Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreijähriger Noor Al Hawa gegen ältere Top-Meiler in Düsseldorf

Derby-Siegtrainer Andreas Wöhler mit dem nächsten Coup?

Düsseldorf 14. Juli 2016

Der aus Spexard bei Gütersloh kommende Trainer Andreas Wöhler beherrscht derzeit die Schlagzeilen im deutschen Galopprennsport. Noch am vergangenen Sonntag triumphierte er mit Isfahan im IDEE 147. Deutschen Derby in Hamburg. Doch der Erfolgshunger des Coaches ist noch längst nicht gestillt.

Am Sonntag sollte Wöhler in der Aengevelt Meilen Trophy (Gruppe II, 70.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 17 Uhr) in Düsseldorf wieder beste Aussichten besitzen - mit Noor Al Hawa (Eduardo Pedroza), einem Top-Dreijährigen, der dem aus Dubai stammenden Großbesitzer Jaber Abdullah gehört. 

Im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln war der Hengst sehr guter Dritter und lief anschließend als Zweiter im Großen Preis der Wirtschaft in Dortmund abermals ausgezeichnet, als er nur dem im Mitbesitz von Klaus Allofs stehenden Seriensieger Potemkin unterlag. Da dürfte der einzige Dreijährige im siebenköpfigen Feld ganz weit vorne landen.

Von den älteren Assen gefällt vor allem Pas de deux (Ian Ferguson) als aktueller Gruppe III-Sieger in Frankreich. Der Schützling von Yasmin Almenräder könnte hier sogar Favorit werden. 

Wildpark (Filip Minarik) sollte seine jüngste schwächere Leistung richtigstellen. Aber auch Diplomat (Andreas Suborics), Felician (Andreas Helfenbein) und Drummer (Andrasch Starke) haben an einem guten Tag ihre Möglichkeiten. Und dann wäre da noch ein versprechender Gast: Der Italiener Kaspersky (Umberto Rispoli) gewann drei seiner letzten vier Rennen und scheint ein harter Prüfstein für unsere Meilen-Pferde.

Im Ausgleich II über 1.400 Meter (6. Rennen um 16:25 Uhr) ist die Dreijährige Signora Queen (J. Bojko) sicherlich mit dem leichten Gewicht besonders interessant.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von stolzen 15.000 Euro lockt im 5. Rennen um 15:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.700 m). Hier favorisieren wir Dutch Lady (A. de Vries) und Wisewit (E. R. Weißmeier). 

Insgesamt gibt es neun Rennen ab 13:50 Uhr.
 

Champions League

Weitere News

  • Gleich der Eröffnungstag in Hamburg bietet Spitzensport

    Klassestuten zum Start der Derby-Woche

    Hamburg 27.06.2017

    Am Freitag ist es wieder so weit, da startet das Top-Meeting rund um das bedeutendste Galopprennen des Jahres, die Derby-Woche 2017 in Hamburg. Wegen des G20-Gipfels ist diesmal alles anders, es gibt sechs Renntage hintereinander bis am Mittwoch, und das IDEE 148. Deutsche Derby (Lauf der German Racing Champions League) geht bereits am dritten Tag (Sonntag, 2. Juli) über die Bühne. Genauso stark wie immer ist allerdings der Sport, der in der Hansestadt geboten wird.

  • Sieben auf einen Streich

    Markus Klug dominiert das Derby-Starterfeld

    Hamburg

    Den Vergleich mit Aidan O’Brien wird er vermutlich nicht so gerne hören. Aber ähnlich wie der Ire die wichtigsten Rennen in England und Irland dominiert, ist Markus Klug in den deutschen Gruppe- und Listenrennen omnipräsent. Es gibt fast kein sportliches Highlight ohne einen Klug-Starter!

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm