Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Found siegt in Bahnrekordzeit – Savoir Vivre Achter

Der totale O‘ Brien-Triumph im Arc

Chantilly 2. Oktober 2016

Rund 40.000 Zuschauer am Sonntag auf der Galopprennbahn in Chantilly/Frankreich erlebten, wie im bedeutendsten Rennen der Welt einmal mehr Geschichte geschrieben wurde: Im mit 5 Millionen Euro dotierten Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe (Gruppe I, 2.400 m) schaffte der irische Star-Trainer Aidan O‘ Brien das sensationelle Kunststück, die drei Erstplatzierten zu stellen.

Die Weltklasse-Stute Found (106:10), im Besitz von Michael Tabor, Derrick Smith und Sue Magnier, triumphierte unter Jockey Ryan Moore souverän mit eindreiviertel Längen Vorsprung vor dem ebenfalls bei dem Coolmore Stud-Coach beheimateten und für ähnliche Interessen gestarteten Highland Reel (S. Heffernan) und Order Of St George (L. Dettori).

Der deutsche Vertreter, Stall Ullmanns Savoir Vivre (Frederik Tylicki) aus dem Bergheimer Stall von Jean-Pierre Carvalho, landete als großer 490:10-Außenseiter auf dem achten Rang. Vom vorletzten Platz machte der Adlerflug-Sohn noch jede Menge Boden gut und passierte im 16er-Feld etliche Konkurrenten, doch ganz nach vorne reichte es nicht mehr.

Vorne beherrschten die Gäste aus Irland komplett die Szenerie, und alle drei Erstplatzierten aus dem O‘ Brien-Stall stammen von dem Ausnahme-Deckhengst Galileo. Die vierjährige Stute Found, die in den vergangenen Rennzeiten trotz eines Triumphes im Breeders‘ Cup Turf 2015 zuletzt fünfmal hintereinander mit zweiten Plätzen in Top-Events auf dem ganzen Globus hatte vorlieb nehmen müssen, stellte in 2:23,61 Minuten einen neuen Bahnrekord über 2.400 Meter in Chantilly auf.

Bis zu Beginn der Zielgeraden bestimmte der Tempomacher Vedevani eine flotte Fahrt, doch zu Beginn der Zielgeraden wurde man bald auf den Favoriten Postponed aufmerksam, der in guter Haltung zum Angriff schritt. Doch das war nur ein kurzes Strohfeuer, denn als am inneren Flügel plötzlich Found von Ryan Moore eingesetzt wurde, war die Frage nach der Siegerin und Gewinnerin von 2.857.000 Euro sofort beantwortet. Im Handumdrehen verabschiedete sich die Zweite der Irish Champion Stakes von den Konkurrenten und katapultierte mit dem siebten Sieg beim 20. Start ihre Gesamtgewinnsumme auf 6.023.038 Euro!

Highland Reel hielt als Zweiter bestens stand und blieb anderthalb Längen vor dem Riesensteher Order Of St. George, der das O‘ Brien-Triple komplettierte. Der so erfolgsverwöhnte Trainer in einem ersten Statement: „Das ist so unglaublich. Ein solches Ergebnis hatte ich mir nicht zu träumen gewagt. Das ist die Krönung dieser Saison, und alle drei stammen von Galileo. Found ist aber auch wirklich eine außergewöhnliche Stute. Ryan Moore hat sie ausgesprochen cool geritten. Für die gesamte Mannschaft freut es mich. Glauben kann ich das noch alles gar nicht.“

Platz vier ging an die große Außenseiterin Siljan’s Saga, hinter der der Favorit Postponed als Fünfter die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Savoir Vivre fand – wie erwähnt - erst spät ins Rennen und lief als Achter durchaus achtbar. Der englische und irische Derbysieger blieb als Neunter ebenso wirkungslos wie der stark gewettete Japaner Mahaiki - er hatte als 14. bald keinerlei Möglichkeit mehr.

Das nächste große Galopper-Highlight in Deutschland ist am Montag, 3. Oktober der 26. Pferdewetten.de – Preis der deutschen Einheit (Gruppe III, 75.000 Euro, 2.000 m) auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten, der 10. Wertungslauf der German Racing Champions League.

 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm