Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klasse-Ladies im T. von Zastrow-Stutenpreis um 70.000 Euro

Große Revanche zum Stutenderby in Baden-Baden

Baden-Baden 31. August 2016

Es war eine der größten Überraschungen in einem Top-Rennen 2015 in Iffezheim: Mit dem Triumph der Riesenaußenseiterin Shivajia im T. von Zastrow Stutenpreis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:25 Uhr) aus dem Hoppegartener Stall von Uwe Stech hatte damals wahrlich kaum jemand gerechnet, die Quote betrug 211:10.

Am Samstag sind acht hochkarätige Ladies in Baden-Baden am Start. Wie die von Peter Schiergen trainierte Fährhoferin Sarandia (Andrasch Starke), die als Zweite im Henkel – Preis der Diana lange den Sieg vor Augen hatte und vor Markus Klugs Röttgenerin Kasalla (Adrie de Vries) blieb, die als Vierte vorzüglich lief, zumal sie keinen glatten Rennverlauf hatte. Auch die Diana-Fünfte Parvaneh (Anthony Crastus), die noch enorm schnell wurde gehört in die engste Wahl. Night Music (Eduardo Pedroza) kann mehr als das, was sie zuletzt im Stutenderby zeigte. Auf die große Revanche zum Stutenderby darf man sehr gespannt sein. Und Son Macia (Filip Minarik) ist von ihrer starken Leistung aus Hamburg noch in Erinnerung.

Außerdem gibt sich ein interessanter französischer Gast die Ehre: Der Spitzentrainer Jean-Claude Rouget schickt Apple Betty (Ioritz Mendizabal) nach Baden-Baden. Ihre dritten Plätze im Prix de Psyche und im Prix Cleopatre konnten sich sehen lassen und machen die Stute zu einer starken Herausforderin für die hiesigen Ladies.

Da wird es für die älteren Kandidatinnen nicht einfach: Amona (Marc Lerner) unterlag hier vor einem Jahr nur denkbar knapp. Auch die Bahnspezialistin Techno Queen (Daniele Porcu) hielt sich als Vierte vorzüglich. Sie hatte es kürzlich in Frankreich schwerer als hier. 10.000 Euro sind hier in der Super-Dreierwette als Auszahlung garantiert.

Aber auch das Rahmenprogramm (insgesamt stehen neun Prüfungen ab 13:50 Uhr an) kann sich sehen lassen. Im Wackenhut Mercedes Benz Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.800 m, 3. Rennen um 14:50 Uhr) sind die Extremstreckler gefordert. Trainer Markus Klug scheint mit der Röttgener Listensiegerin Weltmacht (A. de Vries) und der Oleander-Dritten Bebe Cherie (M. Seidl) bestens gerüstet. 

Hier sind drei Gäste aus dem Ausland mit dabei: Der Ire Botany Bay (A. Starke) war knapp geschlagener Fünfter in einem großen Handicap in York. Yorkidding (I. Mendizabal) aus England enttäuschte zwar in Düsseldorf, sicherte sich aber ebenfalls gerade ein Ausgleichsrennen in Newmarket. Le Colonel (C. L‘ Heureux) ist ein erprobter Steher aus der Schweiz.

Ein Test für das Highlight beim Sales & Racing Festival im Oktober ist der Preis des Gestüts Etzean - Winterkönigin Trial über 1.500 Meter für zweijährige Stuten (2. Rennen um 14:20 Uhr). Die von Peter Schiergen trainierte Fährhoferin Nomia (A. Starke) ist ebenso nach Abstammung empfohlen wie Leading Queen (E. Pedroza) aus dem Stall von Andreas Wöhler und Markus Klugs Well Spoken (A. de Vries).

Neben zwei Ausgleichen II locken wieder zwei Viererwett-Rennen: 20.000 Euro sind im 4. Rennen um 15:30 Uhr (Ausgleich III, 1.400 m) garantiert. 10.000 Euro werden im 6. Rennen um 16:40 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m) ausgeschüttet.

„Traumberuf Jockey“ und „Hobby Amateurrennreiter“ - Baden Racing rückt das Thema Nachwuchsförderung in den Mittelpunkt des Renntags. „Mr. Ed“, das elektronische Pferd, steht zum Üben bereit und aktive Reiter werden praktische Tipps geben. Doppel-Olympiasieger Michael Jung hat sich mit seinem Team angekündigt. 

Am Abend wird dann in Baden-Baden im Kurhaus der rote Teppich ausgerollt. Der alljährliche Grand Prix Ball ist der Höhepunkt der Baden-Badener Ballsaison. Es gibt weltmeisterliche Tanzeinlagen von Claudia Köhler und Benedetto Feruggia und ein Vier-Gänge-Menü vom Zwei-Sterne-Koch Martin Herrmann. Der „Galopper des Jahres 2015“, die Stute Nightflower im Besitz von Jürgen Imm aus Freiburg, wird geehrt. Weiterer Höhepunkt ist das traditionelle Höhenfeuerwerk, das nicht nur die Ballgäste, sondern alle Baden-Baden-Besucher genießen können.
 

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm