Login
Trainerservice
Schliessen
Login

German -1.000-Guineas-Dritte überzeugt im Großen Sparkassen-Preis

Dynamic Lips in Top-Form

Düsseldorf 21. August 2016

Es hat fast den Anschein, als brauche die dreijährige Dynamic Lips die Umgebung des Düsseldorfer Grafenbergs. Hier hatte die Stute des Stalles Lintec bekanntermaßen ja schon eine tolle Vorstellung als Dritte in den German 1.000 Guineas gegeben. Und das immerhin hinter Klassestuten wie Hawksmoor und Shy Witch. Auch heute demonstrierte die von Andreas Löwe trainierte Excellent-Art-Tochter wieder überzeugend in Können. Diesmal im 30. Großen Sparkassenpreis – Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf, den sie unter Andreas Helfenbein gegen die Engländerin Subtle Knife und ihre Stall- und Trainingsgefährtin Lips Planet gewann.

Gleichzeitig machte die Dreijährige ihren nach ihrer klassischen Platzierung erfolgten Abstecher nach Hannover schnell vergessen. Denn schon hier hatte man sie in einem Listenrennen als Gewinnerin erwartet. Gemäß des gängigen Spruchs, dass aufgeschoben nicht aufgehoben ist, avancierte sie heute im mit insgesamt 33.000 Euro dotierten Tageshöhepunkt über 1.400 Meter nun zur Listensiegerin. 

Und das in einem wirklich überzeugenden Stil, der ihre Umgebung ermuntern dürfte, nun auch eine Reise in Richtung Baden-Baden zu unternehmen, wo die vom Stall Parthenaue gezogene Stute noch im Coolmore Stud Baden-Baden Cup startberechtigt ist. Verlockend wäre zudem ein weiterer Versuch in Düsseldorf später im Oktober im Großen Preis der Landeshauptstadt, den Dynamic Lips dann als veritable Bahnspezialistin in Angriff nehmen würde.

Schützenpost und ihre anfangs etwas schwer zu dirigierende Trainingsgefährtin Donna Doria machten sich zunächst ums Tempo verdient, doch war die favorisierte Schützenpost in der Geraden überraschend früh mit ihrem Latein am Ende. Donna Doria hielt länger stand, aber dem Druck der späteren Siegerin wie auch den Vorstößen der allgemein wohl etwas unterschätzten Engländerin Subtle Knife und der über sich hinauswachsenden Lips Planet war sie dann doch nicht gewachsen.

Für Platz vier reichte es indes immer noch. Weder Pabouche noch Halli Galli besaßen nämlich die Mittel, um noch weiter nach vorne zu kommen. Sie passierten lediglich die früh nicht mehr bemühte und beizeiten geschlagene Schützenpost, hinter der dann ein schon leicht aufgelöster und von Antalya angeführter Rest das Ziel erreichte.

Ein Heimsieg hatte den zweiten Renntag im Monat August auf dem Grafenberg im Übrigen eingeleitet. Aus dem Quartier von  Sascha Smrczek setzte sich im SSK Düsseldorf Top-Fonds-Rennen nämlich die Debütantin Silver Cloud durch. Der Erfolg der Soldier-Hollow-Tochter im Besitz von Erika Müller, die auch ihre Züchterin ist, deutete sich schon an, als die Stute zum gleich führenden Wow bereits vor Erreichen des Einlaufs aufschloss. Als dessen Gegenwehr auf Höhe des Übergangs so gut wie gebrochen war, gehörte das gesamte Terrain nur noch der von Francesco Da Silva gesteuerten Silver Cloud, während Wow seinerseits Platz zwei früh sicher hatte, da von hinter nichts mehr kam. Auch Wilder Wein, der beizeiten auf Platz drei zu sichten gewesen war, ließ entscheidende Reserven vermissen.

Für klare Verhältnisse sorgte danach noch eine weitere Debütantin, und zwar die von Erika Mäder betreute Lindaja, die Zalim Bifov gehört und der für die Lope-de-Vega-Tochter ebenso als Züchter zeichnet. Mit Jozef Bojko im Sattel beherrschte die Dreijährige die Konkurrenz im Nachhaltigkeitsfonds-Wertvoll 1825-Rennen jederzeit und Start-Ziel. Für einen Moment schien die Favoritin Runahead im Einlauf das Blatt wenden zu können, doch der Konter von Lindaja erstickte diese redlichen Bemühungen schon im Keim. Der Rest hatte mit dem Ende nie etwas zu tun; Elegant Queen und Lady Leoso besetzten nur die nächsten Plätze hinter Runahead.

Der Mäder-Stall legte im Vermögens-Strategie-Rennen gleich noch einmal nach. Das Doppel perfekt machte Otto Margrafs Wallach Twain, dessen Speed von seiner Reiterin Eva-Maria Zwingelstein perfekt inszeniert wurde. Zunächst schien allerdings Meerwind erneut von vorne aus hinzukommen. Bis Mitte der Geraden jedoch das Pendel zunehmend in Richtung von Gonscharga umschlug , deren Vorteil aber sofort wieder dahin war, als nun Twain zur Tat schritt und schnell und problemlos alles in trockene Tücher bekam. Der starke Schlussakkord von Absolute Amy besaß folglich nur Relevanz für die weitere Platzierung, kostete jedoch Gonscharga noch Rang zwei und zugleich Meerwind den dritten Platz. 

Höllisch spannend verlief das paydirekt-Rennen, über das zugleich die „Wettchance des Tages“ mit der Viererwette entschieden wurde. Der Sieg der von Henk Grewe betreuten Stute Tendresse brachte ihrem Anhang eine lohnende Quote von 128:10, die in dieser Höhe schon etwas überraschend daherkommt, hatte die die Croco-Rouge-Tochter des Ecurie Argentin doch lediglich bei ihrem unmittelbarem Start zuvor nicht viel geboten gehabt. In den letzten Wochen und Monaten ansonsten aber konstant gute Leistungen gezeigt. Den Takt gaben lange Giolino und Cloud vor. Letzterer verabschiedete sich im Einlauf  dann schnell von seiner Begleitung, während zugleich Dark Fighter, Elmarani und letztendlich außen auch Tendresse immer besser ins Bild kamen. Ihr sicherte Andreas Suborics zum Schluss die entscheidenden Zentimeter, die zum Erfolg über Elmarani reichen sollten, die nichtsdestotrotz unverdrossen kämpfte. Stark endete zudem Nadelwald, der noch an Cloud vorbei auf den dritten Platz vorstieß, während Tjerk hinter Cloud auf Platz fünf vor Giolino landete. Black Wolf Run und Adria kamen indes nie über das Mittelfeld hinaus.

Für Andreas Suborics ging es zügig weiter; auch er avancierte heute zu einem Düsseldorfer Doppelsieger. Und sein auf den Sieg mit Tendresse folgender Erfolg mit dem Ittlinger Sound Check kam sicherlich alles andere als unerwartet, selbst wenn Lando-Sohn erstmals in diesem Jahr im Einsatz war. Bei diesem Schiergen-Schützling handelte es sich ja immerhin um den Fünften des vorjährigen Preis des Winterfavoriten. Im Preis der PROVINZIAL machte er gleich klar, wer das Sagen haben würde. Sound Check erschien direkt vorne und blieb es dann auch. Für Spannung sorgten allein die Trainingsgefährtinnen Queen Viktoria und Arriba aus dem Heumarer Klug-Stall, die Platz zwei untereinander ausfochten, welcher dann mit einem kurzen Kopf an die Erstgenannte ging. Für Sound Check war der Düsseldorfer Sieg sicherlich ein standesgemäßer Neubeginn. Man wird sehen, wie sein Betreuer die weitere Agenda gestalten wird. Preis von Europa, Preis der Deutschen Einheit und Großer Preis von Bayern stehen im Herbst jedenfalls noch auf der Agenda des Dreijährigen aus dem Gestüt Ittlingen.

Einen zweiten Tagestreffer verbuchte außerdem Trainer Sascha Smrczek nach dem einleitenden Sieg mit der Stute Silver Cloud. Das zweite Erfolgserlebnis verschaffte ihm im MasterCard-Preis Manfred Schmelzers Blue Diamond, der erst seinen ersten Jahresstart absolvierte, nachdem er vor einiger Zeit aus Frankreich wieder nach Deutschland zurückgekehrt war. Der King’s –Best-Sohn behauptete sich im besten Handicap des Tages nicht nur gegen die Konditionsvorteile aller Gegner. Vielmehr zeigte der Vierjährige unter Miguel Lopez dazu noch einen leidenschaftlichen Kampfgeist, mit dem er den kaum minder beherzt auftretenden Sworn Terz mit einem kurzen Kopf soeben in Schach hielt. Das vehemente Schlussduell hatte beide zuletzt klar vor das restliche Feld gebracht. Erst sieben Längen zurück folgte nämlich Dabadiyan als klarer Dritter vor Angreifer, während Freedom Time, die lange federführende Prairie Pearl und Jule zum Schluss gänzlich abgemeldet waren.

An ihre gute Frühform erinnerte direkt anschließend noch die Stute Usbekia mit Vinzenz Schiergen im Sattel, der im pushTAN-Rennen die ganze Sache für den Stall Asterblüte rund machte und damit seinem Vater Peter auch den zweiten Tagestreffer bescherte. Nachdem es kurz nach einem Sieg der außen heranstürmenden Eyes on Me ausgesehen hatte, änderte sich das Bild dann aber zugunsten von Usbekia - und auch von Dutch Master, der seine letzten Formen heute überbot, während Mood Indigo und Dashing Diva auf den Plätzen vier und fünf steckenblieben.

Und zum guten Schluss wurde dann noch die Rennleitung aktiv, die im BauFIX-Rennen die Gewinnerin Winley disqualifizierte. Die Stewards sahen es als erweisen an, dass die Stute den auf Platz vier eingekommenen Scataro entscheidend behindert hatte. Konsequenz daraus war ihre Zurückstufung auf Platz vier. Was zur Folge hatte, dass Marc-Christopher Schmitts Well’s Wonder zum Sieger erklärt wurde - und Trainer Rudi Storp sowie Jockey Francesco Da Silva ebenfalls auf Platz eins vorrückten, womit der Reiter seinen zweiten Tagessieg über den sprichwörtlichen grünen Tisch bekam. Und last  not least rückte auch die Stute Zubaida noch eins auf; sie erhielt durch die Intervention der Rennleitung den zweiten Rang zugesprochen, während als Drittplatzierter nun  Scataro auf dem Richterspruch steht.


 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm