Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Manfred Ostermann in seinem Amt als Präsident bestätigt

Jahreshauptversammlung der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.

Iffezheim 29. August 2016

Manfred Ostermann wird die Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. für weitere drei Jahre als Präsident anführen.

Auf der Jahreshauptversammlung auf der Galopprennbahn Iffezheim bei Baden-Baden wurde der 62-Jährige Unternehmer (Gestüt Ittlingen) einstimmig in seinem Amt bestätigt. Vize-Präsident bleibt Gregor Baum, Besitzer des Gestüt Brümmerhofs. Neu im Vorstand, der weitere 15 Personen umfasst, sind Tonya Rogge (Stall Five Stars), Marc Daßbach (Gestüt Etzean) und Matthias Seeber, der seit mehr als 20 Jahren Rennpferde besitzt. 

Daßbach ist gleichzeitig auch der Vorsitzende der neugeschaffenen Nachwuchsvertretung für Besitzer unter 35 Jahre. „Die Integration der Nachwuchsorganisation ist uns sehr wichtig“, betonte Ostermann. „Sie soll uns helfen neue Perspektiven aufzuzeigen.“ Der alte und neue Präsident kündigte an, dass er selbst nur noch eine Amtsperiode ausfüllen will. In seinem Jahresrückblick betonte er die Bedeutung der 2013 beschlossenen Fördermaßnahmen, um Renn- und Züchterpreise zu erhöhen. „Wir haben damals eine Menge Geld – insgesamt rund 2,2 Millionen Euro - in den Kreislauf gebracht“, so Ostermann. 

Der Erfolg zeige sich in der wachsenden Zahl der Zuchtstuten und Fohlen 2015. Allerdings gebe es insgesamt weniger Besitzer und Züchter. „Viele Rennvereine tun sich schwer, die Zusagen des Förderprogramms im laufenden Jahr einzuhalten“, sagte Ostermann. Man arbeite aber eng mit den Rennvereinen zusammen, um das Rennvolumen wieder auf die Basis der Vorjahre zu bringen, als insgesamt 14,5 Millionen Euro ausgeschüttet wurden. Schwachpunkt seien die fallenden Wettumsätze, die in den vergangenen 15 Jahren von 120 Millionen auf rund 30 Millionen Euro gesunken seien. „Online-Wettanbieter profitieren vom Strukturwandel“, erklärte der Präsident. Deshalb sei die Beteiligung des Rennsports an RaceBets und German Tote entscheidend: „Ohne deren Beiträge gäbe es den Rennsport in seiner heutigen Form nicht mehr.“ 

Vorstandsmitglied Andreas Jacobs mahnte in seiner Funktion als Präsident von Baden Racing mehr Zusammenhalt an: „Der Rennsport muss enger zusammenrücken und sich in allen Bereichen konsolidieren, um stärker zu werden.“ Der Geschäftsführer der Besitzervereinigung, Daniel Krüger, legte in seinem Jahresbericht einige Kernzahlen des Jahres 2015 aus dem Galoppsport vor: Die Zahl der Zuchtstuten ist mit 1.450 konstant geblieben, die Zahl der Fohlen mit 864 gegenüber 748 aus dem Vorjahr deutlich gewachsen. Knapp 80 Prozent aller Züchter haben nur eine oder zwei Stuten. 

Die Zahl der Rennen ist leicht gesunken – von 1.359 auf 1.316. Auch die Zahl der Pferde im Training – von 2.540 auf 2.404. Doch hier ist der Trend im aktuellen Jahr wieder positiv. Wie auch der durchschnittliche Geldpreis, der 2015 auf 11.314 Euro (11.047 Euro) gestiegen ist. Krüger berichtete über die Aktivitäten der Vereinigung für ihre 580 Mitglieder, darunter den Gestütstag in Graditz, den Vollblut-Expertentag und den Tag der Gestüte in Hannover. Gleich zu Beginn der Jahresversammlung menschelte es sehr: Gregor Baum feierte am heutigen Tag seinen 50. Geburtstag und erhielt dafür ein musikalisches Ständchen mit Saxophon und dem vielstimmigen Chor der 74 Teilnehmer. 

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm