Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele deutsche Elemente am Super-Samstag in Chantilly

Top-Auftakt zum Arc-Meeting mit Allofs-Ass Potemkin

Chantilly 29. September 2016

Am Samstag startet das große Wochenende rund um das bedeutendste Galopprennen der Welt, den Prix de l‘ Arc de Triomphe – ausnahmsweise auf der Rennbahn Chantilly, da in Longchamp umfangreiche Umbauarbeiten durchgeführt werden. Mit einer Gruppe I- und vier Gruppe II-Prüfungen sowie einem Top-Rennen für Araber könnte der Auftakt kaum besser sein. Und natürlich sind auch Pferde aus Deutschland mit von der Partie.

Jean-Pierre Carvalho bietet im Prix Chaudenay (Gruppe II, 200.000 Euro, 3.000 m, 1. Rennen um 14 Uhr) mit sehr guten Chancen Stall Ullmanns Moonshiner (M. Guyon) auf, der mit dem Prix de Lutece (Gruppe III) gerade seine erste Gruppe-Prüfung gewann. „Maxime Guyon hat Moonshiner schon bei den letzten beiden Starts geritten. Das Pferd hat auf dieser Distanz gewonnen, was für kaum einen anderen der Teilnehmer gilt. Er ist in meinen Augen Mitfavorit“, versichert Trainer Jean-Pierre Carvalho.

Im Prix de Royallieu (Gruppe II, 250.000 Euro, 2.400 m, 2. Rennen um 14:35 Uhr) ist eine hiesige Stute am Start. Gambissara (A. Starke) aus dem Stall von Lennart Hammer-Hansen war Zweite in den Oaks d‘ Italia, anschließend gelang ihr weniger. 

Im Prix Dollar (Gruppe II, 200.000 Euro, 2.000 m, 4. Rennen um 15:50 Uhr) ist der im Mitbesitz von Klaus Allofs (gemeinsam mit der Stiftung Gestüt Fährhof) stehende Ex-Seriensieger Potemkin (E. Pedroza/A. Wöhler) natürlich gefährlich, zuletzt musste er im Preis der Sparkassen-Finanzgruppe in Baden-Baden nur den starken Polen Va Bank vor sich dulden. Man zieht diesen Start einem Auftritt im Preis der Deutschen Einheit in Berlin-Hoppegarten am Montag vor. 

Im Prix Daniel Wildenstein (Gruppe II, 200.000 Euro, 1.600 m, 6. Rennen um 17:12 Uhr) ist Torsten Rabers Hello My Love (E. Hardouin/C. Fey) eine Chance für einen deutschen Besitzer, doch wird die Aufgabe sicher sehr schwer. 

Im Qatar Handicap des Milers (70.000 Euro-Handicap, 1.600 m, 3. Rennen um 15:15 Uhr) bietet Peter Schiergen den auf Gruppe-Ebene gelaufenen Ross (A. Starke) nun im Ausgleich auf. Auch mit hohem Gewicht darf man ihn nicht auslassen. Torsten Rabers For Ever (A. Coutier/C. Fey) ist eine feste Größe in dieser Kategorie geworden und sollte den Sieg auf Dauer bestätigen können. 

Weitere News

  • Große Probleme mit den Eventualquoten

    Dutch Master und ein ewig junger Ferro Sensation triumphieren

    Dortmund 21.01.2017

    Alter schützt vor Siegen nicht: Ferro Sensation ist bereits elf Jahre alt, doch auf dem Sandboden auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel fühlt sich der Wallach besonders wohl. Wie schon am letzten Renntag des Jahres 2016 war er auch am ersten Renntag des Jahres 2017 auf seiner Spezialdistanz von 1.200m nicht zu schlagen. Sonja Daroszewski wehrte sich auf dem Schützling von Christian von der Recke erfolgreich gegen die Angriffe von Thorpe Bay. Für den Erfolg in dem Ausgleich 3, dem sportlich wertvollsten Rennen des Abends, gab es eine Siegquote von 50:10.

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm