Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Britischer Erfolg im Prix de Conde – Hyper Hyper guter Zweiter

Sichere Sache für Frankuus

Chantilly 8. Oktober 2016

Die Serie der britischen Erfolge in Frankreich reißt nicht ab. Nach den zahlreichen englischen Siegen während des Meetings rund um den Prix de l’Arc de Triomphe am vergangenen Wochenende in Chantilly setzte heute ein Zweijähriger von der Insel erneut einen beeindruckenden Akzent auf der Bahn mit der pittoresken Schlosskulisse, als der Frankel–Sohn Frankuus den Prix den Conde auf die andere Seite des Kanals entführte.

Mit Ioritz Mendizabal im Sattel gewann der in seiner Heimat schon als zweifacher Sieger in Erscheinung getretene Youngster aus dem Quartier von Mark Johnston das mit insgesamt 80.000 Euro dotierte Gruppe-III-Rennen über 1.800 Meter gegen den Außenseiter Prinz Hlodowig sowie den heißen Favoriten Waldgeist mit einem Hals sowie einem Kopf. 

Platz vier besetzte vier Längen hinter dem vorderen Trio Eckhard Saurens High Alpha aus dem Krefelder Stall von Mario Hofer, der unter Christophe Soumillon zwar vorne zunächst lange die dominierende Figur gewesen war. Doch in der entscheidenden Phase hatte der deutsche Gast dann nichts mehr zuzusetzen, um dem jetzt ernst machenden Frankuus wirkungsvoll Paroli zu bieten. Laut Mario Hofer soll High Alpha jetzt erst einmal eine Pause erhalten. 

Auch der nie weit dahinter liegende Waldgeist, ein Galileo-Sohn der Monsun-Tochter Waldlerche, der für die Interessen des Gestüts Ammerland sowie des Newsells Park Studs, aber auch die von Michael Tabor und Susan Magnier läuft, schien bereits gänzlich geschlagen. Dann aber raffte er sich bei seinem erst zweiten Start noch zu einem starken Schlussakkord auf und endete letztendlich keineswegs allzu weit zurück.

Der Fuchs hatte bei seinem Debüterfolg bereits gewaltig Eindruck gemacht, sodass seine klare Favoritenrolle keineswegs unerwartet kam. Insgesamt betrachtet machte der von André Fabre betreute Zweijährige aus der Ravensberger Waldrun-Familie allerdings noch einen sehr grünen Eindruck und enttäuschte so gesehen in der Hand von Pierre-Charles Boudot selbst in der Niederlage in keiner Weise.

Für das Lager von High Alpha gab es gleich anschließend indes noch ein kleines Trostpflaster im Criterium de Vitesse. In dem mit insgesamt 65.000 Euro dotierten Listenrennen über 1.000 Meter besetzte nämlich High Alphas Stall- und Trainingsgefährte Hyper Hyper hinter dem Außenseiter Becquamis den zweiten Platz. Den Gewinner ritt dabei das hierzulande keineswegs unbekannte Jungtalent Antoine Werle, während der Hofer-Schützling einmal mehr von Christophe Soumillon gesteuert wurde.


 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm