Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Oktoberfest ab 11 Uhr - Zwei Viererwetten mit je 10.000 Euro Garantiezahlung

Stark besetztes St. Leger und Auktionsrennen am Sonntag

Dortmund 15. September 2016

Früh kommen lohnt sich am Sonntag: Die Galopprennbahn in Dortmund-Wambel öffnet schon um 11 Uhr ihre Pforten. Der Rennverein hat ein kleines Oktoberfest geplant mit Livemusik der Mühlbachtaler Musikanten und bayrische Schmankerl in der Wetthalle. Sportlich geht es dann um 13.30 Uhr mit dem ersten von insgesamt acht Rennen los.

Im Mittelpunkt des Renntages steht der Große Preis von DSW21 – 132. Deutsches St. Leger. Das mit 55.000 Euro verbundene Gruppe 3-Rennen über 2.800m ist mit elf Teilnehmern stark besetzt. Drei Dreijährige messen sich mit den älteren Jahrgängen. Wie zuletzt werden den Stuten die besten Chancen eingeräumt – allen voran den beiden fünfjährigen Ladies Techno Queen und Weltmacht. Ebenfalls chancenreich sehen die Buchmacher die dreijährige Stute She’s Gina. In den vergangenen drei Jahren hat stets eine Stute gewonnen. 2013 war das Hey Little Görl trainiert von Markus Klug, der nun vier Pferde ins Rennen schickt – neben Weltmacht und She’s Gina auch noch Near England und Bebe Cherie.

Auktionsrennen erinnert an Dietrich Hesse und Alfred Zimmermann 

Das St. Leger ist das siebte Rennen des Tages und wird um 16.45 Uhr gestartet. Zuvor gibt es mit dem BBAG Auktionsrennen Dortmund einen ersten sportlichen Höhepunkt. Die mit 52.000 Euro dotierte vierte Prüfung (Start 15 Uhr) über 1.400m ist zweijährigen Stuten vorbehalten. Auch hier laufen elf Pferde. Alwina aus dem Stall von Henk Grewe trägt das Höchstgewicht. Sie war zuletzt gute Zweite im BBAG Auktionsrennen Iffezheim. Das Auktionsrennen Dortmund wird in Erinnerung an die kürzlich verstorbenen, ehemaligen Vorstände des Dortmunder Rennvereins, Dietrich Hesse und Alfred Zimmermann, gelaufen. Nach dem vierten Rennen ist im Absattelring eine kleine Gedenkfeier geplant.

Im achten und letzten Rennen des Tages (17.15 Uhr) wird noch einmal eine Viererwette mit 10.000 Euro Garantiezahlung ausgespielt. Hier laufen 14 Pferde. Eine erste Viererwette – ebenfalls mit 10.000 Euro garantiert – gibt es bereits im fünften Rennen (15.40 Uhr) mit 13 Teilnehmern.

Seit 2007 offen für ältere Jahrgänge

Das St. Leger ist eine Art Meisterschaft der Steher. Es wurde erstmals 1881 in Hannover ausgetragen, Sieger war Blue Monkey. Seit 1950 hat es seinen festen Platz in Dortmund, die Stadtwerke der Ruhr-Metropole sind seit 2004 als Partner an Bord. Das St- Leger gehört zu den fünf so genannten klassischen Rennen, die ursprünglich nur dreijährigen Pferden vorbehalten waren. Dazu zählen das Deutsche Derby und das Mehl-Mülhens-Rennen sowie die beiden Stuten-Prüfungen Preis der Diana und German 1000 Guineas-Rennen.

Seit 2007 dürfen im St. Leger auch ältere Pferde antreten. Damit ist das St. Leger das wichtigste Galopprennen für dreijährige und ältere Pferde auf Distanzen jenseits von 2.400m. 2007 war der damals fünfjährige El Tango, trainiert von Peter Schiergen, der erste nicht dreijährige Gewinner und damit auch der erste Doppelsieger, da er bereits 2006 triumphierte. Seit der Öffnung 2007 haben die älteren Jahrgänge einen leichten Vorteil: Es steht 5 zu 4 dank des Erfolges im Vorjahr durch die vierjährige Stute Virginia Sun

Vorteile für die Besucher

Inhaber einer Jahres- oder Abonnementskarte der Dortmunder Verkehrswerke DSW21 haben freien Eintritt. Für alle anderen Besucher kostet das einfache Tagesticket 8 Euro, das auch ein Rennprogramm beinhaltet. Für die jungen Gäste stehen Hüpfburg und Ponyreiten kostenlos zur Verfügung.

Champions League

Weitere News

  • Baden Racing bereit für den Saisonauftakt

    Alle Zeichen auf „Grün“ für das Frühjahrsmeeting

    Baden-Baden 21.05.2019

    Das Frühjahrsmeeting vom 30. Mai bis 2. Juni kann kommen: Die Rennbahnprüfungskommission des Galopper-Dachverbands Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen DVR hat das Geläuf der Galopprennbahn Baden-Baden · Iffezheim genau geprüft und für gut befunden. „Wir haben viel Lob für unsere Anstrengungen bekommen“, sagt Geschäftsführerin Jutta Hofmeister vom Rennveranstalter Baden Racing.

  • Keine schweren Verletzungen, Pfingsten voraussichtlich wieder fit

    Alexander Pietsch auf dem Weg der Besserung

    Köln 21.05.2019

    Jockey Alexander Pietsch befindet sich nach seinem Sturz am vergangenen Samstag mit El Faras in Mülheim auf dem Weg der Besserung, wird aber voraussichtlich erst wieder am Pfingstwochenende in den Sattel steigen können.

  • Interview mit Ralph Siegert

    "Welcher Besitzer oder Trainer träumt nicht davon, "sein" Pferd im Derby starten zu sehen?"

    Deutschlandweit 20.05.2019

    Ralph Siegert gewann im Rahmen der Wahl zum Galopper des Jahres 2018 den spektakulären Hauptpreis, die virtuelle Mitbesitzerschaft von „Django Freeman“ bei drei Rennen. Im Interview berichtet er von der Bekanntgabe des Gewinns, den Bavarian Classics und vom Gefühl, einen Starter im Hamburger Derby zu haben.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm