Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Spannendes Finale beim Preis der Sika Deutschland – BBAG Auktionsrennen

Atlantik Cup mit Kopfvorteil

Berlin-Hoppegarten 17. September 2016

Viel spannender geht’s kaum. Das heutige Top-Rennen in Hoppegarten war nichts für schwache Nerven. Es endete mit einem dramatischen Finale, das eine Zeitlang sogar die heiße Favoritin Halli Galli für sich zu entscheiden schien. Dann jedoch avancierten zunehmend Atlantik Cup und Vatenko zu den eigentlichen Protagonisten im Preis der Sika Deutschland GmbH, und mit bloßem Auge war tatsächlich kaum zu erkennen, wer von beiden im Ziel das bessere Ende hatte. Das Zielfoto wies nach 1.400 Meter auf der Geraden Bahn dann einen Kopfvorteil für den von Ian Ferguson gerittenen Atlantik Cup aus. Die mit insgesamt 52.000 Euro dotierte Prüfung, die zur Serie der BBAG Auktionsrennen gehört, ging damit an den Besitzer Stefan Zerrath und an den Neusser Trainer Axel Kleinkorres.

Es war in Berlin keineswegs der erste Coup des Dreijährigen in einem BBAG Auktionsrennen. Schon im Juni hatte er ein solches in Dresden für sich entscheiden können, damals um einiges müheloser als heute. Doch war der nunmehrige  Hoppegartener Erfolg endlich wieder einmal eine bessere Leistung des vom Gestüt Trona gezogenen Elektric-Beat-Sohnes, der nach Dresden auf der Handicap-Schiene nie so richtig ins Rollen kommen wollte.

Vatenko schlug sich gegen ihn durchaus in allen Ehren, und Halli Galli enttäuschte im Grunde genommen auch nicht, selbst wenn sie den riesigen Vorschusslorbeeren nicht ganz gerecht wurde. Dichtauf endete auf Platz vier noch Speed Touch, während alle anderen nichts mehr zuzusetzen hatten, als es zum Schwur kam. Egal, ob es sich nun um Belangelus, Voodoo, Kambria, Lady Emerald oder auch um Noble Agrippina handelte.

Zur keinen Berliner Samstags-Karte mit sieben Rennen zählten immerhin auch noch zwei Ausgleiche II. Den ersten hiervon sicherte sich der Graditzer Santiago-Sohn Fort Good Hope unter Martin Seidl. Der Treffer im Jubiläumsrennen der GfBU–Consult war zugleich sein dritter Erfolg bei ebenso vielen Starts. Aber es hätte nicht viel gefehlt, dann wäre er das Opfer seiner noch klar zu erkennenden Unreife geworden. Denn im Finale löste der von Stefan Richter betreute Dreijährige des Stalles El Questro schon einige Turbulenzen aus, die vor allem zulasten von Itobo gingen. Die Rennleitung beließ es am Ende allerdings bei der ursprünglichen Reihenfolge mit Global Storm als Zweitem und dem unglücklichen Itobo auf Rang drei.

Das zweite Handicap dieser Güteklasse wurde Beute der polnischen Gaststute Urzitelka Tanca, die in der Hand von Bayarsaikhan Ganbat den Preis der Berliner Zeitung nach Breslau entführte, wo die Fünfjährige von Michal Borkowski für den Stall Konary trainiert wird. Auf Platz zwei hinter der Außenseiterin aus dem östlichen Nachbarland landete mit Sol Y Vida sogar die allerletzte Außenseiterin aller neun Starter, während Emirati Spirit Dritter wurde.

Jockey Bayarsaikhan Ganbat, der ja in Hoppegarten in die Lehre gegangen war und hier das reiterliche Einmaleins vermittelt bekommen hatte, konnte zuvor beim Auftakt dieses spät-sommerlichen und gottlob nicht zu heißen Samstags für Fort Good Hopes Trainer Stefan Richter mit der zweijährigen Debütantin Nantany bereits einen Überraschungserfolg landen. Wie sich die in England gezogene Piccolo-Tochter des Stall Blackbrook durchzusetzen verstand, sah schon verdammt gut aus. Und es würde in keiner Weise wundern, wenn man vor ihr noch manch weitere gute Vorstellung zu sehen bekäme. 

Beide Fegentri-Rennen sicherten sich im Übrigen ausländische Reiter. Den Preis der JUNGHEINRICH GABELSTABLER gewann der Spanier Ignacio Melgarejo-Loring auf Karin Bieskorns Stute Zaphiras Adventure aus dem Stall von Trainer Uwe Stech, und der Franzose Guilain Betrand holte sich mit der von Ralf Rohne betreuten Palmira aus dem Besitz von Nadine Ermashev den Fegentri World Cup of Nations.

Da Stall Harry’s Divantia unter Jozef Bojko im Rennen mit der Viererwette ihre Favoritenrolle zu guter Letzt eindeutig gerecht geworden war, gehörte am Ende des Tages auch Trainer Uwe Stech noch mit zu den Doppelsiegern dieses 17. Septembers in Hoppegarten.


 

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm