Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Elliptique und Starjockey Dettori schlagen deutsche Grand Prix-Elite

Erster ausländischer Champions League-Sieg

München 31. Juli 2016

Der im Besitz der Familie Rothschild stehende und von Andre Fabre in Chantilly trainierte Elliptique gewann am Sonntag vor 13.000 Zuschauern in München-Riem den Großen Dallmayr-Preis, den fünften Lauf zur German Racing Champions League. Unter dem italienischen Weltklassejockey verwies der fünfjährige New Approach-Sohn, der als 37:10-Favorit ins Rennen gegangen war, in dem mit 155.000 Euro dotierten Gruppe I-Rennen über 2000 Meter die von Peter Schiergen für das Gestüt Ammerland trainierte Stute Royal Solitaire und den im Mitbesitz von Klaus Allofs‘ stehenden Potemkin auf die Plätze zwei und drei. Eine halbe Länge Vorsprung hatte der Sieger im Ziel vor dem Zweitplatzierten, die wiederum mit einer halben Länge vor dem Dritten blieb.

Nachdem er unterwegs an drittletzter Stelle gelegen hatte, drehte der spätere Sieger, der erst vor wenigen Tagen für 15.500 Euro nachgenannt worden war, in der Zielgeraden an der Außenseite richtig auf, und kam auf den letzten 100 Metern noch an allen Gegnern vorbei. Dabei hatte der Hengst zunächst nicht einmal viel Platz, doch das störte ihn bei seinem Angriffswirbel nicht. Nach tollem Ritt von Dettori, der das Rennen bereits 2001 mit Godolphins Kutub gewonnen hatte, kam Elliptique damit zu seinem ersten Gruppe I-Sieg.

„Ich hatte ein gutes Rennen, 200 Meter vor dem Ziel war er etwas faul, aber dann drehte er noch riesig auf. Wenn Andre Fabre ein Pferd nachnennt, dann kommt man gerne, und es war wieder einmal toll hier“, so Dettori nach dem Rennen.

Hochzufrieden war auch Peter Schiergen mit Gestüt Ammerlands Royal Solitaire. „Das war eine Superleistung, optimal“, so der Trainer, dessen Stute die beste deutsche Teilnehmerin war, und eine Klassepartie zeigte. Hinter der Siegerin der Badener Meile kam Potemkin auf den dritten Platz, mit dem Besitzer Klaus Allofs, der sich den Besuch in Riem nicht nehmen ließ, auch gut leben konnte.

Auf Platz vier landete Iquitos, der einmal mehr eine starke Form zeigte. „Leider musste er in der Zielgeraden innen auf dem schlechteren Boden kommen“, haderte Trainer Hans-Jürgen Gröschel etwas mit dem Schicksal. Die Viererwette bezahlte 18.767:10 Euro. Fünfter wurde Articus vor Nymeria und Brisanto.

Am Gesamtstand in der German Racing Champions League hat sich nichts geändert. Hier liegt weiter Ito, der im Großen Dallmayr-Preis nur den achten Platz belegte, mit 14 Punkten an der Spitze, gefolgt von Iquitos, der nun zwölf Punkte auf seinem Konto hat. Auf Rang drei befinden sich nun gemeinsam Isfahan, Boscaccio und Elliptique mit je zehn Punkten.

Bei den Jockeys hat weiter Filip Minarik mit 15 Punkten die Pole-Position vor Stephen Hellyn, dessen Konto zwölf Zähler aufweist. Bei den Trainern ist es inzwischen an der Spitze auch enorm spannend. Hier liegt Jean-Pierre Carvalho mit 21 Punkten noch vorne, doch sitzt ihm Andreas Wöhler, der es aktuell auf 20 Punkte bringt, dicht im Nacken. Dritter ist Markus Klug mit 16 Punkten.

Der nächste Lauf zur German Racing Champions League ist der Henkel-Preis der Diana, der am 7. August in Düsseldorf ausgetragen wird.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nr.1 für Maßmöbel im Netz.

Das Zweijährigenrennen, das über 1400 Meter führte, war mit Pferden aus fast allen großen deutschen Trainingsquartieren sehr gut besetzt. Und mit Gestüt Ammerlands Debütanten Navarra King sah es wohl auch einen talentierten Sieger. Der Lope de Vega-Sohn setzte sich als 53:10-Chance unter Andrasch Starke sicher mit einer halben Länge Vorsprung gegen den bereits Rennerfahrung besitzenden Magellan durch. Bereits Navarra Kings Mutter Navarra Queen war als Gruppesiegerin ein gutes Pferd. Nun könnte der Hengst in das Zukunftsrennen in Iffezheim gehen.

Ebenfalls ihr erstes Rennen, allerdings beim 19. Start, gewann im Maidenrennen für die älteren Pferde über 2000 Meter die von John David Hillis trainierte Onenightinbangkok, die unter dem englischen Azubi Rob Fitzpatrick zur Quote von 155:10 mit der Ausreißtaktik gegen Navio und Banfasheh zum Zuge kam.

Das war nicht der einzige Sieg für John David Hillis, denn der Lokalmatador gewann auch noch das letzte Rennen, den Ausgleich IV über 2400 Meter, als der niederländische Amateurreiter Roy van Eck die 23:10-Favoritin Snowhite zu einem leichten Sieg über Scataro und Dance With Me führte.
Einen guten Dreijährigen dürfte man im Maidenrennen über 2000 Meter gesehen haben, denn der von Waldemar Hickst trainierte High Chaparral-Sohn Tirano (28:10) gewann unter Stephen Hellyn Start-Ziel ganz überlegen gegen Miss England und The Dancing Fairy. Von dem Hengst, dessen zweiter Start es erst war, sollte man sicher noch mehr zu sehen bekommen.

Einen Favoritensieg gab es auch im Maidenrennen des Derbyjahrgangs über die Meile, doch musste der Riemer Vizepräsident Franz Prinz von Auersperg ganz schön schwitzen, bis der Sieg seiner Princess Asta (Andreas Suborics) aus dem Stall von Mario Hofer unter Dach und Fach war, denn die 19:10-Chance siegte erst nach Zielfotoentscheid mit kurzem Kopf Vorsprung vor Flame.

In den Stall von Hans-Jürgen Gröschel ging der Ausgleich III über 2200 Meter, als sich der wenig geprüfte Vierjährige Itobo mit Francesco Ladu im Sattel überlegen gegen Attilio und Classic Blues behauptete.

Ein richtig gutes Pferd scheint der von Ralf Rohne trainierte Dreijährige Wild Horse zu sein, denn der Lord of England-Sohn kam im Ausgleich II über 2200 Meter bei seinem erst vierten Start bereits zu seinem dritten Sieg, nachdem er erst zuletzt in Hamburg erfolgreich gewesen war. 83:10 gab es auf den Sieg des von Jozef Bojko gerittenen Hengstes.

Einen ungarischen Sieg erlebte man im Ausgleich III über 1400 Meter durch Dragon Hunter aus dem Stall von Gabor Maronka, der unter Marc Lerner als 64:10-Chance gegen Rock to the Moon und die lange führende Bondi gewann.







 

Weitere News

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm