Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Britischer Erfolg im Prix de Conde – Hyper Hyper guter Zweiter

Sichere Sache für Frankuus

Chantilly 8. Oktober 2016

Die Serie der britischen Erfolge in Frankreich reißt nicht ab. Nach den zahlreichen englischen Siegen während des Meetings rund um den Prix de l’Arc de Triomphe am vergangenen Wochenende in Chantilly setzte heute ein Zweijähriger von der Insel erneut einen beeindruckenden Akzent auf der Bahn mit der pittoresken Schlosskulisse, als der Frankel–Sohn Frankuus den Prix den Conde auf die andere Seite des Kanals entführte.

Mit Ioritz Mendizabal im Sattel gewann der in seiner Heimat schon als zweifacher Sieger in Erscheinung getretene Youngster aus dem Quartier von Mark Johnston das mit insgesamt 80.000 Euro dotierte Gruppe-III-Rennen über 1.800 Meter gegen den Außenseiter Prinz Hlodowig sowie den heißen Favoriten Waldgeist mit einem Hals sowie einem Kopf. 

Platz vier besetzte vier Längen hinter dem vorderen Trio Eckhard Saurens High Alpha aus dem Krefelder Stall von Mario Hofer, der unter Christophe Soumillon zwar vorne zunächst lange die dominierende Figur gewesen war. Doch in der entscheidenden Phase hatte der deutsche Gast dann nichts mehr zuzusetzen, um dem jetzt ernst machenden Frankuus wirkungsvoll Paroli zu bieten. Laut Mario Hofer soll High Alpha jetzt erst einmal eine Pause erhalten. 

Auch der nie weit dahinter liegende Waldgeist, ein Galileo-Sohn der Monsun-Tochter Waldlerche, der für die Interessen des Gestüts Ammerland sowie des Newsells Park Studs, aber auch die von Michael Tabor und Susan Magnier läuft, schien bereits gänzlich geschlagen. Dann aber raffte er sich bei seinem erst zweiten Start noch zu einem starken Schlussakkord auf und endete letztendlich keineswegs allzu weit zurück.

Der Fuchs hatte bei seinem Debüterfolg bereits gewaltig Eindruck gemacht, sodass seine klare Favoritenrolle keineswegs unerwartet kam. Insgesamt betrachtet machte der von André Fabre betreute Zweijährige aus der Ravensberger Waldrun-Familie allerdings noch einen sehr grünen Eindruck und enttäuschte so gesehen in der Hand von Pierre-Charles Boudot selbst in der Niederlage in keiner Weise.

Für das Lager von High Alpha gab es gleich anschließend indes noch ein kleines Trostpflaster im Criterium de Vitesse. In dem mit insgesamt 65.000 Euro dotierten Listenrennen über 1.000 Meter besetzte nämlich High Alphas Stall- und Trainingsgefährte Hyper Hyper hinter dem Außenseiter Becquamis den zweiten Platz. Den Gewinner ritt dabei das hierzulande keineswegs unbekannte Jungtalent Antoine Werle, während der Hofer-Schützling einmal mehr von Christophe Soumillon gesteuert wurde.


 

Champions League

Weitere News

  • Listenrennen aus Köln wird am Tag der Gestüte in Hannover neu angesetzt

    Erfreuliche Nachricht für alle Aktiven!

    Hannover 21.10.2018

    Höchsterfreuliche Nachricht für alle Aktiven: Das am vergangenen Sonntag in Köln wegen eines Fehlstarts annullierte Listenrennen (25.000 Euro, 1.400 m) wird mit unveränderter Ausschreibung am Sonntag, 28. Oktober auf der Galopprennbahn in Hannover neu angesetzt! Zu verdanken ist die Wiederholung der Top-Prüfung einer gemeinsamen Initiative des Kölner Renn-Vereins, des Hannoverschen Rennvereins und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.

  • 2,5 Mio. Euro Gesamtumsatz bei der Oktober-Auktion in Iffezheim

    Viele internationale Käufer sorgen für eine starke Verkaufsrate

    Baden-Baden-Iffezheim 20.10.2018

    Das Sales & Racing Festival in Baden-Baden-Iffezheim begann am Donnerstag mit einem von zahlreichen nationalen und internationalen Gästen besuchten Oktober-Fest in der Freilufthalle der BBAG. Der Auftakt am Freitag zur diesjährigen Oktober-Auktion der BBAG im Rahmen des Sales & Racing Festivals fiel zufriedenstellend aus.

  • Im reifen Alter wird der Lokalmatador zum Langstrecken-Sieger

    Cash the Cheque macht seinem Namen alle Ehre

    Dresden 20.10.2018

    Es war die Entdeckung eines neuen Langstrecken-Talents: Cash the Cheque, immerhin schon siebenjähriger Wallach aus dem Stall von Stefan Richter, war in seiner bisherigen Karriere noch nie auf einer weiteren Distanz als 2.200 Meter angetreten. Doch im Hauptrennen der Veranstaltung in Dresden bewies der 73:10-Außenseiter, dass er auch jede Menge Ausdauer hat.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm