Login
Trainerservice
Schliessen
Login

So ist die Planung mit den Spitzenreitern der Champions League

Iquitos in München, Nightflower in Tokio?

Köln 5. Oktober 2016

Ein Punkt trennt die beiden Pferde in der aktuellen Wertung der German Racing Champions League: Iquitos (23 Punkte) führt nach zehn Wertungsläufen der neugeschaffenen Rennserie in Deutschland hauchdünn vor Nightflower (22 Punkte).

Das große Finale geht am 1. November in München über die Bühne – im Pastorius – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m). Hier wird die 1,5-fache Punktzahl vergeben.

Und nach derzeitigem Stand der Dinge dürfte der im Longines – Großer Preis von Baden in Iffezheim erfolgreiche Iquitos in der Bayern-Metropole auch mit von der Partie sein. Trainer Hans-Jürgen Gröschel gegenüber German Racing: „Iquitos soll noch einmal in München laufen, wenn er noch nicht im Haarwechsel ist. Ian Ferguson wäre wieder sein Reiter.“

Bei der Klassestute Nightflower, zuletzt Siegerin im Preis von Europa in Köln, hängt die weitere Planung davon ab, welche Signale aus Japan kommen. „Wenn sie eine Einladung für den Japan Cup erhalten sollte, wollen wir diese gerne wahrnehmen und dorthin reisen“, erklärt Trainer Peter Schiergen auf Nachfrage von German Racing.

Das mit umgerechnet rund 5,6 Millionen Euro dotierte Galopper-Welt-Ereignis wird am 27. November in Tokio ausgetragen. Nur wer von der Japan Racing Association eine Einladung erhält, darf dort antreten. Der Ittlinger Lando war 1995 bislang der einzige deutsche Sieger. Für Nightflower wäre es der zweite Auftritt im Land der aufgehenden Sonne. 2015 hatte sie bei Rang elf einen denkbar schlechten Rennverlauf und wäre ansonsten weit vorne gewesen. Nennungsschluss ist am 11. Oktober. 

Champions League

Weitere News

  • Zahlreiche Überraschungen in Neuss

    Mister Spock übernimmt das Kommando

    Neuss 11.12.2018

    Gewaltig war auch am Dienstag die Resonanz bei der PMU-Veranstaltung auf der Neusser Sandbahn mit prall gefüllten Starterfeldern. Kein Wunder, dass es auch die ein oder andere Überraschung gab, wie im Ausgleich III über 1.500 Meter. Hier zeigte der siebenjährige Wallach Mister Spock, benannt nach einer Figur aus der legendären TV-Reihe „Raumschiff Enterprise“, einen glänzenden Einstand für die Honzrather Besitzertrainerin Selina Ehl und erinnerte sich an seine Top-Formen.

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

  • Deutsche Hoffnung steuert 500.000 Dollar-Event an

    Sahelian ins Qatar Derby

    Doha/Katar 10.12.2018

    Das Qatar Derby am 22. Dezember im Al Rayyan Park der Hauptstadt Doha wird aller Voraussicht nach mit deutscher Beteiligung ausgetragen. Der von Waldemar Hickst für Darius Racing trainierte dreijährige Wallach Sahelian – erworben bei der Arqana Auktion über die HFTB Racing Agency - erhielt am Montag eine Einladung für die mit 500.000 Dollar dotierte 2.000 Meter-Prüfung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm