Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Oktoberfest ab 11 Uhr - Zwei Viererwetten mit je 10.000 Euro Garantiezahlung

Stark besetztes St. Leger und Auktionsrennen am Sonntag

Dortmund 15. September 2016

Früh kommen lohnt sich am Sonntag: Die Galopprennbahn in Dortmund-Wambel öffnet schon um 11 Uhr ihre Pforten. Der Rennverein hat ein kleines Oktoberfest geplant mit Livemusik der Mühlbachtaler Musikanten und bayrische Schmankerl in der Wetthalle. Sportlich geht es dann um 13.30 Uhr mit dem ersten von insgesamt acht Rennen los.

Im Mittelpunkt des Renntages steht der Große Preis von DSW21 – 132. Deutsches St. Leger. Das mit 55.000 Euro verbundene Gruppe 3-Rennen über 2.800m ist mit elf Teilnehmern stark besetzt. Drei Dreijährige messen sich mit den älteren Jahrgängen. Wie zuletzt werden den Stuten die besten Chancen eingeräumt – allen voran den beiden fünfjährigen Ladies Techno Queen und Weltmacht. Ebenfalls chancenreich sehen die Buchmacher die dreijährige Stute She’s Gina. In den vergangenen drei Jahren hat stets eine Stute gewonnen. 2013 war das Hey Little Görl trainiert von Markus Klug, der nun vier Pferde ins Rennen schickt – neben Weltmacht und She’s Gina auch noch Near England und Bebe Cherie.

Auktionsrennen erinnert an Dietrich Hesse und Alfred Zimmermann 

Das St. Leger ist das siebte Rennen des Tages und wird um 16.45 Uhr gestartet. Zuvor gibt es mit dem BBAG Auktionsrennen Dortmund einen ersten sportlichen Höhepunkt. Die mit 52.000 Euro dotierte vierte Prüfung (Start 15 Uhr) über 1.400m ist zweijährigen Stuten vorbehalten. Auch hier laufen elf Pferde. Alwina aus dem Stall von Henk Grewe trägt das Höchstgewicht. Sie war zuletzt gute Zweite im BBAG Auktionsrennen Iffezheim. Das Auktionsrennen Dortmund wird in Erinnerung an die kürzlich verstorbenen, ehemaligen Vorstände des Dortmunder Rennvereins, Dietrich Hesse und Alfred Zimmermann, gelaufen. Nach dem vierten Rennen ist im Absattelring eine kleine Gedenkfeier geplant.

Im achten und letzten Rennen des Tages (17.15 Uhr) wird noch einmal eine Viererwette mit 10.000 Euro Garantiezahlung ausgespielt. Hier laufen 14 Pferde. Eine erste Viererwette – ebenfalls mit 10.000 Euro garantiert – gibt es bereits im fünften Rennen (15.40 Uhr) mit 13 Teilnehmern.

Seit 2007 offen für ältere Jahrgänge

Das St. Leger ist eine Art Meisterschaft der Steher. Es wurde erstmals 1881 in Hannover ausgetragen, Sieger war Blue Monkey. Seit 1950 hat es seinen festen Platz in Dortmund, die Stadtwerke der Ruhr-Metropole sind seit 2004 als Partner an Bord. Das St- Leger gehört zu den fünf so genannten klassischen Rennen, die ursprünglich nur dreijährigen Pferden vorbehalten waren. Dazu zählen das Deutsche Derby und das Mehl-Mülhens-Rennen sowie die beiden Stuten-Prüfungen Preis der Diana und German 1000 Guineas-Rennen.

Seit 2007 dürfen im St. Leger auch ältere Pferde antreten. Damit ist das St. Leger das wichtigste Galopprennen für dreijährige und ältere Pferde auf Distanzen jenseits von 2.400m. 2007 war der damals fünfjährige El Tango, trainiert von Peter Schiergen, der erste nicht dreijährige Gewinner und damit auch der erste Doppelsieger, da er bereits 2006 triumphierte. Seit der Öffnung 2007 haben die älteren Jahrgänge einen leichten Vorteil: Es steht 5 zu 4 dank des Erfolges im Vorjahr durch die vierjährige Stute Virginia Sun

Vorteile für die Besucher

Inhaber einer Jahres- oder Abonnementskarte der Dortmunder Verkehrswerke DSW21 haben freien Eintritt. Für alle anderen Besucher kostet das einfache Tagesticket 8 Euro, das auch ein Rennprogramm beinhaltet. Für die jungen Gäste stehen Hüpfburg und Ponyreiten kostenlos zur Verfügung.

Champions League

Weitere News

  • Los Campanos im Ausgleich I und Nica im Auktionsrennen für Dr. Andreas Bolte

    Walsingham erfüllt hohe Erwartungen

    Hannover 19.08.2018

    Auch wenn heute in Hannover keine Gruppe-Entscheidung das Programm krönte, so war es in der Niedersachsen-Metropole dennoch ein Großkampftag der allerersten Güte. Mit immerhin drei absoluten sportlichen Leckerbissen. Mit insbesondere dem Großen Preis der tegeler Gruppe, einem mit 20.000 Euro dotierten Listenrennen über 2.400 Meter, das Stall Lucky Owners Walsingham gewann. Zudem stand ein hochinteressanter Ausgleich I auf der Karte, der mit 22.500 Euro an Preisgeld ausgestattete Preis der Deutschen Bank AG über 1.750 Meter, den sich Helmut Schmidts Los Campanos zu sichern verstand. Und last not least gehörte noch der Große Preis des Audi Zentrum Hannover zum sportlichen Angebot. Zur Serie der BBAG Auktionsrennen zählend, war es der finanziell lukrativste Punkt auf der Karte, und bei einer Gesamtdotierung 52.000 Euro konnte folglich auf abermals 1.750 Meter Ralf Nicolays Stute Nica als Siegerin groß Kasse machen. Womit zu dem Ausgleich-I-Treffer noch ein „kleiner „Geldregen“ über dem Quartier von Trainer Dr. Andreas Bolte herniederging.

  • William Mongil sattelt Sparkassenpreis-Gewinnerin

    Skrei kontrolliert alles von vorne

    Düsseldorf 19.08.2018

    Lang war zwar der Renntitel. Er lautete: 32. Großer Sparkassenpreis - Preis der Stadtsparkasse Düsseldorf. Bei der Distanz handelte es sich allerdings um eine Kurzstrecke von 1.400 Metern; darüber hinaus wandte sich der mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Tageshöhepunkt des heutigen Sparkassen-Renntages ausschließlich an dreijährige und ältere Stuten. Was jedenfalls eine Listen-Ausschreibung war, die ein exzellentes Echo bei den Ställen gefunden hatte und insbesondere genau passte für Matthias Seebers Schimmelstute Skrei aus dem kleinen Mülheimer Lot von Trainer William Mongil, die das höchstdotierte aller deutschen Listenrennen früh dominierte und gewann.

  • Zweijähriger Debütant Zerostress hinterlässt einen guten Eindruck

    Mister Onyx schlägt zum Schluss zu

    Mülheim/Ruhr 18.08.2018

    Seit Längerem mal wieder ein Samstag-Renntag im Westen. Und der Besucherzustrom bei der heutigen Veranstaltung in Mülheim-Ruhr zeigte ganz klar, dass das Publikum einen Turf-Sonnabend auch hier durchaus noch zu schätzen weiß. Ein mit insgesamt 17.000 Euro dotierter Ausgleich II war es immerhin, der heute die beste Klasse am Ablauf sah. Er firmierte als Großer Preis der Sparkasse Mülheim an der Ruhr, doch das kommunale Kreditinstitut war darüber hinaus im Rahmenprogramm noch mehrfach mit speziellen Schirmherrschaften engagiert. Wenngleich natürlich das größte Interesse dem Highlight auf der Karte galt, welches nach einem spannenden Finale nach München-Riem ging, und zwar durch Stall Challengers Wallach Mister Onyx, der Infamous Lawman sowie den lange tonangebenden Baroncello mit einer riesigen Schlussattacke noch abfing.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm