Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Im Preis der Städtischen Werke Magdeburg hält der Wallach stets seinen Vorteil

Holländischer Sieg durch All Percy

Magdeburg 10. September 2016

Zwar war es in Magdeburg nach der längeren Sommerpause der Auftakt in die Herbstsaison, was aber den meteorologischen Gegebenheiten ziemlich widersprach. Denn wie in ganz Deutschland zeigte sich auch im Herrenkrug der Sommer noch einmal in seiner ganzen Pracht. Bei „Kaiserwetter“ verfolgte das kopfstark erschienene Publikum hier eine gemischte Karte aus Turf und Trab. Und was den Galoppteil anging, wurde die sportlich interessante Frage erst ganz zuletzt beantwortet. Ob es nämlich dem Wallach Tourqueville gelänge, seinen fünften Saisonsieg unter Dach und Fach zu bringen.

Die Antwort darauf fiel negativ aus. Der Preis Hydro Wacht GbR wurde vielmehr eine leichte Beute des bereits bei seinen letzten Starts stets sehr ordentlich gelaufenen Arabian Dreamer, auf dem Jozef Bojko zum guten Schluss alles im Griff hatte und vor So Nice sowie Night Time die Szene beherrschte und damit zugleich seinen zweiten Tagessieg sicherstellen konnte. Torqueville hingegen hatte sich schon vor Erreichen der Geraden aus dem Geschehen ausgeklinkt, welches zuvor lange Zeit von Night Time und auch von Mount Juliet bestimmt worden war.

Zu einem Triple reichte es für Jozef Bojko indes nicht, obgleich sich ihm zuvor im wichtigsten Handicap des Tages eine Chance dazu durchaus kurz zu eröffnen schien, als er im Preis der Städtischen Werke Magdeburg mit Mr Beauregard ganz innen noch einmal einen Angriff auf den schon im ersten Bogen nach vorne gezogenen All Percy fuhr. Aber der Gast aus den Niederland hielt tapfer dagegen und behauptete nach einer guten Renneinteilung seines Reiter Francesco Ladu gleichzeitig eine sichere dreiviertel Länge Vorsprung. Allerdings folgten auch die gemeinsam mit Mr Beauregard angreifenden Be My Star und Cash the Cheque dichtauf.

Äußerst spannend war es übrigens mit dem Preis der Firma Wilhelm Hoyer GmbH & Co.KG. losgegangen. Denn wer am Ende gewonnen hatte, war mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Der Zielrichter sah nach Auswertung des Zielfotos dann jedoch Royal Rubin unter Daniele Porcu mit einem Kopfvorteil vor Emiglia. Beide hatten zu den Startern gezählt, die am Toto dreistellig notiert wurden. Was sie allerdings nicht daran hinderte, dem Favoriten Lacato den Schneid abzukaufen und ihn auf Rang drei zu verweisen. 

Weit weniger aufregend verlief dagegen die Partie der Dreijährigen, die in der Geraden bereits früh im Zeichen der ungeachtet einer Pause seit April schon vollends fitten Sholokhov-Tochter I love Lips stand. Mit ihrem schnellen Angriff auf die führende Pure Paradise waren deren Chancen im Jubiläumspreis 25 Jahre Partnerschaft Rennclub Saarbrücken-Magdeburger Renn-Verein sofort zunichte gemacht worden. Danach konnte sich Jozef Bojko bei seinem ersten Tagestreffer sogar beizeiten in Sicherheit wiegen. Selbst wenn zuletzt Ossiline noch mit einem guten Schlussakkord heranrückte, bedeutete das keinerlei Gefahr mehr, während weit dahinter Belinda Too noch Pure Paradise den dritten Rang abnahm.

Dass auf die „Dauerläuferin“ Dingari in diesen Tagen ungemein viel Verlass ist, bestätigte sich im Preis Rothenseer Autohaus mal wieder. Nach bereits zwei Platzierungen in Köln und Hoppegarten sowie einem Sieg in Baden-Baden gelang der Stute nun in Magdeburg auch noch ein zweiter Erfolg innerhalb von nicht einmal 20 Tagen. Und das auch noch im Handgalopp, nachdem vorher keineswegs unerwartet Kepheus lange das Tempo gemacht hat. Das jedoch stets in Begleitung von Sweet Devil, was beiden jedoch nicht allzu viel nützte. Ebenso verpuffte ein früher Vorstoß der alles andere als optimal aus den Startboxen gekommen Ivrea schnell wieder, sodass Lillie-Marie Engels mit Dingari zuletzt das komplette Feld allein beherrschte. Fast fünf Längen dahinter sicherte sich der gut endende Shinnaui immerhin aber noch das zweite Geld.



 

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm