Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Stall Ullmanns Derby-Zweiter soll im Prix de l’Arc der Triomphe starten

Savoir Vivre bereit für Chantilly

Köln 15. September 2016

Inzwischen gilt es als fest beschlossene Sache, dass Stall Ullmanns dreijähriger Savoir Vivre am 2. Oktober im Qatar Prix de l’Arc de Triomphe an den Start gehen wird. Das Rennen der Rennen in Frankreich muss im Zuge der großen Renovierungsarbeiten auf der Rennbahn Longchamp in diesem Jahr und voraussichtlich sogar auch noch in der Saison 2017 in Chantilly stattfinden, wo am vergangenen Sonntag ebenso bereits die wichtigsten Trials für den ersten Sonntag im Oktober ausgetragen wurden.

Spätestens seitdem der diesjährige Hamburger Derby-Zweite am 28. August den Lucien Barriere Grand Prix de Deauville (Gruppe II, 200.000 Euro, 2.500 Meter) gegen Siljan’s Saga, Erupt und Garlingari gewonnen hat, ist der Schützling von Trainer Jean-Pierre Carvalho in Frankreich keine unbekannte Größe mehr. 

Der jetzt für den „Arc“ bereite Adlerflug-Sohn zählt momentan zu einem vorläufigen Starterfeld mit genau 115 Namen. Erst wenn die Reugelder in Kürze anfallen werden und auch der Nachnenntermin verstrichen ist, wird das Feld zunehmend Kontur erhalten, ehe dann zur Starterangabe endgültig feststeht, gegen wie viele und gegen welche Gegner der deutsche Dreijährige über 2.400 Meter antreten muss.

Momentan winken allein dem Sieger in der wichtigsten europäischen Gruppe-I-Prüfung stattliche 2.875.000 Euro, während die weiteren Platzierten nach aktuellem Stand 1.143.000 Euro, 571.500 Euro, 285.500 Euro und 143.00 Euro bekämen.

Ein Ergebnis vom letzten Sonntag in Chantilly, aber auch das Resultat der Irish Champion Stakes tags zuvor in Leopardstown hat noch einmal für größere Bewegungen in den internationalen Wettmärkten gesorgt, allerdings die Favoritenstellung des Engländer Postponed nicht groß erschüttern können.


Der in dieser Saison noch ungeschlagene Dubawi-Sohn steht weiterhin an der Spitze aller Kandidaten. In diesem Jahr war er schon im März zweimal in Meydan erfolgreich, wo er „Dubai City of Gold“ und das Dubai Sheema Classic gewann. Danach siegte er noch im Queen Elizabeth II Coronation Cup in Espom und im Juddmonte International in York.

Kurz steht nach wie vor die zwei- und dreijährig nach acht Starts noch ungeschlagene diesjährige Prix-de-Diane-Gewinnerin La Cressonniere - und zunehmend kürzer mittlerweile außerdem der im Prix du Jockey Club erfolgreiche Almanzor. Mit dem jüngsten Erfolg in den Irish Champion Stakes konnte er seinen ohnehin schon sehr guten Ruf inzwischen noch einmal zusätzlich aufpolieren.

Was in ähnlicher Form für die vom ihm in Irland mit dreiviertel Länge geschlagene vierjährige Found gilt, der nach dieser Platzierung derzeit die größten Chancen von allen Pferden von Trainer Aidan O‘Brien eingeräumt werden.

Und was den vergangenen Sonntag in Chantilly angeht, so hat sich jetzt auch der japanische Hengst Makahiki ernsthaft mit in die Diskussionen um den diesjährigen „Arc“ eingebracht. Der Dreijährige und Derby-Sieger aus dem Land der aufgehenden Sonne gewann den Qatar Prix Niel zwar knapp, aber recht sicher gegen die gleichaltrigen Midterm und Doha Dream, wofür es anschließend überall nur gute bis sehr Kritiken gab.


.

 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm