Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hält die Serie von Torqueville?

Eine sportliche Mixtur aus Turf und Trab zum Beginn der Herbstsaison

Magdeburg 7. September 2016

Es geht weiter im Takt: Nachdem die Frühjahrssaison in Magdeburg ganz im Zeichen des in diesem Jahr zu feiernden Jubiläums am Herrenkrug gestanden hatte, beginnt am Samstag hier die Herbstsaison. Ähnlich wie teils in Hamburg-Horn oder oft auch in Saarbrücken wird dem Publikum in Magdeburg ein aus Turf und Trab kreiertes sportliches Wechselspiel offeriert. Insgesamt sind es 10 Prüfungen, wobei die Vollblüter mit dem mit 12 Startern gut besetzten Preis der Firma Wilhelm Hoyer dabei um 14.00 Uhr den Anfang machen.

Abseits vom Geschehen auf dem grünen Rasen darf das Magdeburger Publikum sich aber auch auf den Besuch eines Mannes freuen, dessen Name zurzeit im bundesdeutschen Galopprennsport in aller Munde ist. Und zwar auf den hannoverschen Trainer Hans-Jürgen Gröschel, den Betreuer des Hengstes Iquitos, der am letzten Sonntag als Gewinner des jüngsten Longines Großen Preis von Baden für so viel Furore sorgte und der mit diesem Triumph zugleich zum aktuellen Spitzenpferd in der German Racing Champions League 2016 aufstieg.

Auf den 73-jährigen Nestor des Trainerkollegiums von der Neuen Bult wartet im Herrenkrug höchstwahrscheinlich ein wahrer Gratulationsmarathon mit Händeschütteln ohne Ende. Hier in Magdeburg kennt man Hans-Jürgen Gröschel ja noch aus alten DDR-Zeiten, als er bereits zu den führenden Männern seines Fachs gehörte. In diesen vielen Jahren gewann er so gut wie alles, was es im damaligen DDR-Turf zu gewinnen gab, inklusive natürlich vieler Magdeburger Top-Rennen.

Und vielleicht kann ja auch die ihm anvertraute Stute Chancy (Filip Minarik) unter den Farben von Dr. Ratbod Rudolph am Samstag hieran anknüpfen, selbst wenn im wichtigsten Handicap des Tages die Papierform momentan weniger für sie zu sprechen scheint. Eher sieht es fast danach aus, als könne sich im Preis der Städtischen Werke Magdeburg – 7. Rennen, 17.00 Uhr – der Wallach Cash the Cheque (Martin Seidl) zum Favoriten aufschwingen und sich letztendlich für das jüngste Pech in Bad Doberan mit einem Erfolg entschädigen.

Doch ist er in diesem 1.800-Meter-Test natürlich keineswegs die einzige Option. Wie es selbstverständlich genauso genug Alternativen zum Wallach Torqueville (Melina Ehm) im Preis Hydro Wacht GBR – 9. Rennen, 18.00 Uhr – gibt. Aber dieser Sohn des sehr guten englischen Beschälers Halling genießt vorab bereits den Ruf, das mit Abstand interessanteste Pferd unter den acht Kandidaten zu sein.

Denn im Erfolgsfall wäre es für Torqueville schon der fünfte diesjährige Sieg. Zwar haben Erfolge immer viele Väter. Die Serie des Fünfjährigen stellt jedoch vor allem Marc Timpelan ein exzellentes Zeugnis aus, der sowohl sein Besitzer als auch sein Trainer ist. Er hat es jedenfalls verstanden, den zuweilen als „schwierigen Kantonisten“ etikettierten Torqueville mit viel Geduld richtig in die Spur zu bringen. Ob die Serie nun auch in Magdeburg weiter Bestand hat, wird man also sehen. 

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm