Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Daring Match ist der Top-Sprinter in München

„Matchball“ verwandelt

München/Zweibrücken 9. Oktober 2016

Seit Jahren ist der Call me Big-Sohn Daring Match einer der besten Kurzstreckler in Deutschland. Sein Trainer Jens Hirschberger aus Mülheim hatte am Sonntag eine mehr als passende Aufgabe in München für den Fünfjährigen ausgesucht, den Bayerischen Sprint Cup (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.000 m) auf der lange hier nicht mehr beanspruchten Geraden Bahn.


Unter Alexander Pietsch löste der 28:10-Mitfavorit alle Erwartungen ein und kam in den Farben des Gestüts Auenquelle sehr sicher zum mit 14.000 Euro honorierten Erfolg, dem vierten Treffer beim 20. Start in seiner Karriere, womit er kurz vor der 100.000 Euro-Gewinnsummen-Schallmauer steht. Früh war Daring Match in vorderer Linie, und bald war abszusehen, dass sein Jockey diesen „Matchball“ verwandeln würde.

Eine Klasse-Partie lieferte die Lokalmatadorin Bondi (M. Seidl) als große Außenseiterin auf dem Ehrenplatz. Dahinter musste sich die favorisierte Stute White Witch (in den Farben von Sheikh Mohammeds Godolphin-Stall (M. Barzalona) Rang drei mit dem ebenfalls erstaunlich stark laufenden Lord Roderick teilen und wirkte dabei nie wie eine Siegkandidatin.

Vier Starts, vier Siege – das ist die eindrucksvolle Bilanz des Graditzer Schimmels Fort Good Hope. Der dreijährige Santiago-Sohn verteidigte auch unter Höchstgewicht seine weiße Weste im 2.000 Meter-Ausgleich II. Als der 22:10-Favorit Mitte der Zielgeraden von Martin Seidl (zweiter Tagessieg des Jockeys) aufmarschierte, war die Frage nach dem Gewinner bald schon beantwortet. Kein Konkurrent kam in seine Nähe, da darf man noch einiges mehr erwarten. Mit Eudokia, die immer an zweiter Stelle galoppiert war, und La Celerina komplettierten zwei Außenseiterinnen die Dreierwette, während der stark beachtete Weltmeister früh nicht mehr beschleunigen konnte.

Der frühere Klassejockey Kevin Woodburn bereichert als Amateur seit einigen Monaten wider die Turf-Szene. Im einleitenden Amateurreiten über 2.000 Meter schaffte er auf dem von seiner Lebensgefährtin Simone Bals trainierten Scataro (80:10) gegen Sunny Beach und Si Partout einen Treffer.

Wie eine Zweijährige mit sehr guter Zukunft setzte sich die Hachtseerin Scapina (19:10) in einem 1.400 Meter-Rennen in Szene. Nach dem schon sehr guten Debüt ließ die von Henk Grewe in Köln vorbereitete Tochter des früheren Spitzen-Youngsters Tai Chi unter Mickael Barzalona vor der Co-Favoritin Megera und Bernsteinkette nichts anbrennen. Der einstige 20.000 Euro-Zuschlag der BBAG-Auktion besitzt Nennungen im Preis der Winterkönigin und in einer Listen-Prüfung in Hannover.

Erwartungsgemäß nach Iffezheim ging der Sieg in einem 1.400 Meter-Rennen, denn die dauerplatzierte Elusive Sengia (25:10, zweiter Tagestreffer für Mickael Barzalona) war mit mächtigem Speed vor Youm Momayez und Best Magic für Trainerin Andrea Rulec souverän voraus.

Als Jockey landete Karoly Kerekes in München bemerkenswerte Erfolge. In einem 1.600 Meter-Rennen schaffte der Ungar nun auch als Trainer einen Sieg, mit der dreijährigen Authorized-Tochter Flame (37:10, M. Seidl), die den schon enteilten Zanini und Noble Hero noch sehr sicher in den Griff bekam.

Auch wenn er im Hauptrennen mit einer Platzierung vorlieb nehmen musste, so war Jockey Mickael Barzalona im Rahmenprogramm umso erfolgreicher. In einem 2.200 Meter-Ausgleich III führte er Michael Figges Nic Mountain (47:10) zu einem überlegenen Sieg über Attentionadventure und Wiesenlerche.

Noch einmal einen Außenseiter-Erfolg erlebten die Besucher im abschließenden 1.400 Meter-Handicap, das sich Andreas Ruhlands Kowalsky (109:10, B. Mühlbauer) gegen Zazoulino und Winola sicherte.

Spannung im Jagdrennen in Zweibrücken

Bei der Sonntags-Veranstaltung in Zweibrücken gab es auf die von Christian von der Recke für Lady O‘ Reilly trainierte Mesaria im Ausgleich III über 1.800 Meter mit 88:10 eine sehr attraktive Siegquote. Unter Carina Giesgen, die nach dem Ziel aus dem Sattel musste, ließ die Stute Heraclius sowie Smoke On The Water hinter sich.

Hochdramatisch war der Preis von wettstar.de, das über 3.500 Meter führende Jagdrennen. Im allerletzten Galoppsprung brachte Sonja Daroszewski die von Elfi Schnakenberg aufgebotene Halbblüterin Gelona (136:10) noch an Athou du Nord vorbei, hinter dem Dellaheena Lad Rang drei eroberte.



 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm