Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Champion-Team Chan/Vovcenko mit Top-Treffer in Bad Harzburg

Auf dem Weg zum Hürden-Star: Koffi Lady

Bad Harzburg 28. Juli 2016

Cevin Chan und Pavel Vovcenko bleiben das Erfolgsteam im deutschen Hindernissport. Im mit elf Kandidaten aus sechs Ländern (Kolonel Kirkup war am Probesprung reiterlos geworden und zurückgezogen worden, sein Jockey Paul Johnson hatte sich mehrere Vorderzähne ausgeschlagen) sensationell besetzten Hindernis-Highlight am mehr als gelungenen Donnerstags-Renntag der Bad Harzburger Rennwoche trumpften die Champions vor 7.800 Zuschauern einmal mehr auf – mit der noch am vergangenen Samstag erfolgreichen Koffi Lady im Preis des Ehrenmitgliedes Günter Schulze – Große Bad Harzburger Hürden-Trophy (Listenrennen, 14.000 Euro, 3.400 m.

Die aus der Zucht des Gestüt Idee von Kaffeekönig Albert Darboven stammende Samum-Tochter im Besitz des Stalles Nicole (des Österreichers Hannes Mayer) hatte bei einer Quote von 24:10 auch sehr viel Vertrauen bei den Wettern gefunden. Und sie entsprach dieser Einschätzung in großartiger Manier.

Chan ritt die Stute wirklich meisterlich, wartete zunächst am Ende des Feldes in aller Seelenruhe ab, das North Point und später Worldor anführten. Mitte der letzten Gegenseite führte er Koffi Lady immer näher an die vorderen Pferde heran. Nach einem Zwischenfall, bei dem Notti Magiche (Jockey John Paul Brennan wurde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ins Krankenhaus gebracht), Illuminati und der in neuen Farben angetretene North Point zu Boden mussten, war Koffi Lady schon in bester Haltung zur Stelle. Und ab dem Schlussbogen entfernten sich der Schwede Calvados gemeinsam mit ihr weit von der Konkurrenz.

Dieser versuchte auf der Geraden dagegenzuhalten, aber Koffi Lady zog unwiderstehlich an und löste sich leicht auf viereinhalb Längen. 7.200 Euro waren der Lohn für den vierten Sieg beim erst sechsten Start über Hindernisse der Super-Lady, die nach drei Treffern hintereinander noch eine große Karriere vor sich haben sollte.

Jockey Cevin Chan in einem ersten Statement: „Ich war mir etwas unsicher wegen des kurzen Abstands zu ihrem Rennen am Samstag. Denn es war ein toll besetztes Rennen. Koffi Lady hat alles super gemacht.“ Trainer Pavel Vovcenko war ebenfalls voll des Lobes: „Das war leichter als wir uns vorgestellt hatten gegen diese Konkurrenz. Nun kommt ein Start am 28. August in Meran in Frage.“

Calvados war der Einzige, der Koffi Lady in etwa folgen konnte und blieb für den Ehrenplatz ungefährdet vor Good Prince, der sich als Dritter tapfer aus der Affäre zog. „Das war ein ganz starkes Rennen. Weicher Boden wäre noch besser“, signalisierte Besitzer Stephan Ahrens gemeinsam mit Trainerin Elfi Schnakenberg.

Inferna komplettierte die Viererwette, die 10.956:10 Euro bezahlte. Der Umsatz in dieser Wettart war ebenso völlig in Ordnung wie die insgesamt rund 37.000 Euro Wettaufkommen in dieser Prüfung. Es war die Premiere einer Viererwette in einem Hindernis-Rennen. Chicago hatte als Fünfter trotz einer guten Position unterwegs bald keine Chance mehr und blieb nur vor Bazalka.

Im zweiten Hürdenrennen über 3.400 Meter kam Cevin Chan zu einem weiteren Erfolgserlebnis, als er für Paul Johnson den Ritt auf Rennstall Darbovens Polski Poseidon (36:10) übernommen hatte. Mit starken Reserven gestaltete der Areion-Sohn sein Hindernis-Debüt gleich siegreich, als er den früh in Front gezogenen Jupiter leicht überspurtete. Auch der als Dritter deutlicher zurück folgende Alexander Lucas verkaufte sich achtbar. Damit siegte nach Koffi Lady ein weiteres Darboven-Pferd auf der Hürdenbahn. Trainer Christian von der Recke nach seinem zweiten Tagestreffer: „Viele Aktien an dem Erfolg hat Paul Johnson, der Polski Poseidon eingesprungen hat und immer viel Mumm auf ihn hatte“, signalisierte der Coach.

Zu großer Form hat die Schimmelstute Anarchie im Stall von Toni Potters gefunden, und im Ausgleich II (10.000 Euro, 2.000 m) schaffte die Santiago-Tochter die Krönung, denn beim erst dritten Saisonstart gelang ihr der erste Erfolg. Noch ziemlich bequem kam die 39:10-Mitfavoritin an der mit allem Gewicht bestens standhaltenden Summershine vorbei, hinter der die speedstarke Sign die Stuten-Dreierwette perfekt machte, womit der lange führende Favorit Le Tiger Still als Vierter passen musste. Für Daniele Porcu war es schon der fünfte Treffer während der Rennwoche. Trainer Toni Potters verriet: „Anarchie hatte viele Probleme, aber mit einer sehr guten Therapeutin am Stall haben wir diese in den Griff bekommen. In Hamburg war sie zu früh in Front gewesen.“

In den prominenten Farben von Lady O‘ Reilly bot Trainer Christian von der Recke im einleitenden 2.000 Meter-Rennen die bisher in Frankreich noch nicht groß in Erscheinung getretene Mesaria (15:10) auf, die es hier natürlich sehr einfach antraf und sich unter Alexander Pietsch fast Start-Ziel auch souverän von Rock of Tiger und Boston Park freimachte. „Ich hatte schon die Mutter Parakopi in Training bekommen, um mit ihr ein Rennen zu gewinnen. Das hat in Mannheim auch geklappt, auch damals saß Alex im Sattel“, berichtete Recke die kuriose Geschichte.

„Am ersten Wochenende hatte er Pech, als er mit einer Nase geschlagen war, heute war es umgekehrt, da hatten wir das Glück auf unserer Seite. In dieser Klasse läuft er meistens beständig nach vorne“, freute sich der Bremer Trainer Pavel Vovcenko, nachdem er sein viertes Rennen bei der Rennwoche mit dem 25:10-Favoriten Powerplay hauchdünn gewonnen hatte. Auch für Jockey Filip Minarik läuft es nach wie vor blendend, er hielt einen knappen Vorsprung gegen den nie nachlassenden Iggy, der in neuen Farben angetreten war, fest. Praise kam noch auf Rang drei.

Mit einem meisterlichen Finish wartete Jockey Alexander Pietsch im abschließenden 1.850 Meter-Ausgleich IV auf. Vom allerletzten Platz rauschte er mit dem in den Niederlanden von John Smith trainierten Yeah Cool (57:10) ganz an der Außenseite mit langgezogenem Speed noch an dem Piloten Novacovic und Renoir vorbei. Trainergattin Sandra Vetter strahlte übers ganze Gesicht: „Es war eigentlich gar nicht geplant, so weit hinten zu gehen, aber es hat ja alles bestens funktioniert.“

Mit einem ausgezeichneten Umsatz, der noch deutlich über dem Mittwochsergebnis lag, war auch der Donnerstag in Bad Harzburg ein voller Erfolg. Nun darf man sich auf den Samstag mit vielen Höhepunkten freuen.




 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm