Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bedeutendstes Rennen der Welt in Chantilly um 5 Mio. Euro

Savoir Vivre die deutsche Arc-Hoffnung

Chantilly 29. September 2016

Es sind rund zweieinhalb Minuten bis zur Unsterblichkeit. Wer dieses Rennen gewinnt, der trägt sich für immer in die Geschichtsbücher ein: Der Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe am Sonntag, 2. Oktober (4. Rennen um 16:05 Uhr) ist das Mega-Event im internationalen Turf. Wegen der Umbauarbeiten in Longchamp findet das mit 5 Millionen Euro ausgestattete 2.400 Meter-Rennen diesmal auf der Galopprennbahn in Chantilly statt. In keiner anderen Grasbahn-Prüfung auf der ganzen Welt gibt es so viel Geld zu gewinnen. Allein 2.857.000 Euro bekommt der Besitzer des Siegers.

Bisher gab es in der langen Geschichte der seit 1920 ausgetragenen Gruppe I-Prüfung zwei deutsche Sieger – der Riesenaußenseiter Star Appeal im Jahre 1975 und die Kölner Wunderstute Danedream 2011.

Diesmal ist mit Stall Ullmanns Savoir Vivre aus dem Bergheimer Stall von Jean-Pierre Carvalho mit Jockey Frederik Tylicki wieder ein Kandidat aus Deutschland mit von der Partie.

Der Adlerflug-Sohn hat in Frankreich bereits mehr als ausreichendes Talent angedeutet – nach dem Ehrenplatz im IDEE Deutschen Derby in Hamburg triumphierte er im Grand Prix de Deauville (Gruppe II, 200.000 Euro) in dem gleichnamigen französischen Seebad Start-Ziel. 249.800 Euro stehen nach fünf Starts und zwei Siegen auf dem Konto des dreijährigen Hengstes, der nun natürlich vor seiner mit Abstand anspruchsvollsten Aufgabe steht. Er gilt als chancenreicher Außenseiter in diesem Elite-Feld.

Trainer Jean-Pierre Carvalho gegenüber German Racing: „Im Derby kam Savoir Vivre vom letzten Platz auf sehr tiefer Bahn angeflogen. Und im Grand Prix de Deauville hat er auf guten Geläuf Start-Ziel gewonnen. Das waren zwei Leistungen, die eine gewisse Qualität und Potenzial des Pferdes zeigen. Es ist ein verdammt gut besetzter Arc de Triomphe. Die Teilnehmer haben viele bedeutende Rennen in den verschiedensten Ländern gewonnen. Savoir Vivre hat sich die Berechtigung geholt, hier antreten zu dürfen. Natürlich hängt einiges vom Rennverlauf ab, aber ich glaube, dass er mitmischen kann und genügend Klasse besitzt. Frederik Tylicki kennt ihn gut. Er hat ihn in der Union kennengelernt und sich mit ihm im Derby gut verstanden. Das ist ein Vorteil im Arc.“

Der Top-Favorit kommt aus England. Postponed, den Roger Varian für Sheikh Obaid Al Maktoum vorbereitet. Der Dubawi-Sohn gewann seine letzten sechs Rennen in Folge, 2016 u.a. das Dubai Sheema Classic, den Coronation Cup in Epsom und zuletzt das Juddmonte International in York.

Gute Chancen werden außerdem folgenden Kandidaten attestiert: dem Japaner Makahiki, der sich den Prix Niel sicherte, der zuletzt in den Irish Champion Stakes zweitplatzierten irischen Klassestute und Irish Champion Stakes-Zweiten Found, dem Irish Derby-Sieger Harzand, dem Ascot Gold Cup-Gewinner Order Of St George, dem Vorjahres-Dritten New Bay, sowie der weiteren Top-Lady Left Hand. Es wird in jedem Falle ein faszinierender Arc 2016! 16 Pferde waren am Donnerstag noch startberechtigt, die endgültige Starterangabe erfolgt am Freitag. 10 Millionen Euro werden hier in der Quinté+-Wette ausgeschüttet!

Mit sieben Gruppe I-Rennen am Sonntag (über acht Millionen Euro werden am Wochenende ausgeschüttet) ist das gesamte Programm sagenhaft. Bereits am Samstag fällt in Chantilly der Startschuss zum großen Arc-Wochenende mit vier Gruppe II-Prüfungen und dem Prix du Cadran auf höchster Ebene. Natürlich sind auch Pferde aus Deutschland in den verschiedensten Events mit von der Partie. 

Champions League

Weitere News

  • Presseinformation des Dortmunder Rennvereins

    Starke Resonanz für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger

    Dortmund 23.07.2019

    Der sportliche Höhepunkt des Jahres auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen: Für das RaceBets 135. Deutsches St. Leger am Sonntag, 15. September, sind am Dienstag 46 Pferde gemeldet worden. „Das ist ein sehr gutes Nennungsergebnis mit allen Topstehern aus Deutschland und starken internationalen Kandidaten“, sagt der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke. „Es hat sich gelohnt, dass wir einige Trainer in England auch direkt angesprochen haben.“

  • Hindernisfreunde kommen am Donnerstag voll auf ihre Kosten

    Hürden-Highlight im Harz

    Bad Harzburg 23.07.2019

    Bad Harzburg hat ein Herz für die Freunde des Hindernissports – wie an diesem Donnerstag, dem dritten Meetingstag. Denn mit dem Preis des Elektrohandwerks Goslar/Bad Harzburg – Große Bad Harzburger Hürden Trophy (Listenrennen, 12.000 Euro, 3.400 m, 6. Rennen um 19:40 Uhr) steht das wichtigste Hürdenrennen hierzulande bevor.

  • Renntag der Berliner Clubszene lockt am Freitag nach Hoppegarten

    Top-Sport und beste Musik

    Berlin-Hoppegarten 23.07.2019

    Der Harz und Berlin liegt nicht weit auseinander – und die Rennbahn Berlin-Hoppegarten nutzt den rennfreien Tag beim Meeting in Bad Harzburg zu einer Abendveranstaltung an diesem Freitag. Es handelt sich um den Renntag der Berliner Clubszene mit den DJs der angesagtesten Clubs der Hauptstadt.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm