Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Favoritensieg im Sprint-Cup in Hoppegarten

Daring Match verwandelt Matchball

Berlin-Hoppegarten 24. Juli 2016

Man kam sich am Sonntag in Berlin-Hoppegarten vor wie in Wimbledon, denn auf der Hauptstadtbahn spielte das Wort „Match“ eine ganz große Rolle. Denn es standen die beiden Halbfinal-Läufe zum Match Race Cup auf dem Programm, und im Hauptrennen des Tages, dem mit 27.000 Euro dotierten Hoppegartener Sprint-Cup, einem Listenrennen über 1000 Meter der Geraden Bahn, galt der von Jens Hirschberger trainierte Auenqueller Daring Match als relativ klarer Favorit.

22:10 notierte der Call me Big-Sohn, der von Alexander Pietsch geritten wurde, als sich die Startboxen öffneten. Und dieser Rolle wurde der Hengst auch vollauf gerecht. An den Außenrails sah man den Fünfjährigen gleich in vorderer Linie, und von dort aus kontrollierte der Favorit jederzeit das Geschehen. Leicht mit eineinhalb Längen Vorsprung vor dem aus Schweden angereisten Außenseiter Ambiance kam Daring Match als Sieger über die Linie, Platz drei ging wie im Vorjahr an den aus Tschechien angereisten Mikesh. Mit 55,9 Sekunden stellte Daring Match einen neuen Bahnrekord auf.

Enorm spannend gestalteten sich die beiden Halbfinals zum pferdewetten.de - Match Race Cup, die auf der Geraden Bahn über 1200 Meter ausgetragen wurden. Zunächst setzte sich der von Uwe Stech für Karin Brieskorn trainierte 13:10-Favorit Jackobo unter Eduardo Pedroza gegen Volverino durch, dann gab es im zweiten Semifinale einen ganz spannenden Fight zwischen Chrisrian Sprengels El Zagal (Francisco Franco Da Silva) und Sarah Steinbergs Lord Roderick, den Erstgenannter knapp für sich entscheiden konnte. 15:10 zahlte der Sieg von El Zagal, der nun am 13. August im Finale gegen Jackobo antritt.

Das gutbesetzte Altersgewichtsrennen über die Meile entschied der von Christian Zschache trainierte Gereon unter Dennis Schiergen von der Spitze aus sicher gegen Pistolero und Empire Hurricane zu seinen Gunsten. 18:10 gab es dabei auf den Sieg des Next Desert-Sohnes.

Eine Riesen-Überraschung erlebte man im Dreijährigenrennen über 2000 Meter, als sich der von Stefan Richter trainierte Schimmel Fort Good Hope bei seinem Debüt unter Martin Seidl als 317:10-Außenseiter gegen die Lokalmatadorin Oriental Cat durchsetzen konnte. Die Zweierwette zahlte dabei 9.999:10. Der 450.000 Euro-Auktionskauf Fast Lightning aus dem Stall von Waldemar Hickst kam bei seinem Erstauftritt auf den dritten Platz.

Ebenfalls ihre ersten Siege landeten die Brümmerhoferin All for Fun (Filip Minarik) aus dem Stall von Melanie Sauer, die das Maidenrennen über 1800 Meter gewann, und die von Marko Megsner trainierte Free Beauty (201:10), die unter Francisco Ladu im Ausgleich IV über die Meile gegen Liverbird, Bear Paolina und Novacovic erfolgreich war. Die Viererwette zahlte hier 200.015:10, sie wurde einmal getroffen.

Viel Geld gab es auch im zweiten Viererwett-Rennen, dem Ausgleich IV über 2000 Meter, als der 236:10-Außenseiter New Jersey aus dem Stall von Guido Förster unter Milos Milojevic gegen Rosentor, So Nice und Iraja hinkam. In der Viererwette betrug die Quote hier 100.002:10, sie wurde zweimal getroffen.

Francisco Ladu kam noch ein zweites Mal zum Zuge, als er das abschließende Rennen, den Vierten Vorlauf zur Sparkassen Sprint-Serie 2016, den Ausgleich II mit Daniel Klomps Cheviot (133:10) gewann. Zweiter wurde hier die Fährhoferin Guavia vor Sol Y Vida.



 

Weitere News

  • Schiergen mit Neuzugang Cooptado und Ross

    Deutsches Dubai-Duo am Super Saturday

    Dubai 28.02.2017

    Die Wüste bebt – so könnte das etwas saloppe Motto lauten: Unter dem Motto Aufgalopp für den ganz großen Tag steht der Samstag in Dubai. Denn hier absolvieren zahlreiche Spitzengalopper auf dem ultra-modernen Rennkurs in Meydan am sogenannten Super Saturday mit Top-Rennen en masse die Generalprobe für den wertvollsten Tag des weltweiten Galopprennsports, den Dubai World Cup-Tag am 25. März, mit 30 Millionen Dollar an Geldpreisen. Auch Deutschland ist wieder mit von der Partie, denn der Kölner Trainer Peter Schiergen sattelt am Samstag gleich zwei Pferde.

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm