Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Elliptique und Starjockey Dettori schlagen deutsche Grand Prix-Elite

Erster ausländischer Champions League-Sieg

München 31. Juli 2016

Der im Besitz der Familie Rothschild stehende und von Andre Fabre in Chantilly trainierte Elliptique gewann am Sonntag vor 13.000 Zuschauern in München-Riem den Großen Dallmayr-Preis, den fünften Lauf zur German Racing Champions League. Unter dem italienischen Weltklassejockey verwies der fünfjährige New Approach-Sohn, der als 37:10-Favorit ins Rennen gegangen war, in dem mit 155.000 Euro dotierten Gruppe I-Rennen über 2000 Meter die von Peter Schiergen für das Gestüt Ammerland trainierte Stute Royal Solitaire und den im Mitbesitz von Klaus Allofs‘ stehenden Potemkin auf die Plätze zwei und drei. Eine halbe Länge Vorsprung hatte der Sieger im Ziel vor dem Zweitplatzierten, die wiederum mit einer halben Länge vor dem Dritten blieb.

Nachdem er unterwegs an drittletzter Stelle gelegen hatte, drehte der spätere Sieger, der erst vor wenigen Tagen für 15.500 Euro nachgenannt worden war, in der Zielgeraden an der Außenseite richtig auf, und kam auf den letzten 100 Metern noch an allen Gegnern vorbei. Dabei hatte der Hengst zunächst nicht einmal viel Platz, doch das störte ihn bei seinem Angriffswirbel nicht. Nach tollem Ritt von Dettori, der das Rennen bereits 2001 mit Godolphins Kutub gewonnen hatte, kam Elliptique damit zu seinem ersten Gruppe I-Sieg.

„Ich hatte ein gutes Rennen, 200 Meter vor dem Ziel war er etwas faul, aber dann drehte er noch riesig auf. Wenn Andre Fabre ein Pferd nachnennt, dann kommt man gerne, und es war wieder einmal toll hier“, so Dettori nach dem Rennen.

Hochzufrieden war auch Peter Schiergen mit Gestüt Ammerlands Royal Solitaire. „Das war eine Superleistung, optimal“, so der Trainer, dessen Stute die beste deutsche Teilnehmerin war, und eine Klassepartie zeigte. Hinter der Siegerin der Badener Meile kam Potemkin auf den dritten Platz, mit dem Besitzer Klaus Allofs, der sich den Besuch in Riem nicht nehmen ließ, auch gut leben konnte.

Auf Platz vier landete Iquitos, der einmal mehr eine starke Form zeigte. „Leider musste er in der Zielgeraden innen auf dem schlechteren Boden kommen“, haderte Trainer Hans-Jürgen Gröschel etwas mit dem Schicksal. Die Viererwette bezahlte 18.767:10 Euro. Fünfter wurde Articus vor Nymeria und Brisanto.

Am Gesamtstand in der German Racing Champions League hat sich nichts geändert. Hier liegt weiter Ito, der im Großen Dallmayr-Preis nur den achten Platz belegte, mit 14 Punkten an der Spitze, gefolgt von Iquitos, der nun zwölf Punkte auf seinem Konto hat. Auf Rang drei befinden sich nun gemeinsam Isfahan, Boscaccio und Elliptique mit je zehn Punkten.

Bei den Jockeys hat weiter Filip Minarik mit 15 Punkten die Pole-Position vor Stephen Hellyn, dessen Konto zwölf Zähler aufweist. Bei den Trainern ist es inzwischen an der Spitze auch enorm spannend. Hier liegt Jean-Pierre Carvalho mit 21 Punkten noch vorne, doch sitzt ihm Andreas Wöhler, der es aktuell auf 20 Punkte bringt, dicht im Nacken. Dritter ist Markus Klug mit 16 Punkten.

Der nächste Lauf zur German Racing Champions League ist der Henkel-Preis der Diana, der am 7. August in Düsseldorf ausgetragen wird.

Alle Termine der German Racing Champions League, den aktuellen Punktestand, News und Stories sowie den Livestream des Rennens finden Sie unter www.german-racing.com/champions-league.

Die German Racing Champions League wird unterstützt von deinSchrank.de, Europas Nr.1 für Maßmöbel im Netz.

Das Zweijährigenrennen, das über 1400 Meter führte, war mit Pferden aus fast allen großen deutschen Trainingsquartieren sehr gut besetzt. Und mit Gestüt Ammerlands Debütanten Navarra King sah es wohl auch einen talentierten Sieger. Der Lope de Vega-Sohn setzte sich als 53:10-Chance unter Andrasch Starke sicher mit einer halben Länge Vorsprung gegen den bereits Rennerfahrung besitzenden Magellan durch. Bereits Navarra Kings Mutter Navarra Queen war als Gruppesiegerin ein gutes Pferd. Nun könnte der Hengst in das Zukunftsrennen in Iffezheim gehen.

Ebenfalls ihr erstes Rennen, allerdings beim 19. Start, gewann im Maidenrennen für die älteren Pferde über 2000 Meter die von John David Hillis trainierte Onenightinbangkok, die unter dem englischen Azubi Rob Fitzpatrick zur Quote von 155:10 mit der Ausreißtaktik gegen Navio und Banfasheh zum Zuge kam.

Das war nicht der einzige Sieg für John David Hillis, denn der Lokalmatador gewann auch noch das letzte Rennen, den Ausgleich IV über 2400 Meter, als der niederländische Amateurreiter Roy van Eck die 23:10-Favoritin Snowhite zu einem leichten Sieg über Scataro und Dance With Me führte.
Einen guten Dreijährigen dürfte man im Maidenrennen über 2000 Meter gesehen haben, denn der von Waldemar Hickst trainierte High Chaparral-Sohn Tirano (28:10) gewann unter Stephen Hellyn Start-Ziel ganz überlegen gegen Miss England und The Dancing Fairy. Von dem Hengst, dessen zweiter Start es erst war, sollte man sicher noch mehr zu sehen bekommen.

Einen Favoritensieg gab es auch im Maidenrennen des Derbyjahrgangs über die Meile, doch musste der Riemer Vizepräsident Franz Prinz von Auersperg ganz schön schwitzen, bis der Sieg seiner Princess Asta (Andreas Suborics) aus dem Stall von Mario Hofer unter Dach und Fach war, denn die 19:10-Chance siegte erst nach Zielfotoentscheid mit kurzem Kopf Vorsprung vor Flame.

In den Stall von Hans-Jürgen Gröschel ging der Ausgleich III über 2200 Meter, als sich der wenig geprüfte Vierjährige Itobo mit Francesco Ladu im Sattel überlegen gegen Attilio und Classic Blues behauptete.

Ein richtig gutes Pferd scheint der von Ralf Rohne trainierte Dreijährige Wild Horse zu sein, denn der Lord of England-Sohn kam im Ausgleich II über 2200 Meter bei seinem erst vierten Start bereits zu seinem dritten Sieg, nachdem er erst zuletzt in Hamburg erfolgreich gewesen war. 83:10 gab es auf den Sieg des von Jozef Bojko gerittenen Hengstes.

Einen ungarischen Sieg erlebte man im Ausgleich III über 1400 Meter durch Dragon Hunter aus dem Stall von Gabor Maronka, der unter Marc Lerner als 64:10-Chance gegen Rock to the Moon und die lange führende Bondi gewann.







 

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm