Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Stall Ullmanns Derby-Zweiter soll im Prix de l’Arc der Triomphe starten

Savoir Vivre bereit für Chantilly

Köln 15. September 2016

Inzwischen gilt es als fest beschlossene Sache, dass Stall Ullmanns dreijähriger Savoir Vivre am 2. Oktober im Qatar Prix de l’Arc de Triomphe an den Start gehen wird. Das Rennen der Rennen in Frankreich muss im Zuge der großen Renovierungsarbeiten auf der Rennbahn Longchamp in diesem Jahr und voraussichtlich sogar auch noch in der Saison 2017 in Chantilly stattfinden, wo am vergangenen Sonntag ebenso bereits die wichtigsten Trials für den ersten Sonntag im Oktober ausgetragen wurden.

Spätestens seitdem der diesjährige Hamburger Derby-Zweite am 28. August den Lucien Barriere Grand Prix de Deauville (Gruppe II, 200.000 Euro, 2.500 Meter) gegen Siljan’s Saga, Erupt und Garlingari gewonnen hat, ist der Schützling von Trainer Jean-Pierre Carvalho in Frankreich keine unbekannte Größe mehr. 

Der jetzt für den „Arc“ bereite Adlerflug-Sohn zählt momentan zu einem vorläufigen Starterfeld mit genau 115 Namen. Erst wenn die Reugelder in Kürze anfallen werden und auch der Nachnenntermin verstrichen ist, wird das Feld zunehmend Kontur erhalten, ehe dann zur Starterangabe endgültig feststeht, gegen wie viele und gegen welche Gegner der deutsche Dreijährige über 2.400 Meter antreten muss.

Momentan winken allein dem Sieger in der wichtigsten europäischen Gruppe-I-Prüfung stattliche 2.875.000 Euro, während die weiteren Platzierten nach aktuellem Stand 1.143.000 Euro, 571.500 Euro, 285.500 Euro und 143.00 Euro bekämen.

Ein Ergebnis vom letzten Sonntag in Chantilly, aber auch das Resultat der Irish Champion Stakes tags zuvor in Leopardstown hat noch einmal für größere Bewegungen in den internationalen Wettmärkten gesorgt, allerdings die Favoritenstellung des Engländer Postponed nicht groß erschüttern können.


Der in dieser Saison noch ungeschlagene Dubawi-Sohn steht weiterhin an der Spitze aller Kandidaten. In diesem Jahr war er schon im März zweimal in Meydan erfolgreich, wo er „Dubai City of Gold“ und das Dubai Sheema Classic gewann. Danach siegte er noch im Queen Elizabeth II Coronation Cup in Espom und im Juddmonte International in York.

Kurz steht nach wie vor die zwei- und dreijährig nach acht Starts noch ungeschlagene diesjährige Prix-de-Diane-Gewinnerin La Cressonniere - und zunehmend kürzer mittlerweile außerdem der im Prix du Jockey Club erfolgreiche Almanzor. Mit dem jüngsten Erfolg in den Irish Champion Stakes konnte er seinen ohnehin schon sehr guten Ruf inzwischen noch einmal zusätzlich aufpolieren.

Was in ähnlicher Form für die vom ihm in Irland mit dreiviertel Länge geschlagene vierjährige Found gilt, der nach dieser Platzierung derzeit die größten Chancen von allen Pferden von Trainer Aidan O‘Brien eingeräumt werden.

Und was den vergangenen Sonntag in Chantilly angeht, so hat sich jetzt auch der japanische Hengst Makahiki ernsthaft mit in die Diskussionen um den diesjährigen „Arc“ eingebracht. Der Dreijährige und Derby-Sieger aus dem Land der aufgehenden Sonne gewann den Qatar Prix Niel zwar knapp, aber recht sicher gegen die gleichaltrigen Midterm und Doha Dream, wofür es anschließend überall nur gute bis sehr Kritiken gab.


.

 

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm