Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Daring Match ist der Top-Sprinter in München

„Matchball“ verwandelt

München/Zweibrücken 9. Oktober 2016

Seit Jahren ist der Call me Big-Sohn Daring Match einer der besten Kurzstreckler in Deutschland. Sein Trainer Jens Hirschberger aus Mülheim hatte am Sonntag eine mehr als passende Aufgabe in München für den Fünfjährigen ausgesucht, den Bayerischen Sprint Cup (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.000 m) auf der lange hier nicht mehr beanspruchten Geraden Bahn.


Unter Alexander Pietsch löste der 28:10-Mitfavorit alle Erwartungen ein und kam in den Farben des Gestüts Auenquelle sehr sicher zum mit 14.000 Euro honorierten Erfolg, dem vierten Treffer beim 20. Start in seiner Karriere, womit er kurz vor der 100.000 Euro-Gewinnsummen-Schallmauer steht. Früh war Daring Match in vorderer Linie, und bald war abszusehen, dass sein Jockey diesen „Matchball“ verwandeln würde.

Eine Klasse-Partie lieferte die Lokalmatadorin Bondi (M. Seidl) als große Außenseiterin auf dem Ehrenplatz. Dahinter musste sich die favorisierte Stute White Witch (in den Farben von Sheikh Mohammeds Godolphin-Stall (M. Barzalona) Rang drei mit dem ebenfalls erstaunlich stark laufenden Lord Roderick teilen und wirkte dabei nie wie eine Siegkandidatin.

Vier Starts, vier Siege – das ist die eindrucksvolle Bilanz des Graditzer Schimmels Fort Good Hope. Der dreijährige Santiago-Sohn verteidigte auch unter Höchstgewicht seine weiße Weste im 2.000 Meter-Ausgleich II. Als der 22:10-Favorit Mitte der Zielgeraden von Martin Seidl (zweiter Tagessieg des Jockeys) aufmarschierte, war die Frage nach dem Gewinner bald schon beantwortet. Kein Konkurrent kam in seine Nähe, da darf man noch einiges mehr erwarten. Mit Eudokia, die immer an zweiter Stelle galoppiert war, und La Celerina komplettierten zwei Außenseiterinnen die Dreierwette, während der stark beachtete Weltmeister früh nicht mehr beschleunigen konnte.

Der frühere Klassejockey Kevin Woodburn bereichert als Amateur seit einigen Monaten wider die Turf-Szene. Im einleitenden Amateurreiten über 2.000 Meter schaffte er auf dem von seiner Lebensgefährtin Simone Bals trainierten Scataro (80:10) gegen Sunny Beach und Si Partout einen Treffer.

Wie eine Zweijährige mit sehr guter Zukunft setzte sich die Hachtseerin Scapina (19:10) in einem 1.400 Meter-Rennen in Szene. Nach dem schon sehr guten Debüt ließ die von Henk Grewe in Köln vorbereitete Tochter des früheren Spitzen-Youngsters Tai Chi unter Mickael Barzalona vor der Co-Favoritin Megera und Bernsteinkette nichts anbrennen. Der einstige 20.000 Euro-Zuschlag der BBAG-Auktion besitzt Nennungen im Preis der Winterkönigin und in einer Listen-Prüfung in Hannover.

Erwartungsgemäß nach Iffezheim ging der Sieg in einem 1.400 Meter-Rennen, denn die dauerplatzierte Elusive Sengia (25:10, zweiter Tagestreffer für Mickael Barzalona) war mit mächtigem Speed vor Youm Momayez und Best Magic für Trainerin Andrea Rulec souverän voraus.

Als Jockey landete Karoly Kerekes in München bemerkenswerte Erfolge. In einem 1.600 Meter-Rennen schaffte der Ungar nun auch als Trainer einen Sieg, mit der dreijährigen Authorized-Tochter Flame (37:10, M. Seidl), die den schon enteilten Zanini und Noble Hero noch sehr sicher in den Griff bekam.

Auch wenn er im Hauptrennen mit einer Platzierung vorlieb nehmen musste, so war Jockey Mickael Barzalona im Rahmenprogramm umso erfolgreicher. In einem 2.200 Meter-Ausgleich III führte er Michael Figges Nic Mountain (47:10) zu einem überlegenen Sieg über Attentionadventure und Wiesenlerche.

Noch einmal einen Außenseiter-Erfolg erlebten die Besucher im abschließenden 1.400 Meter-Handicap, das sich Andreas Ruhlands Kowalsky (109:10, B. Mühlbauer) gegen Zazoulino und Winola sicherte.

Spannung im Jagdrennen in Zweibrücken

Bei der Sonntags-Veranstaltung in Zweibrücken gab es auf die von Christian von der Recke für Lady O‘ Reilly trainierte Mesaria im Ausgleich III über 1.800 Meter mit 88:10 eine sehr attraktive Siegquote. Unter Carina Giesgen, die nach dem Ziel aus dem Sattel musste, ließ die Stute Heraclius sowie Smoke On The Water hinter sich.

Hochdramatisch war der Preis von wettstar.de, das über 3.500 Meter führende Jagdrennen. Im allerletzten Galoppsprung brachte Sonja Daroszewski die von Elfi Schnakenberg aufgebotene Halbblüterin Gelona (136:10) noch an Athou du Nord vorbei, hinter dem Dellaheena Lad Rang drei eroberte.



 

Champions League

Weitere News

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

  • Trainer-Größe Jean-Pierre Carvalho wechselt an die Ruhr

    Von Bergheim nach Mülheim

    Mülheim 13.11.2019

    Gesucht, gefunden und für gut befunden – das ist das Motto für einen Top-Galopp-Trainer Deutschlands: Jean-Pierre Carvalho (48) wird seine Karriere in Mülheim an der Ruhr fortsetzen, wie er gegenüber dem französischen Newsletter Jour de Galop mitteilte.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm