Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Britischer Erfolg im Prix de Conde – Hyper Hyper guter Zweiter

Sichere Sache für Frankuus

Chantilly 8. Oktober 2016

Die Serie der britischen Erfolge in Frankreich reißt nicht ab. Nach den zahlreichen englischen Siegen während des Meetings rund um den Prix de l’Arc de Triomphe am vergangenen Wochenende in Chantilly setzte heute ein Zweijähriger von der Insel erneut einen beeindruckenden Akzent auf der Bahn mit der pittoresken Schlosskulisse, als der Frankel–Sohn Frankuus den Prix den Conde auf die andere Seite des Kanals entführte.

Mit Ioritz Mendizabal im Sattel gewann der in seiner Heimat schon als zweifacher Sieger in Erscheinung getretene Youngster aus dem Quartier von Mark Johnston das mit insgesamt 80.000 Euro dotierte Gruppe-III-Rennen über 1.800 Meter gegen den Außenseiter Prinz Hlodowig sowie den heißen Favoriten Waldgeist mit einem Hals sowie einem Kopf. 

Platz vier besetzte vier Längen hinter dem vorderen Trio Eckhard Saurens High Alpha aus dem Krefelder Stall von Mario Hofer, der unter Christophe Soumillon zwar vorne zunächst lange die dominierende Figur gewesen war. Doch in der entscheidenden Phase hatte der deutsche Gast dann nichts mehr zuzusetzen, um dem jetzt ernst machenden Frankuus wirkungsvoll Paroli zu bieten. Laut Mario Hofer soll High Alpha jetzt erst einmal eine Pause erhalten. 

Auch der nie weit dahinter liegende Waldgeist, ein Galileo-Sohn der Monsun-Tochter Waldlerche, der für die Interessen des Gestüts Ammerland sowie des Newsells Park Studs, aber auch die von Michael Tabor und Susan Magnier läuft, schien bereits gänzlich geschlagen. Dann aber raffte er sich bei seinem erst zweiten Start noch zu einem starken Schlussakkord auf und endete letztendlich keineswegs allzu weit zurück.

Der Fuchs hatte bei seinem Debüterfolg bereits gewaltig Eindruck gemacht, sodass seine klare Favoritenrolle keineswegs unerwartet kam. Insgesamt betrachtet machte der von André Fabre betreute Zweijährige aus der Ravensberger Waldrun-Familie allerdings noch einen sehr grünen Eindruck und enttäuschte so gesehen in der Hand von Pierre-Charles Boudot selbst in der Niederlage in keiner Weise.

Für das Lager von High Alpha gab es gleich anschließend indes noch ein kleines Trostpflaster im Criterium de Vitesse. In dem mit insgesamt 65.000 Euro dotierten Listenrennen über 1.000 Meter besetzte nämlich High Alphas Stall- und Trainingsgefährte Hyper Hyper hinter dem Außenseiter Becquamis den zweiten Platz. Den Gewinner ritt dabei das hierzulande keineswegs unbekannte Jungtalent Antoine Werle, während der Hofer-Schützling einmal mehr von Christophe Soumillon gesteuert wurde.


 

Weitere News

  • Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

    Aktuelle Information

    Köln 23.03.2017

    Das Direktorium wird im Anschluss an die Vorstandssitzung am 26.04.2017 zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einladen. Thema dieser Versammlung wird ein Vorschlag zur Ergänzung und Klarstellung der Rennordnung sein, der gemeinsam diskutiert und verabschiedet werden soll.

  • Saisonauftakt in Mannheim mit starker Besetzung

    Mannheim 23.03.2017

    Am Sonntag ist es endlich soweit: Im Südwesten finden die ersten Pferderennen 2017 statt. Austragungsort beim VR Bank Rhein-Neckar-Renntag ist die Waldrennbahn in Mannheim- Seckenheim. Der Badische Rennverein stellte ein Programm zusammen, das besser kaum sein kann, und vor allem das Jagdrennen findet eine sensationell starke Besetzung. Der Andrang der Ställe ist riesengroß, kommen doch insgesamt 73 Pferde an den Ablauf. Es werden sieben Rennen ausgetragen. Ab 13 Uhr geht es los. Der erste Start erfolgt um 14.15 Uhr.

  • Super-Rennen um 30 Mio. Dollar – Ross die deutsche Hoffnung

    Dubai lockt die Welt-Stars an

    Dubai 22.03.2017

    Ein einziger Abend, 9 Rennen, 30 Millionen Dollar – der Renntag um den Dubai World Cup an diesem Samstag ist der große Zahltag auf der weltweiten Galopper-Bühne. Denn Preisgelder in dieser Höhe gibt es nur im Land der reichen Scheichs – allein das Vermögen von Sheikh Mohammed, dem Herrscher und Visionär in Dubai sowie größten Pferdebesitzer der Welt, wird auf 12 bis 18 Milliarden Dollar geschätzt. Mit Hilfe von vielen großen Sponsoring-Partnern lockt hier schon seit 1996 ein Tag der schwindelerregenden Verdienstmöglichkeiten für die Besitzer der schnellen Rennpferde, die im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurden.

  • Besitzertrainer-Cup 2017 startet am Sonntag in Mannheim

    Mannheim 22.03.2017

    Der Start der Grasbahnsaison am kommenden Sonntag, 26. März, ist auch der Auftakt zum Besitzertrainer-Cup 2017. In Mannheim kommt der erste von drei Wertungsrenntagen auf dieser Rennbahn zur Austragung. Drei weitere Renntage für den Besitzertrainer-Cup 2017 finden in Magdeburg statt.

  • Weltranglisten-Erster Arrogate vor dem World Cup-Triumph

    Das Dubai-Rennen der Superlative um 10. Mio. Dollar

    Dubai 22.03.2017

    Es ist das gelobte Land des internationalen Galopprennsports. Nirgendwo sonst gibt es für die Besitzer von Rennpferden so viel Geld zu verdienen wie in der Wüste von Dubai: Am Samstag (25. März) ist es wieder einmal soweit: Auf dem wohl modernsten Kurs der Welt (in Meydan) geben sich die Star-Pferde der verschiedensten Länder und Kontinente und der unterschiedlichsten Hemisphären die Ehre am Dubai World Cup-Tag der Superlative mit neun Millionen-Rennen und einem Gesamt-Preisgeld-Volumen von 30 Millionen Dollar, womit man auf Platz eins auf dem Galopper-Globus steht.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm