Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Deutschlands Top-Zweijährige überzeugt in Maisons-Laffitte

Hargeisa gute Dritte im Prix Robert Papin

Maisons-Laffitte 24. Juli 2016

Deutschlands aktuell beste Zweijähriige, die von Mario Hofer für die Stiftung Gestüt Fährhof trainierte Hargeisa, belegte am Sonntag in Maisons-Laffitte einen starken dritten Platz im Prix Robert Papin, dem mit 130.000 Euro dotierten Gruppe II-Rennen über 1100 Meter. Die Speightstown-Tochter, die unter Andreas Suborics als 90:10-Chance in das auf der Geraden Bahn ausgetragene, bärenstark besetzte Rennen gegangen war, war schnell auf den Beinen, und lag sofort in vorderer Linie.

Als es in die Entscheidung ging, musste die deutsche Stute zwar die ersten beiden Pferde deutlich ziehen lassen, aber den dritten Platz hatte sie eigentlich zeitig sicher. Sechseinhalb Längen lag Hargeisa im Ziel hinter dem Sieger, dem von Clive Cox trainierten Tis Marvellous, der unter Adam Kirby als 45:10-Chance leicht mit zweieinhalb Längen Vorsprung gegen die Al Shaqab-Stute Al Jorah zum Zuge kam. Hargeisa ließ mit Prince of Lir und Cosachope immerhin zwei Gruppesieger hinter sich.

Ohne Möglichkeiten war dagegen die von Michael Figge trainierte Dreijährige Night Flair im Prix de Bagatelle, einem mit 55.000 Euro dotierten Listenrennen für dreijährige Stuten über 1600 Meter. Nach einem Rennen von der Spitze aus war die von Pierre Bazire gerittene Stute in der entscheidenden Phase schnell geschlagen und kam als Neunte und damit Letzte über die Linie. Der Sieg ging hier an die von Freddy Head trainierte Qatar Power (Olivier Peslier, 51:10).

Gleich zwei deutsche Pferde versuchten sich im Prix de la Pepiniere, einem mit 48.000 Euro dotierten Listenrennen über 2000 Meter für vierjährige und ältere Stuten. Dabei handelte es sich um die von Andreas Löwe für das Gestüt Winterhauch trainierte Amona (Fabrice Veron), und die Höny-Hoferin Salve Estelle (Cristian Demuro) aus dem Quartier von Waldemar Hickst. Beide hatten in dem Rennen auf der Geraden Bahn jedoch keine Chance und landeten im geschlagenen Feld. Amona belegte in totem Rennen Platz sechs, Salve Estelle kam als Zehnte über die Linie.



 

Champions League

Weitere News

  • Sound Check nach Disqualifikation von Nearly Caught der Sieger im Oleander-Rennen

    Entscheidung im „Berlin-Marathon der Galopper“ fällt am Grünen Tisch

    Berlin-Hoppegarten 20.05.2018

    Die Entscheidung im bedeutendsten Langstrecken-Event des deutschen Galopprennsports fiel am Grünen Tisch der Rennleitung: Im Comer Group International 47. Oleander-Rennen (Gruppe II, 100.000 Euro, 3.200 m) am Pfingstsonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten triumphierte der von Peter Schiergen für das Gestüt Ittlingen trainierte 28:10-Favorit Sound Check (Andrasch Starke) nach Disqualifikation des englischen Siegers Nearly Caught.

  • Treffer für Horn mit Julio im Mehl-Mülhens-Rennen?

    Internationales Klasse-Aufgebot im Köln-Klassiker

    Köln 20.05.2018

    Der Köln-Klassiker lockt die Galoppfreunde am Pfingstmontag auf die Rennbahn in der Domstadt: Das 33. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m, 7. Rennen um 16:55 Uhr) bildet den Auftakt der sogenannten „dreifachen Krone“ neben dem Derby und dem St. Leger.

  • Bahnspezialist Rock Academy imponiert

    „Rock“ in Saarbrücken

    Saarbrücken 20.05.2018

    Beeindruckender Sieg des Bahnspezialisten Rock Academy (60:10) im Preis der Sparkassenfinanzgruppe Saar (Ausgleich III, 1.900 m) am Pfingstsonntag auf der Galopprennbahn in Saarbrücken. Der von Philipp Berg aus Böckweiler zum ersten Mal in diesem Jahr aufgebotene Wallach war vom Start bis ins Ziel die dominierende Figur.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm