Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Claudia Octavia holt das beste Handicap nach München-Riem

Nicht alle Siege für Süd-West

Mannheim 17. Juli 2016

Es hat schon Mannheimer Renntag gegeben, da gestaltete sich die Dominanz der Süd-West-Ställe ungleich größer als heute. Diesmal gingen die Erfolge teils auch in andere Regionen, sie wanderten etwa nach Iffezheim und nach München-Riem. In die bayerische Metropole ging beispielsweise auch das beste Handicap des Tages, der Preis der Stadt Mannheim. Unter denselben Farben, unter denen vor Wochenfrist erst Isfahan das Idee Deutsche Derby gewonnen hatte, siegte jn Seckenheim nun die Stute Claudia Octavia aus dem Quartier von Trainer Werner Glanz.

Nachdem die Holy-Roman-Emperor-Tochter schon im Juni in Mannheim platziert gewesen war, reichte es diesmal voll und ganz. Selbst die als klare Favoritin gehandelte Kitzingo des Gestüt Röttgens vermochte die von Marco Casamento gesteuerte Fünfjährige nicht zu bremsen, sie setzte sich für Platz vielmehr noch so gerade und soeben gegen den stark laufenden Incorruptible durch.

Der Stimmung tat dies alles aber keinen Abbruch. Die war wie immer in Mannheim einfach wieder klasse. Dazu hatte sich abermals jede Menge kommunaler Prominenz eingefunden, die unter anderem dem jungen Ebbe Verhestraeten viel Beifall spendete, als der auf Header nach dem 12. Deutschen Ponyderby gleich zu Beginn der Veranstaltung das Geläuf als Gewinner verließ.

Viel Applaus bekam daneben Tommaso Scardino. Zunächst nach dem Treffer mit Galante im Preis der Werbegemeinschaft Mannheim City, in dem sich die Stute gegen Onenightinbangkok und Princess Sara durchzusetzen verstand. Und wenig später noch auf Mount Juliet, der den Preis der Born Brillen Optik nach Iffezheim holte, indem er Night Hawk und Lady Quatz das Nachsehen gab.

In der Damenhand von Sibylle Vogt hatte vorher Dawn Payer bereits Sensational und Grosmont im SoHo Turley-Cup geschlagen. Danach behauptete sich noch eine weitere Reiterin im Preis vom Tribünentisch 8, der Michelle Blumenauer auf Bin Manduro als Siegerin vor Nabakuk und Injoy sah.

Mit einer lohnenden Quote von 155:10 wurden später all noch jene Wetter belohnt, die im Preis der ARICO GmbH an die von Lena Maria Matthes gerittene Außenseiterin Avantica Directa geglaubt hatten, die vor Jucund und Baker Man über die Linie ging, während zum Ende des Tages einmal mehr die Münchener zum Zuge kamen, als die mit 12 Längen auf und davon gehende High Strung unter Robert Fitzpatrick die Konkurrenz regelrecht deklassierte.


 

Champions League

Weitere News

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

  • Starke Resonanz auf den Zusatztermin in Mülheim

    Ex-Derby-Hoffnung Karpino nun auf der Siegerstraße?

    Mülheim 20.07.2017

    Eigentlich sollte der Montagabendrenntag in Dortmund ausgetragen werden, doch die Veranstaltung steigt nach einer Modifizierung im Terminkalender nunmehr in Mülheim, wo die Turffreunde damit unverhofft in den Genuss von acht Rennen ab 17:55 Uhr kommen, die via PMU allesamt auch nach Frankreich übertragen werden.

  • Bad Harzburg am Sonntag mit Top-Programm

    Nächstes Superhandicap und Seejagdrennen

    Bad Harzburg 20.07.2017

    Besser könnten die Vorzeichen für eine gelungene Veranstaltung mit einem Top-Wettumsatz nicht sein: Am Sonntag ist die Rennbahn Bad Harzburg Alleinveranstalter von Galopprennen in Deutschland. Man präsentiert mit neun Rennen ab 14 Uhr ein attraktives und vor allem abwechslungsreiches Programm. Besonders im Focus steht natürlich die zweite Abteilung des Superhandicaps (Ausgleich III, 20.000 Euro, 1.850 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm