Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hält die Serie von Torqueville?

Eine sportliche Mixtur aus Turf und Trab zum Beginn der Herbstsaison

Magdeburg 7. September 2016

Es geht weiter im Takt: Nachdem die Frühjahrssaison in Magdeburg ganz im Zeichen des in diesem Jahr zu feiernden Jubiläums am Herrenkrug gestanden hatte, beginnt am Samstag hier die Herbstsaison. Ähnlich wie teils in Hamburg-Horn oder oft auch in Saarbrücken wird dem Publikum in Magdeburg ein aus Turf und Trab kreiertes sportliches Wechselspiel offeriert. Insgesamt sind es 10 Prüfungen, wobei die Vollblüter mit dem mit 12 Startern gut besetzten Preis der Firma Wilhelm Hoyer dabei um 14.00 Uhr den Anfang machen.

Abseits vom Geschehen auf dem grünen Rasen darf das Magdeburger Publikum sich aber auch auf den Besuch eines Mannes freuen, dessen Name zurzeit im bundesdeutschen Galopprennsport in aller Munde ist. Und zwar auf den hannoverschen Trainer Hans-Jürgen Gröschel, den Betreuer des Hengstes Iquitos, der am letzten Sonntag als Gewinner des jüngsten Longines Großen Preis von Baden für so viel Furore sorgte und der mit diesem Triumph zugleich zum aktuellen Spitzenpferd in der German Racing Champions League 2016 aufstieg.

Auf den 73-jährigen Nestor des Trainerkollegiums von der Neuen Bult wartet im Herrenkrug höchstwahrscheinlich ein wahrer Gratulationsmarathon mit Händeschütteln ohne Ende. Hier in Magdeburg kennt man Hans-Jürgen Gröschel ja noch aus alten DDR-Zeiten, als er bereits zu den führenden Männern seines Fachs gehörte. In diesen vielen Jahren gewann er so gut wie alles, was es im damaligen DDR-Turf zu gewinnen gab, inklusive natürlich vieler Magdeburger Top-Rennen.

Und vielleicht kann ja auch die ihm anvertraute Stute Chancy (Filip Minarik) unter den Farben von Dr. Ratbod Rudolph am Samstag hieran anknüpfen, selbst wenn im wichtigsten Handicap des Tages die Papierform momentan weniger für sie zu sprechen scheint. Eher sieht es fast danach aus, als könne sich im Preis der Städtischen Werke Magdeburg – 7. Rennen, 17.00 Uhr – der Wallach Cash the Cheque (Martin Seidl) zum Favoriten aufschwingen und sich letztendlich für das jüngste Pech in Bad Doberan mit einem Erfolg entschädigen.

Doch ist er in diesem 1.800-Meter-Test natürlich keineswegs die einzige Option. Wie es selbstverständlich genauso genug Alternativen zum Wallach Torqueville (Melina Ehm) im Preis Hydro Wacht GBR – 9. Rennen, 18.00 Uhr – gibt. Aber dieser Sohn des sehr guten englischen Beschälers Halling genießt vorab bereits den Ruf, das mit Abstand interessanteste Pferd unter den acht Kandidaten zu sein.

Denn im Erfolgsfall wäre es für Torqueville schon der fünfte diesjährige Sieg. Zwar haben Erfolge immer viele Väter. Die Serie des Fünfjährigen stellt jedoch vor allem Marc Timpelan ein exzellentes Zeugnis aus, der sowohl sein Besitzer als auch sein Trainer ist. Er hat es jedenfalls verstanden, den zuweilen als „schwierigen Kantonisten“ etikettierten Torqueville mit viel Geduld richtig in die Spur zu bringen. Ob die Serie nun auch in Magdeburg weiter Bestand hat, wird man also sehen. 

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm