im nächsten Jahr noch einiges mehr zeigen wird“, so sein Trainer Jean-Pierre Carvalho. Dschingis Secret folgte als Dritter ebenfalls nur einen weiteren Hals zurück. „Er lief sehr gut und wurde auch super geritten. Schade, dass er so knapp am Sieg vorbeigeschrammt ist“, erklärte sein Betreuer Markus Klug. Auch Wai Key Star als Vierter hatte lange alle Möglichkeiten.

Der Favorit Boscaccio tat sich an der Außenseite früh schwer und kam unter Dennis Schiergen über Platz acht nicht hinaus. „Es lag am Boden“, lautete das Fazit von Trainer Christian Sprengel. Auch der lange führende El Loco (Elfter), Larry (15.) und der früh auf dem Rückzug befindliche irische Gast Landofhopeandglory (mit Star-Jockey Ryan Moore; 18.) blieben wirkungslos in diesem hochdramatischen Derby.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nr.1 für Maßmöbel im Netz.

Rennvideo

n-tv Bericht

 

Champions League

Weitere News

  • Freude beim Galopper des Jahres-Gewinner über Django Freeman?

    München lockt die Derby-Kandidaten an

    München 23.04.2019

    Bereits am 1. Mai steht in München die nächste große Derby-Vorprüfung an, das pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m). Vor drei Jahren kam mit Isfahan der spätere Derbysieger aus diesem Rennen. Auch diesmal bahnt sich ein hochspannendes Rennen bei der Saisonpremiere in der Bayern-Metropole an.

  • Sibylle Vogt reitet im Dr. Busch-Memorial in Krefeld

    Junge Amazone auf Winterfuchs

    Krefeld 23.04.2019

    Das Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Krefeld gilt als bedeutende Vorbereitungsprüfung für das Deutsche Derby. 2018 belegte Weltstar hier Platz zwei, ehe später im Rennen des Jahres seine große Stunde schlug.

  • Erwartet spannend verlief der Auftakt des Besitzertrainer-Cups 2019 am Ostermontag

    Besitzertrainer-Cup 2019: Matthias Schwinn ist 1. Spitzenreiter

    Saarbrücken 22.04.2019

    Nicht weniger als 18 Besitzertrainer mit 29 Pferden waren am Start. Letztlich setzte sich Matthias Schwinn mit 24 Punkten an die Spitze des Wettbewerbs. Der Coach aus Honzrath blieb zwar ohne vollen Erfolg, punktete aber in allen sechs Rennen des Tages, immer saß Laura Giesgen im Sattel. Jeweils acht Zähler brachten als Zweite Baker Street und Situation auf das Konto von Matthias Schwinn. Dazu kamen ein vierter Rang von Princess Peaches (vier Punkte) und Platz fünf von Bella Duchees (zwei Punkte). Zudem sammelten Betsy Coed und Christin je einen Zähler.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm