Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dennis Schiergen in Mannheim stark in Form

Barsig-Einlauf im Top-Handicap in Dresden

Dresden/Mannheim 25. September 2016

Wenn das kein Handicap war, das die Zuschauer von den Sitzen riss: Im Preis der Landeshauptstadt Dresden (Ausgleich II, 10.000 Euro, 1.500 m) gab es am Sonntag ein packendes Finale, aus dem am Ende die von Claudia Barsig in Dresden vorbereitete Tilara (57:10, M. Cadeddu) als hauchdünne Siegerin hervorging. Gerade noch bekam die Pomellato-Tochter die Trainingsgefährtin Connected und Franamanagh in den Griff. Der Jubel beim Barsig-Team war völlig berechtigt.

Mit seinem Halbbruder Millowitsch, der bereits als Youngster zum Gruppesieger avancierte, hat Ming Jung ein verpflichtendes Vorbild in der Familie. Im 1.500 Meter-Zweijährigenrennen landete der Kallisto-Sohn aus dem Quartier von Markus Klug Start-Ziel einen sehr sicheren Erfolg über die favorisierte Fährhoferin Wadia und die Lokalmatadorin Fashion Queen. Zur Quote von 40:10 hatte Rene Piechulek auf dem Hengst alles unter Kontrolle. Ming Jung besitzt Nennungen im Preis des Winterfavoriten, in mehreren Auktionsrennen und im Derby 2017. Für 58.000 Euro war Horst Pudwill bei der Jährlingsauktion der BBAG in seinen Besitz gekommen.

Nach einem starken Ritt der Münchenerin Claudia Fleißner ging der Sieg im 1.900 Meter-Ausgleich III an einen weiteren Lokalmatador – den von Lutz Pyritz aufgebotenen A Miracle (62:10), der Donau und Süße Maus in Schach hielt.

Erwartungsgemäß löste der von Andreas Wöhler für den Stall Unia trainierte Szoff (13:10, M. Cadeddu) in einem einfachen 1.500 Meter-Rennen seine Pflichtaufgabe sehr sicher gegen Doinyo, den einzigen ernsthaften Konkurrenten. 13:10 gab es auf den ersten Saisonsieg des im höheren Handicap bewährten Hengstes.

Die Rennbahn Mannheim war beim Saisonfinale am Sonntag Schauplatz dreier Fegentri-Weltmeisterschaftsläufe der Amateure. Eric Poretz schaffte zunächst in einem 2.500 Meter-Handicap auf Hans Rojans Alasdair (128:10) vor Olkaria und Nabakuk eine Überraschung. In einem 1.900 Meter-Handicap kam Sarah Schaffer auf El Duque (43:10) aus dem Stall von Christian von der Recke vor Lady Poseidon und Baker Man zu einem verdienten Erfolg.

Gonzague Cottreau hieß der Siegreiter von Goudevivre (35:10) aus dem Kölner Quartier von Sarah Weis, die es im 3.600 Meter-Jagdrennen viel leichter antraf als in Frankreich und Athou du Nord sowie Tinkers Lane hinter sich ließ.

Im Hauptrennen, dem Preis der Stadt Mannheim (Ausgleich III, 1.400 m) setzte sich der von Scen Schleppi gesattelte Glad Libero (56:10) unter Vinzenz Schiergen gegen Beacon Hill und Fuscano durch.

Gut verbessert präsentierte sich die von Peter Schiergen trainierte Ammerländerin Baltic Best (39:10), die unter Trainersohn Vinzenz Schiergen in einer 1.900 Meter-Prüfung für Dreijährige Lady Leoso und Runahead bezwang.

Schiergen-Triumph in der Schweiz
Einen schönen Erfolg landete Trainer Peter Schiergen auch in Dielsdorf/Schweiz: Im Grand Prix Land Rover (100.000 Franken, 2.475 m) siegte der Ebbesloher unter Dennis Schiergen.

Der von Mario Hofer für Eckhard Sauren in Mailand im Premio Vittorio di Caoua (Gruppe I, 275.000 Euro, 1.600 m) aufgebotene Diplomat (C. Fiocchi) wurde Fünfter – der Sieg ging an die Französin Waikika (G. Mosse).



 

Weitere News

  • Rennreiterlehrgang in Honzrath

    Honzrath 28.03.2017

    Der Verband Südwestdeutscher Rennvereine e.V. veranstaltet mit der Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung vom 30. März bis 2. April 2017 im saarländischen Honzrath einen Rennreiterlehrgang mit 12 Teilnehmern aus ganz Deutschland.

  • Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) mit Ehrung der Champions

    Klaus Wilhelm weitere drei Jahre Präsident

    Zweibrücken 27.03.2017

    Im Restaurant Hannes in Winterbach-Niederhausen (bei Zweibrücken) fand am Samstag (25. März) die 90. Mitgliederversammlung des Verbandes Südwestdeutscher Rennvereine (VSR) statt. Bei den turnusmäßig anstehenden Wahlen wurde Klaus Wilhelm für weitere drei Jahre einstimmig als Präsident des Verbandes bestätigt. Ihm zur Seite stehen Ulrich Heinz (Vize-Präsident), Jürgen Braunagel (Geschäftsführer) und Erwin Peifer (Schatzmeister). Die bisherigen Vorstandsmitglieder Peter Banzhaf, Sabine Schunck und Gernot Schunck wurden ebenfalls bestätigt. Heike Trautwein und Torsten Blank schieden als Vorstände aus. Neu ins Gremium wurden Oliver Jung und Jens Pfeiffer gewählt.

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze. Sie wurde dazu vor allem jedoch auch noch zum Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr auch Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm