Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Zahlreiche Deutsche am Arc-Tag in Chantilly

Savoir Vivre aus Box 10 gegen 15 Konkurrenten

Chantilly 30. September 2016

Mit sieben Gruppe I-Rennen am Sonntag (über acht Millionen Euro werden am Wochenende insgesamt ausgeschüttet) ist das gesamte Programm rund um den Prix de l‘ Arc de Triomphe mit dem Deutschen Savoir Vivre am Sonntag in Chantilly sagenhaft. Der Ullmann-Hengst aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho (siehe auch unsere separate Vorschau) bekommt es mit 15 Konkurrenten zu tun. Er wird unter Frederick Tylicki aus Startbox 10 auf die 2.400 Meter lange Reise in diesem 5-Millionen-Euro-Event gehen.

Natürlich sind auch wieder Pferde aus Deutschland in den verschiedensten Prüfungen des Rahmenprogramms mit von der Partie.

Spitzen-Stuten messen sich im Prix de l‘ Opera (Gruppe I, 400.000 Euro, 2.000 m, 3. Rennen um 15:20 Uhr). Hier ist Deutschland durch die im Großen Dallmayr-Preis zweitplatzierte Ammerländerin Royal Solitaire (A. Starke/P. Schiergen), die danach Siebte im Prix Jean Romanet (Gruppe I) war, und die im Longines – Großer Preis von Baden drittplatzierte Pagella (A. Pietsch/J. Hirschberger) gleich zweifach vertreten. „Für Royal Solitaire war beim letzten Mal der Rennverlauf nicht so gut. Bei einem besseren Rennen kann sich überraschen“, sagt Peter Schiergen.

Im Prix de l‘ Abbaye de Longchamp (Gruppe I, 350.000 Euro, 1.000 m, 6. Rennen um 17:35 Uhr) greift Mario Hofer mit dem viermal hintereinander erfolgreichen Eskimo Point (T. Piccone) nun gegen die Top-Sprinter aus der ganzen Welt an. Zu den großen Außenseitern zählt die Hoppegartener Listensiegerin Porthilly (G. Mosse) aus dem Stall von John Hammond.

Den Abschluss des Arc-Wochenendes bildet der Prix de la Foret (Gruppe I, 300.000 Euro, 1.400 m, 7. Rennen um 18:15 Uhr). Hochinteressant scheint die im Besitz von Ex-Fußball-Profi Markus Münch stehende und auch trainierte Spectre (P.-Ch. Boudot) – die Klassestute war tolle Zweite im Prix du Moulin (Gruppe I).


 

Weitere News

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Graditzer Chopin siegt vor Noor Al Hawa

    Deutsches Super-Ergebnis in Katar!

    Doha/Katar 25.02.2017

    Katar, dem unermesslich reichen Wüstenemirat am Persischen Golf, galt auch am Samstag die Aufmerksamkeit der Galoppfreunde aus Deutschland. Denn am großen Abschlusstag des HH The Emir’s Sword Festival in der Hauptstadt Doha startete der von Top-Trainer Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh vorbereitete Noor Al Hawa (im Besitz der Al Wasmiyah Farm aus Katar) in der HH The Emir’s Trophy (Gruppe I), einer mit 1 Mio. Dollar dotierten 2.400 Meter-Prüfung.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm