Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Als Top-Jockey Mitglied im Club 1000

Trauer um Horst Horwart

Köln 18. Juli 2016

Der deutsche Galopprennsport trauert um einen seiner früheren Erfolgsjockeys: Horst Horwart, Mitglied im „Club 1000“ der Jockeys mit 1.136 Karrieretreffern und anschließend als Trainer in 199 Rennen erfolgreich, verstarb am vergangenen Freitag im Alter von 78 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts.

Der am 7. Januar 1938 in Oberhausen geborene Horwart war von 1953 bis 1994 als Reiter aktiv. 1964 holte der Schwiegersohn des früheren Trainers Heinrich Hänscheid das Championat. Nach der Lehrzeit bei August Voigt stieg Horst Horwart viele Jahre für Abo-Champion Heinz Jentzsch in den Sattel. 1959 ritt er mit Glückauf seinen ersten Sieger auf der Galopprennbahn in Gelsenkirchen-Horst. Knapp 40 Jahre später beendete er seine Laufbahn nach vielen bedeutenden Triumphen und wechselte ins Trainer-Fach nach Neuss.

Auch im neuen Metier landete Horwart bemerkenswerte Treffer, darunter fünf Siege in Gruppe-Rennen. Die Nachkommen der Stute Samambaia aus der Zucht von Alfons von Mulert sorgten unter seiner Regie für Furore. Der Beste unter ihnen war der zweifache Gruppe-Gewinner Sambaprinz, der im Deutschen Herold-Preis in Hamburg als Außenseiter Horwart auch den letzten Karrieretreffer bescherte. 

Ardilan 1996, Sambakönig 2000 und Bonvivant (Bezwinger des großen Samum im Großen Mercedes-Benz-Preis im Jahr 2001) zeugten mit ihren Gruppe-Treffern von den Trainer-Qualitäten Horwarts, genauso wie Albaran als Derby-Dritter 1996 hinter Lavirco und Surako.

Nach Ende der beruflichen Laufbahn wurde es ruhig um Horst Horwart, der gemeinsam mit seiner Ehefrau Dagmar zurückgezogen lebte. Sohn Thomas ist dem Rennsport seit Jahrzehnten in den verschiedensten Funktionen verbunden, seit einigen Jahren transportiert er die Galopper zu den verschiedensten Rennbahnen im In- und Ausland.
 

Champions League

Weitere News

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

  • Deutsche Hoffnung steuert 500.000 Dollar-Event an

    Sahelian ins Qatar Derby

    Doha/Katar 10.12.2018

    Das Qatar Derby am 22. Dezember im Al Rayyan Park der Hauptstadt Doha wird aller Voraussicht nach mit deutscher Beteiligung ausgetragen. Der von Waldemar Hickst für Darius Racing trainierte dreijährige Wallach Sahelian – erworben bei der Arqana Auktion über die HFTB Racing Agency - erhielt am Montag eine Einladung für die mit 500.000 Dollar dotierte 2.000 Meter-Prüfung.

  • Die Stimmen zu Waldgeist und Pakistan Star

    Kein Glück für die „Deutschen“ in Hong Kong

    Hong Kong 10.12.2018

    Gegen die Pferde aus Hong Kong und Japan gab es am Sonntag bei den Hong Kong International Races nichts zu bestellen. Alle vier der lukrativen Einladungsrennen in Sha Tin gingen an die Gastgeber, japanische Pferde schafften es mehrfach in die Platzierung. Für Europa war Rang drei der Aga Khan-Stute Eziyra in der Vase das beste Ergebnis. Doch für den im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist wäre in der Hong Hong Vase (Gruppe I) viel mehr als Platz fünf drin gewesen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm