Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Starke Resonanz auf den vorletzten Renntag in 2016

Pony-Derby in Mannheim

Mannheim 14. Juli 2016

Vor einem Jahr musste der Mannheim²-Renntag wegen großer Hitze ausfallen, und zuletzt am B.A.U.-Renntag auf der Rennbahn in Mannheim-Seckenheim gab es heftigen Regen. Doch an diesem Sonntag hofft man auf mehr Fortune bei Petrus, wenn der vorletzte Termin dieser Saison auf dem so beliebten Kurs stattfindet.

Acht Rennen umfasst die Karte, darunter auch das 12. Deutsche Pony-Derby als besondere Attraktion. Ponys aller Rassen sind teilnahmeberechtigt. Die Reiterinnen und Reiter müssen mindestens zehn Jahre alt sein. Das Maximalalter beträgt 18 Jahre. Gut möglich, dass wieder das ein oder andere Talent am Beginn einer großen Karriere steht. Man denke nur an Martin Seidl, der vor zwölf Jahren bei der Premiere hier erfolgreich war und nun zu den gefragtesten jungen Jockeys auf hiesigen Rennbahnen zählt. 

Diesmal gerät das Rennen zu einer rein belgischen Angelegenheit. Einmal mehr wird die den „kleinen“ Zwei- und Vierbeinern vorbehaltene Prüfung als Preis der Familie Hartmut und Gabi Erny vom Pferdeland Kollerland entschieden. Sechs der maximal 1,48 Meter „kleinen“ Pferde gehen gleich im 1. Rennen um 14.05 Uhr an den Start. Darunter befindet sich mit dem von Loid Bekaert zu reitenden Milo der Vorjahressieger. Sein erst 15 Jahre alter Reiter gewann in der vergangenen Saison sogar das Championat beim „German Tote Junior-Cup Südwest“ und liegt auch in der diesjährigen Wertung klar in Front.

Aber auch das weitere Programm kann sich sehen lassen. Im Mittelpunkt steht der Preis der Stadt Mannheim (Ausgleich III, 1.900 m, 5. Rennen um 16:10 Uhr). Hier sind auch die Lokalmatadoren Horst Rudolph (mit Pissarro – E.-M. Zwingelstein) und Marco Klein (mit Kitaneso – T. Scardino) vertreten. Bald einmal fällig sein müsste auch der von Werner Glanz trainierte Pythagoras (I. Poullis), der die Farben des Galopp Club Süddeutschland trägt. Aber die Favoritenrolle dürfte an die von Markus Klug trainierte Röttgenerin Kizingo (M. Pecheur) gehen, die sicherlich noch einiges Potenzial besitzt.

Stark ist die Resonanz auf den Ausgleich IV über 2.500 Meter (6. Rennen um 16:40 Uhr), was bei einer Dotierung von 7.000 Euro kein Wunder ist. Es mussten sogar Pferde ausgeschieden werden. Bin Manduro (M. Blumenauer) ist hier nur eine von vielen Möglichkeiten. Zudem handelt es sich um einen Lauf beim „German Tote Turfchampionat Südwest 2016“, den der Verband Südwestdeutscher Rennvereine initiiert hat und der auf allen Bahnen im Südwesten im Laufe des Jahres in einzelnen Wertungsläufen entschieden wird.
 

Weitere News

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm