Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zweiter Auslandsstart des Schlenderhaners am Sonntag im Qatar Prix Foy

Ito mit Mickael Barzalona

Köln 9. September 2016

Erstmals führt es den Schlenderhaner Hengst Ito an diesem Sonntag nach Frankreich. Unter der Woche hatte ihn Trainer Jean-Pierre Carvalho für den Prix Foy (130.000 Euro, Gruppe II, 2.400 Meter) nachgenannt. Normalerweise gehört die Prüfung alljährlich zum Saisonkalender von Longchamp und gilt alle 12 Monate aufs Neue als eines der bedeutendsten Trials mit Blick auf den Prix de l’Arc de Triomphe. Im Zuge der großen Renovierungsarbeiten auf der Bahn im Bois de Boulogne muss der diesjährige „Arc“ bekanntermaßen ja nach Chantilly ausweichen, wo als Folge dieser Maßnahmen nun auch der Prix Foy ausgetragen wird.

Der fünfjährige Adlerflug-Sohn, der im vergangenen Jahr in Tokio im Japan Cup seinen bislang einzigen Auslandsstart absolvierte, wird in Chantilly von Mickael Barzalona geritten. Es geht hier zwar nur gegen drei Gegner, die aber allesamt von Feinsten sind. Zum Mini-Feld zählt unter anderem auch der hierzulande bestens bekannte Elliptique (Pierre-Charles Boudot), der Gewinner des jüngsten Großen Dallmayr-Preis` in München Riem. 

Dazu werden mit Silverwave (Maxime Guyon) noch der Sieger des Grand Prix de Saint-Cloud 2016 und mit One Foot In Heaven (Christophe Soumillon) ein in diesem Jahr immerhin zweimal auf Gruppe-Level zum Zuge gekommener Hengst gesattelt, der im Grand Prix de Saint-Cloud zwar am Ende chancenlos war, doch zuvor den Grand Prix de Chantilly überzeugend gewonnen hatte.

Neben dem diesjährigen Gerling-Preis-Sieger lässt Trainer Jean-Pierre Carvalho auch den Steher Walzertakt wieder in Richtung Frankreich verladen. Unmittelbar nach Itos Auftritt wird er den Qatar Prix Gladateur (80.000, Gruppe III, 3.000 Meter) bestreiten. Den Montjeu-Sohn des Gestüt Aesculap reitet Ioritz Mendizabal, der im Mai schon einmal im Sattel von Walzertakt saß, als er im Prix Vicomtesse Vigier in Saint-Cloud auf dem vierten Platz eingekommen war.

Chantilly erlebt am 11. September im Übrigen einen ausgesprochenen Großkampftag mit insgesamt sechs Gruppe-Entscheidungen. Neben dem Prix Foy und dem Prix Galdiateur sind dies darüber hinaus der Qatar Prix du Petite Couvert (80.000 Euro, Gruppe III, 1.000 Meter), der Qatar Prix Niel (130.000 Euro, Gruppe II, 2.400 Meter) sowie der Qatar Prix Vermeille (350.000 Euro, Gruppe I, 2.400 Meter) und der Qatar Prix Moulin de Longchamp (450.000 Euro, Gruppe I, 1.600 Meter).



 

Champions League

Weitere News

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm