Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Münchener Hengst verkauft sich gut im Prix Messidor

Shutterbug Vierter in Maisons-Laffitte

Maisons-Laffitte 17. Juli 2016

Es gibt vierte Plätze, die besitzen nur rein statistischen Wert. Aber auch solche, die es wert sind, eigens aufgeführt und erwähnt zu werden. Wie beispielsweise jener vierte Rang, den heute der Münchener Hengst Shutterbug in Frankreich im Prix Messidor schaffte, in dem er zwar – wie alle anderen auch – gegen den Gewinner Vadamos zuletzt auf verlorenem Posten stand, in dem andererseits jedoch lange einiges mehr für ihn herauszuspringen schien.

In der mit insgesamt 80.000 Euro dotierten Gruppe-III-Prüfung über 1.600 Meter in Maisons-Laffitte drückte Mark Haennis Vierjähriger aus dem Stall von Michael Figge mit Antoine Hamelin im Sattel dem Geschehen sogar lange seinen Stempel auf und hielt auch im Kampf um die Plätze bis zuletzt mit, als Vadamos bereits den Sack zugemacht hatte. Der nach seinem vorjährigen Sieg im Darley Oettingen-Rennen in Baden-Baden hierzulande bestens bekannte Fabre-Schützling gewann unter Vincent Cheminaud am Ende souverän mit drei Längen.

Aber der Münchener Gast blieb bis zum Schluss bestens im Bild und war für eine bessere Platzierung lediglich mit zweimal Hals den deutlich höher eingeschätzten Mr. Owen und Territories unterlegen. Noch im Mai hatte der Soldier-Of-Fortune-Sohn bekanntlich ja den renommierten Grand Prix de Bordeaux an seine Fahnen heften können.

Mehr als ordentlich wusste sich zuvor außerdem der dreijährige Lamarck von Litex Commerce bei seinem ersten Auslandsstart im Prix Eugene Adam (130.000 Euro, Gruppe II, 2.000 Meter) in Szene zu setzen, selbst wenn der von Miltcho Mintchev betreute Soldier-Hollow-Sohn unter Olivier Peslier zum Schluss in dieser Partie nur einen Mittelplatz besetzte. Einer Partie übrigens, die der von Gregory Benoist gerittene Gewinner Hesham und der bis dato noch ungeschlagen gewesene Saisondebütant Ultra letztendlich so gut wie allein unter sich ausmachten.





 

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm