Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Darius Racings Steher in Arlington Park stets gut im Bild

Wasir achtbarer Dritter

Arlington Park/USA 14. August 2016

Mit einem dritten Platz endete gestern Abend das USA-Gastspiel des deutschen Stehers Wasir in Arlington Park im American St. Leger, welches nicht unerwartet vom heißen Favoriten Da Big Boss gewonnen wurde. Der Wöhler-Schützling von Darius-Racing präsentierte sich in der mit 300.000 Dollar dotierten Grade-III-Prüfung über 3.017 Metern unter dem gebürtigen Norweger, jedoch in Großbritannien tätigen Jockey William Buick während des gesamten Rennverlaufs stets gut im Bild, doch musste er sich für Platz zuletzt obendrein noch dem Speed des irischen Gastes Clondaw Warrior knapp geschlagen geben.

Zwölf Monate nach dem Triumph des deutschen Hengstes Lucky Speed in dem populären Steher-Test focht der vom Gestüt Röttgen gezogene Rail-Link-Sohn direkt in vorderster Front mit, als O`Prado Ole an der Spitze früh für ein ordentliches Tempo sorgte. Gemeinsam mit O’Prado Ole und Billabong setzte sich Wasir zeitweise sogar etwas vom Rest ab.

Als jedoch die Entscheidungsphase nahte, war das Feld wieder dichter beisammen, allerdings die Führung schon vor Erreichen des Einlaufs an Wasir übergegangen. Fast drehbuchgemäß kam nun jedoch  der spätere Sieger Da Big Boss immer besser in die Partie. Zu guter Letzt war es dann nur noch eine Frage der Zeit, wann der vom Franzosen Florent Geroux gerittene Lemon-Drop-Kid-Sohn das Heft in die Hand nehmen und vorbeiziehen würde. Was dem von Michael J. Maker trainierten Favoriten von Skychai Racing trotz energischer Gegenwehr von Wasir kurz darauf problemlos mit ein-drei-Viertel Länge gelang.

Dem durchschlagenden Speed des Iren Clondaw Warrior musste sich der deutsche Gast auf den letzten Metern dann ebenfalls noch zu beugen, wenn auch nur mit einem Hals. Summa summarum war der dritte Platz dennoch eine achtbare Leistung von Wasir, der im Frühjahr vor allem das Oleander-Rennen in Hoppegarten gewonnen hatte.

Jockey Florent Geroux feierte übrigens einen besonders erfolgreichen Tag. Im weiteren Verlauf des Programms sicherte er sich mit der in Frankreich gezogenen Sea Calisi noch die wertvollen Beverly D. Stakes, wobei diese Youmzain-Tochter nebenbei zum weiblichen Nachwuchs der einst vom Gestüt Wiedingen gezogenen und später außer Landes gegangenen Surumu-Tochter Tricalaria zählt.

Die Arlington Million, den alljährlichen Höhepunkt dieses besonderen Großkampftages in Arlington Park im August, hatte Wasirs Trainer Andreas Wöhler 2001 bekanntlich ja mit keinem Geringeren als dem damals von Andreas Suborics gerittenen Fährhofer Silvano auch schon einmal gewinnen können. Nachdem sich in einem spannenden Finale der Galileo-Sohn Mondialiste aus dem Quartier von David O’Maeara unter Daniel Tudhope gegen Kasaquil und Deauville durchgesetzt hatte, ging das Millionen-Rennen 2016 abermals nach Europa. Der inzwischen in den USA beheimatete Wake Forest endete hierbei lediglich im geschlagenen Feld.



 

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm