Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Internationaler Spitzensport mit hohem Glamour-Faktor

Iffezheim 23. August 2016

„Es ist das internationale Großereignis in Deutschland im Galoppsport mit vielen gesellschaftlichen Highlights und echtem Glamour-Faktor.“ So umschreibt Jutta Hofmeister, Geschäftsführerin des Rennveranstalters Baden Racing, die bevorstehende GROSSE WOCHE.

Das vom 27. August bis zum 4. September sechs Renntage umfassende Meeting übertrifft aus sportlicher Sicht und beim Wettumsatz alles in Deutschland. „Wir bieten die internationalsten Rennen in Deutschland mit möglichen Startern aus Belgien, England, Frankreich, Irland, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz und Ungarn“, betonte Hofmeister auf der Auftakt-Pressekonferenz am Dienstag in Iffezheim. 

Baden Racing bietet sechs Gruppe-Rennen, drei Listenrennen und zwei hoch dotierte Auktionsrennen an. Das Highlight des Jahres ist der 144. Longines Grosser Preis von Baden am 4. September. Das Gruppe 1-Rennen ist auch Teil der neugeschaffenen German Racing Champions League. „Es könnte sich zur echten Derbyrevanche entwickeln“, freut sich Hofmeister. Denn noch sind vier der ersten Fünf, darunter Derbysieger Isfahan, plus der ehemalige Derbyfavorit Boscaccio für den Grand Prix genannt. Ebenfalls noch startberechtigt sind die Diana-Siegerin Serienholde sowie die „Galopperin des Jahres 2015“, Nightflower.

Gesellschaftliches und sportliches Rahmenprogramm

„Wir haben an jedem Renntag mehrere Highlights und ein Motto – vom Ladies Day über den KSC & Familientag hin zum Tag der Nachwuchsförderung“, sagte die Geschäftsführerin. Der Sportdirektor des Fußball-Zweitligisten, Jens Todt, überreichte Hofmeister ein Trikot des Karlsruher SC: „Wir freuen uns, dass wir bereits das vierte Jahr in Folge auf der Rennbahn zu Gast sein dürfen.“ 

Für die GROSSE WOCHE spielt das gesellschaftliche und galoppsportliche Rahmenprogramm eine wichtige Rolle: Der Empfang der Oberbürgermeisterin von Baden-Baden im Spielcasino, die Jahresversammlung der Besitzervereinigung in Iffezheim und natürlich der Grand Prix Ball im Kurhaus Baden-Baden. „Der Grand Prix Ball ist schon seit gut 50 Jahren das gesellschaftliche Highlight während der Rennwoche“, sagte Brigitte Goertz-Meissner, Leiterin von Baden-Baden Events. 

Viel internationales Publikum erwartet auch Carola Ortlieb, Geschäftsführerin der Baden-Baden Auktionsgesellschaft, bei der Jährlingsauktion. „Wir haben Aufträge aus Australien und den USA, die bei uns Pferde kaufen wollen, die aber in Deutschland im Training bleiben sollen“, so Ortlieb. „Die Galopprennbahn ist ein regionaler Leuchtturm, der weit über die Region hinausstrahlt“, betonte der Bürgermeister von Iffezheim, Peter Werler. „Das Lampenfieber steigt. Es ist meine erste GROSSE WOCHE“, sagte Hofmeister. „Ich bemerke eine spürbare Vorfreude in der Region.“ 

Die Startzeiten der GROSSEN WOCHE

Eröffnet wird das Meeting am Samstag, 27. August. Einlass ist für alle Samstage und Sonntage um 12 Uhr. An den Samstagen beginnen die Rennen um jeweils 13.50 Uhr, an den Sonntagen geht es früher los – um 13.20 Uhr. Späte Starts sind am Mittwoch, 31. August, und Donnerstag, 1. September, geplant: Jeweils um 16.20 Uhr, Platzeröffnung ist dann um 15 Uhr. 

Quelle: Baden Racing
 

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm