Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Markus Münchs dreijährige Spectre in Chantilly nur von Vadamos geschlagen

Ito auf dem Ehrenplatz

Chantilly 12. September 2016

In sehr guter Verfassung präsentierte sich gestern Gestüt Schlenderhans Ito bei seinem ersten Frankreich-Start in Chantilly. Der fünfjährige Adlerflug-Sohn kam bei seinem Versuch im Qatar Prix Foy (130.000 Euro, Gruppe II, 2.400 Meter) auf einen zweiten Platz und landete nur eine Länge hinter dem ein Jahr jüngeren Silverwave, dem Gewinner des diesjährigen Grand Prix de Saint-Cloud.

Trainer Jean-Pierre Carvalho hatte den Sieger des Kölner Gerling-Preis‘ 2016 eigens für diese spezielle Vorprüfung für den Prix de l’Arc de Triomphe nachgenannt, in dem der von Maxime Guyon gerittene und von Trainer Pascal Bary vorbereite Silverwave jetzt aller Voraussicht nach auch an den Start gehen wird., Für Ito wurde dem Vernehmen nach als nächstes Ziel der Große Preis von Bayern gesteckt, die letzte hiesige Gruppe-I-Prüfung in München-Riem, die er im vergangenen Jahr gewinnen konnte.

Dem deutschen Gast kam es sehr zupass, dass er unter Mickael Barzalona im kleinen Feld ein ungestörtes Rennen an der Spitze gehen konnte. Wenn er auch gegen Silverwave letztendlich passen musste, so ließ Ito doch immerhin den jüngsten Münchner Dallmayr-Preis Sieger Elliptique um ein-drei-Viertel Länge hinter sich. Auf diesen hatte One Foot In Heaven, der im Juni noch im Grand Prix de Chantilly erfolgreich gewesen war, am Ende sogar sechs Längen verloren.

Summa summarum war es eine sehr akzeptable Vorstellung von Ito. Sein Trainingsgefährte Walzertakt musste sich im Qatar Prix Gladateur (80.000, Gruppe III, 3.000 Meter) allerdings mit einem fünften Platz bescheiden. Der von Ioritz Mendizabal gesteuerte Steher des Gestüts Aesculap hatte mit dem Finale nie etwas zu tun. Dies lag ausschließlich zwischen dem Favoriten Vazirabad sowie dem lediglich um einen Hals unterlegenen Nahal.

Aus deutscher Sicht war im Rahmen des gestrigen Großkampftages in Chantilly vor allem auch noch der Qatar Prix Moulin de Longchamp (450.000 Euro, Gruppe I, 1.600 Meter) äußerst interessant. Weil sich einerseits hier der fünfjährige Fabre-Schützling Vadamos mit Vincent Cheminaud im Sattel durchzusetzen verstand, der vor einem Jahr bekanntlich das Darley Oettingen-Rennen in Baden-Baden gewonnen hatte. Vor allem jedoch lief hier zudem die von Markus Münch betreute dreijährige Stute Spectre einmal mehr ein Riesenrennen und etablierte sich als um ein-ein-Viertel Länge geschlagene Zweite endgültig in der Phalanx der besten europäischen Meiler.

Mit ihrem Schlussakkord kaufte sie keinen Geringeren als den hoch eingeschätzten Hengsten Zelzal und Zarak noch glatt den Scheid ab. Zuvor hatte die Siyouni-Tochter, deren Züchter Markus Münch ebenfalls ist, für MM Racing bereits in Chantilly einen dritten Platz im Prix Jean Prat besetzt und war anschließend darüber hinaus noch Vierte im Prix Jaques le Marois in Deauville gewesen.


 

Champions League

Weitere News

  • Wöhler-Stalljockey nicht auf Allofs-Ass Langtang

    Pedroza reitet Warring States im Derby

    Hamburg 23.06.2017

    Der Chef des größten deutschen Trainingsstalles und eines der erfolgreichen Quartiere kann am Sonntag, 2. Juli wieder das bedeutendste Rennen des Jahres 2017 gewinnen: Andreas Wöhler aus Spexard bei Gütersloh wird aller Voraussicht nach mit drei Pferden in das IDEE 148. Deutsche Derby gehen: Der im Mitbesitz von Klaus Allofs stehende Langtang, der Union-Vierte und Bavarian Classic-Sieger Warring States und Promise of Peace sollen für den Erfolgstrainer um das Blaue Band kämpfen.

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

  • Am Freitag, 30. Juni startet das große Derby-Meeting in Hamburg

    Rekordverdächtig! Klug mit sieben Pferden ins IDEE 148. Deutsche Derby

    Hamburg 22.06.2017

    Der Countdown für das Galopprennen des Jahres läuft auf vollen Touren: Am Sonntag, 2. Juli 2017 geht auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das bedeutendste Pferderennen Deutschlands über die Bühne. 650.000 Euro winken in diesem 2.400 Meter-Spektakel an Rennpreisen. Wer hier gewinnt, der trägt sich in die Geschichtsbücher des Turfs ein!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm