Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zweiter Auslandsstart des Schlenderhaners am Sonntag im Qatar Prix Foy

Ito mit Mickael Barzalona

Köln 9. September 2016

Erstmals führt es den Schlenderhaner Hengst Ito an diesem Sonntag nach Frankreich. Unter der Woche hatte ihn Trainer Jean-Pierre Carvalho für den Prix Foy (130.000 Euro, Gruppe II, 2.400 Meter) nachgenannt. Normalerweise gehört die Prüfung alljährlich zum Saisonkalender von Longchamp und gilt alle 12 Monate aufs Neue als eines der bedeutendsten Trials mit Blick auf den Prix de l’Arc de Triomphe. Im Zuge der großen Renovierungsarbeiten auf der Bahn im Bois de Boulogne muss der diesjährige „Arc“ bekanntermaßen ja nach Chantilly ausweichen, wo als Folge dieser Maßnahmen nun auch der Prix Foy ausgetragen wird.

Der fünfjährige Adlerflug-Sohn, der im vergangenen Jahr in Tokio im Japan Cup seinen bislang einzigen Auslandsstart absolvierte, wird in Chantilly von Mickael Barzalona geritten. Es geht hier zwar nur gegen drei Gegner, die aber allesamt von Feinsten sind. Zum Mini-Feld zählt unter anderem auch der hierzulande bestens bekannte Elliptique (Pierre-Charles Boudot), der Gewinner des jüngsten Großen Dallmayr-Preis` in München Riem. 

Dazu werden mit Silverwave (Maxime Guyon) noch der Sieger des Grand Prix de Saint-Cloud 2016 und mit One Foot In Heaven (Christophe Soumillon) ein in diesem Jahr immerhin zweimal auf Gruppe-Level zum Zuge gekommener Hengst gesattelt, der im Grand Prix de Saint-Cloud zwar am Ende chancenlos war, doch zuvor den Grand Prix de Chantilly überzeugend gewonnen hatte.

Neben dem diesjährigen Gerling-Preis-Sieger lässt Trainer Jean-Pierre Carvalho auch den Steher Walzertakt wieder in Richtung Frankreich verladen. Unmittelbar nach Itos Auftritt wird er den Qatar Prix Gladateur (80.000, Gruppe III, 3.000 Meter) bestreiten. Den Montjeu-Sohn des Gestüt Aesculap reitet Ioritz Mendizabal, der im Mai schon einmal im Sattel von Walzertakt saß, als er im Prix Vicomtesse Vigier in Saint-Cloud auf dem vierten Platz eingekommen war.

Chantilly erlebt am 11. September im Übrigen einen ausgesprochenen Großkampftag mit insgesamt sechs Gruppe-Entscheidungen. Neben dem Prix Foy und dem Prix Galdiateur sind dies darüber hinaus der Qatar Prix du Petite Couvert (80.000 Euro, Gruppe III, 1.000 Meter), der Qatar Prix Niel (130.000 Euro, Gruppe II, 2.400 Meter) sowie der Qatar Prix Vermeille (350.000 Euro, Gruppe I, 2.400 Meter) und der Qatar Prix Moulin de Longchamp (450.000 Euro, Gruppe I, 1.600 Meter).



 

Champions League

Weitere News

  • Welche Amazone gewinnt das begehrte Schmuckstück?

    Finale zur Perlenkette und der Neusser Winter-Saison

    Neuss 21.02.2019

    Großes Finale im bedeutendsten Amazonen-Wettbewerb am Sonntag auf der Galopprennbahn in Neuss: In der Alberts & Sieberts – Perlenkette 2019 steht der dritte und alles entscheidende Wertungslauf an. Mit großem Ehrgeiz werden die Reiterinnen um das begehrte Schmuckstück kämpfen.

  • Deutsche Hoffnungen im 75.000 Euro-Rennen

    Krönender Abschluss des Cagnes-Meetings

    Cagnes-sur-Mer 20.02.2019

    Krönender Abschluss des Winter-Meetings ist am Samstag in Cagnes-sur-Mer der Renntag rund um den Prix du Departement 06, ein Lauf zur Rennserie Defi du Galop (Listenrennen, 75.000 Euro, 2.500 m).

  • Diplomat und Julio beim Emir’s Sword Festival in Katar

    Deutsches Wüsten-Duo kämpft um das große Geld

    Doha/Katar 19.02.2019

    Das H.H. The Emir’s Sword Festival lenkt in dieser Woche die Blicke der Rennsportfans auf Katar, genauer gesagt auf die Rennbahn in der Hauptstadt Doha. Für Pferde aus den verschiedensten Ländern locken Spitzenrennpreise in dem reichen Wüsten-Staat am Persischen Golf.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm