Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Spannendes Finale beim Preis der Sika Deutschland – BBAG Auktionsrennen

Atlantik Cup mit Kopfvorteil

Berlin-Hoppegarten 17. September 2016

Viel spannender geht’s kaum. Das heutige Top-Rennen in Hoppegarten war nichts für schwache Nerven. Es endete mit einem dramatischen Finale, das eine Zeitlang sogar die heiße Favoritin Halli Galli für sich zu entscheiden schien. Dann jedoch avancierten zunehmend Atlantik Cup und Vatenko zu den eigentlichen Protagonisten im Preis der Sika Deutschland GmbH, und mit bloßem Auge war tatsächlich kaum zu erkennen, wer von beiden im Ziel das bessere Ende hatte. Das Zielfoto wies nach 1.400 Meter auf der Geraden Bahn dann einen Kopfvorteil für den von Ian Ferguson gerittenen Atlantik Cup aus. Die mit insgesamt 52.000 Euro dotierte Prüfung, die zur Serie der BBAG Auktionsrennen gehört, ging damit an den Besitzer Stefan Zerrath und an den Neusser Trainer Axel Kleinkorres.

Es war in Berlin keineswegs der erste Coup des Dreijährigen in einem BBAG Auktionsrennen. Schon im Juni hatte er ein solches in Dresden für sich entscheiden können, damals um einiges müheloser als heute. Doch war der nunmehrige  Hoppegartener Erfolg endlich wieder einmal eine bessere Leistung des vom Gestüt Trona gezogenen Elektric-Beat-Sohnes, der nach Dresden auf der Handicap-Schiene nie so richtig ins Rollen kommen wollte.

Vatenko schlug sich gegen ihn durchaus in allen Ehren, und Halli Galli enttäuschte im Grunde genommen auch nicht, selbst wenn sie den riesigen Vorschusslorbeeren nicht ganz gerecht wurde. Dichtauf endete auf Platz vier noch Speed Touch, während alle anderen nichts mehr zuzusetzen hatten, als es zum Schwur kam. Egal, ob es sich nun um Belangelus, Voodoo, Kambria, Lady Emerald oder auch um Noble Agrippina handelte.

Zur keinen Berliner Samstags-Karte mit sieben Rennen zählten immerhin auch noch zwei Ausgleiche II. Den ersten hiervon sicherte sich der Graditzer Santiago-Sohn Fort Good Hope unter Martin Seidl. Der Treffer im Jubiläumsrennen der GfBU–Consult war zugleich sein dritter Erfolg bei ebenso vielen Starts. Aber es hätte nicht viel gefehlt, dann wäre er das Opfer seiner noch klar zu erkennenden Unreife geworden. Denn im Finale löste der von Stefan Richter betreute Dreijährige des Stalles El Questro schon einige Turbulenzen aus, die vor allem zulasten von Itobo gingen. Die Rennleitung beließ es am Ende allerdings bei der ursprünglichen Reihenfolge mit Global Storm als Zweitem und dem unglücklichen Itobo auf Rang drei.

Das zweite Handicap dieser Güteklasse wurde Beute der polnischen Gaststute Urzitelka Tanca, die in der Hand von Bayarsaikhan Ganbat den Preis der Berliner Zeitung nach Breslau entführte, wo die Fünfjährige von Michal Borkowski für den Stall Konary trainiert wird. Auf Platz zwei hinter der Außenseiterin aus dem östlichen Nachbarland landete mit Sol Y Vida sogar die allerletzte Außenseiterin aller neun Starter, während Emirati Spirit Dritter wurde.

Jockey Bayarsaikhan Ganbat, der ja in Hoppegarten in die Lehre gegangen war und hier das reiterliche Einmaleins vermittelt bekommen hatte, konnte zuvor beim Auftakt dieses spät-sommerlichen und gottlob nicht zu heißen Samstags für Fort Good Hopes Trainer Stefan Richter mit der zweijährigen Debütantin Nantany bereits einen Überraschungserfolg landen. Wie sich die in England gezogene Piccolo-Tochter des Stall Blackbrook durchzusetzen verstand, sah schon verdammt gut aus. Und es würde in keiner Weise wundern, wenn man vor ihr noch manch weitere gute Vorstellung zu sehen bekäme. 

Beide Fegentri-Rennen sicherten sich im Übrigen ausländische Reiter. Den Preis der JUNGHEINRICH GABELSTABLER gewann der Spanier Ignacio Melgarejo-Loring auf Karin Bieskorns Stute Zaphiras Adventure aus dem Stall von Trainer Uwe Stech, und der Franzose Guilain Betrand holte sich mit der von Ralf Rohne betreuten Palmira aus dem Besitz von Nadine Ermashev den Fegentri World Cup of Nations.

Da Stall Harry’s Divantia unter Jozef Bojko im Rennen mit der Viererwette ihre Favoritenrolle zu guter Letzt eindeutig gerecht geworden war, gehörte am Ende des Tages auch Trainer Uwe Stech noch mit zu den Doppelsiegern dieses 17. Septembers in Hoppegarten.


 

Champions League

Weitere News

  • Preis von Europa mit Spitzen-Aufgebot – Amorella nachgenannt

    Scheich-Pferde, Derby-Sieger und vieles mehr

    Köln 18.09.2019

    Zwei starke Scheich-Pferde, zwei Derbysieger und eine Spitzenstute – der 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) am Sonntag ist nicht nur der Saisonhöhepunkt 2019 in Köln, sondern auch eines der bestbesetzten Rennen des Jahres in Deutschland innerhalb der German Racing Champions League.

  • Einstiger Derby-Mitfavorit vor dem Comeback in Paris

    Große Beute für Winterfuchs?

    ParisLongchamp 18.09.2019

    Er galt lange als große Hoffnung für das IDEE 150. Deutsche Derby, doch wegen einer Verletzung musste Winterfuchs auf das Rennen des Jahres verzichten. Am Samstag gibt der von Carmen Bocskai für das Gestüt Ravensberg trainierte dreijährige Hengst sein mit Spannung erwartetes Comeback.

  • Laccario gegen Weltstar im Preis von Europa in Köln

    Spannungsgeladenes Duell der Derbysieger

    Köln 17.09.2019

    Die Galopp-Fans schauen am Sonntag nach Köln: Mit dem 57. Preis von Europa (155.000 Euro Preisgeld, 2.400 m) steht der Saisonhöhepunkt 2019 in der Domstadt unmittelbar bevor. Es handelt sich um das drittletzte Rennen in der German Racing Champions League vor dem Preis der Deutschen Einheit am 3. Oktober in Berlin-Hoppegarten und dem Großen Preis von Bayern am 3. November in München.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm