Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Shining Emerald der „Über“-Flieger?

München 9. September 2016

Mit einem Listen-Rennen als Highlight eröffnet die Galopprennbahn in München-Riem den heißen Galopp-Herbst in der Landeshauptstadt, der mit drei Renntagen der Extraklasse aufwartet. Absoluter Höhepunkt wird der Renntag am 1. November mit dem Pastorius Großer Preis von Bayern sein, dem Finale der German Racing Champions League.

Insgesamt zehn Pferde werden im sportlichen Highlight der Sonntags-Karte im Honda – Bayerischer Fliegerpreis an den Start gehen, darunter Shining Emerald aus dem Quartier von Andreas Wöhler. Der Top-Sprinter war im vergangenen Jahr bereits zweimal in München zu Gast, holte sich den Gruppe-Sieg in der Silbernen Peitsche und auch in diesem Jahr hat der Wallach schon drei Siege erreicht und fast 50.000 EUR Gewinnsumme auf dem Konto, sodass er als Favorit auf die 1.300 m Strecke gehen wird. Kontrahenten des Wöhler-Wallachs sind der Franzose Holy Spring, der im Hoppegartner Sprint-Cup als Vierter eine gute Leistung bot und auch Gestüt Sommerbergs Donna Doria wird nach ihrem letzten Laufen in Düsseldorf eine Kandidatin für die Entscheidung sein. Gesteigert präsentierte sich Kolonel beim Auftritt im Ausgleich II in Iffezheim und so ist der Siebenjährige ebenso für die Prämienränge vorzumerken, wie auch die formstarke Guavia, die mit einer Serie von Ehrenplätzen empfohlen ist und an einem guten Tag auch in München für die Wetten in Frage kommt. Für die Überraschung kann man die dreijährige Princess Asta vormerken, die sich erneut auf Listenebene vorstellt und als Leichtgewicht im Feld weit nach vorne kommen kann. Der Bayerische Fliegerpreis wird als 6. Rennen des Tages um 16:05 Uhr gestartet.

Im Preis vom Autohaus Bauer für zweijährige Pferde, das als 2. Rennen gelaufen wird, ist Andreas Wöhler ebenfalls prominent vertreten. Mit Empire of the Star sattelt Deutschlands Trainer-Champion 2015 einen Hengst, der für die großen Zweijährigen-Rennen der Saison noch Nennungen besitzt. Beim Debüt ist sofort mit dem Siyouni-Sohn zu rechnen, der aus dem Traditionsgestüt Hachtsee von Hertie-Erbe Reginald Graf Norman stammt. Als talentiert gilt der von Mario Hofer in Krefeld trainierte Manipur, der in München ebenso seine Premiere auf der Rennbahn geben wird, wie Dante Veloz, der von Peter Schiergen in Köln vorbereitet wird und die weite Reise aus der Domstadt sicherlich nicht umsonst antritt. Zwei Starter in den Farben des Gestüts Ammerland von Riems Hausherr Dietrich von Boetticher, die in München von John Hillis vorbereitet werden sind ebenfalls im Feld vertreten. Während Victory Run beim Debüt sicherlich noch ein wenig die Erfahrung fehlen wird, sollte sich Bernsteinkette nun nach ihrem Debüt-Lauf im Juli gesteigert präsentieren und kommt so für die Prämienränge in Frage.

Top Spannung angesagt ist im Ausgleich II, dem Preis der Häusler Automobil GmbH, der über 1.600 m führt. Hier kommen insgesamt 10 formstarke Pferde an den Start und die Suche nach einem Favoriten gestaltet sich schwierig. Nach drei Siegen in Hannover, Köln und Bad Doberan könnte ein weiterer Treffer für Fifth Avenue möglich sein, der nun mit deutlich höherer Handicap-Marke antritt, die nicht leicht zu verteidigen sein wird. Nicht minder stark präsentierte sich in Bad Harzburg und in Hoppegarten Franamanagh, die dort zwei Siege verbuchen konnte. Nun wagt man sich unter günstigen Bedingungen in den Ausgleich II und man darf gespannt sein, ob die Stute gegen die erprobten Handicaper mitmischen kann. Seit langem nicht mehr über 1.600 m am Start war Action Please, der sich im vergangenen Jahr in München einen Sieg über diese Strecke holen konnte und deshalb ebenso auf den Wettschein gehört, wie Night Flair, die es auf ihrer Heimatbahn leichter antrifft als in Frankreich. In München immer gut dabei ist Lips Dancer, die es in diesem Ausgleich II günstig antrifft und deshalb nicht ausgelassen werden darf.

Zu Ehren des 70. Geburtstags von Wolfgang Figge, der Ende der letzten Saison seine erfolgreiche Trainerlaufbahn beendete, wird das 3. Rennen des Tages ausgetragen. Bei den sieglosen Dreijährigen gestaltet sich die Situation offen, wobei die Pferde mit Rennerfahrung einen Vorteil gegenüber den Debütanten haben dürften. Vorne dabei sein sollten Recent Blade, der von Figge-Sohn Michael trainiert wird, Simineh und Winsome Academy, die sich in den letzten Wochen bereits in guter Form präsentieren konnten.

Der 4. Lauf zum Bayerischen Amateur-Championat sieht auf dieser Ebene erprobte Kandidaten am Start. Sarah Biessey will auf Youm Momayez versuchen, die Scharte aus Mannheim auszubügeln und peilt ihren ersten Sieg an. Air Attack kommt nach Pause wieder an den Start und wird vom Holländer Roy van Eck pilotiert, der in München schon einige Siege feiern konnte. Ein Kandidat für die Wetten ist aber auch Valdez, der sich im letzten Lauf des Amateur-Championats als Dritter gut aus der Affäre zog.

Neben der bewährten Käfer-Gastronomie in der Tribüne, der Alm und am Platz, gibt es für die kleinen Rennbahnbesucher neben dem Kinderland wieder eine Hüpfburg und das beliebte Ponyreiten. Die Honda-Händler werden an verschiedenen Stellen ihr Produktsortiment vom Rasenmäher bis zum Sportwagen ausstellen und informieren. Außerdem gibt es eine große Wettnietenverlosung Alle Wettscheine ohne Treffer können bis nach Beendigung des letzten Rennens in die Lostrommel am Pavillion eingeworfen werden, die Ziehung der Gewinner erfolgt nach der letzten Siegerehrung im Absattelring. Als Preise winken ein Rasenmäher der Marke Honda, eine Armbanduhr der Firma Junkers, sowie eine Freizeittasche mit T-Shirt und Thermoskanne.

 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm