Login
Trainerservice
Schliessen
Login

6. Tag der Saarwirtschaft in Saarbrücken

Finale mit Pferden aus Top-Quartieren

Saarbrücken 13. Oktober 2016

Bevor sich die Pforten für 2016 schließen, erwartet Sie am Sonntag noch ein spannendes Saisonfinale auf der Rennbahn in Saarbrücken. Am 6. Tag der Saarwirtschaft gibt es hier wieder die bewährte Mischung aus Galopp- und Trabrennen.

Das Werner Zimmer Memorial über 2.450 Meter (2. Rennen um 14:50 Uhr) erinnert an den früheren Sportschau-Moderator, der die Rennen in Güdingen stets sehr unterstützte und der über Jahrzehnte hinweg ein hochgeschätzter Besucher und Förderer hier war. Hier trifft Markus Klugs Stute Arribia (M. Pecheur) auf den im Besitz des Stalles Saarbrücken stehenden Lokalmatador From Frost (R. Piechulek).

Zwei Ausgleiche III ragen aus der Karte heraus. Über 2.450 Meter (5. Rennen um 16:25 Uhr) werden 8.000 Euro an Preisgeldern ausgeschüttet. Der Klug-Hengst Sworn Terz (M. Pecheur) bekommt es u.a. mit Peter Schiergens in Baden-Baden stark gelaufenem Manchurian (V. Schiergen), dem formstarken Österreicher I do (R. Piechulek) und der Mannheimer Siegerin Ardeola (F. X. Weißmeier) zu tun. Mit La Carolina (N. Zyulkyul) ist sogar eine Stute am Start, die mittlerweile in Bulgarien beheimatet ist.

Im Ausgleich III über 1.900 Meter (7. Rennen um 17:25 Uhr) sind der Recke-Schützling Delaire (R. Piechulek) sollte die jüngste Form überbieten und für einen Treffer in Frage kommen. Auch hier geben sich mit Sandra (R. Osman) und Leonido (N. Zyulkyul) zwei Kandidaten aus Bulgarien die Ehre.

An diesem Nachmittag wird der letzte Lauf zum 24. Wettstar Turfchampionat Südwest 2016 entschieden. Vor allem die Wertung bei den Reitern kann kaum spannender sein. Nach dem Lauf in Honzrath führen Mark Gier und Stefanie Hofer mit jeweils 11 Punkten, knapp vor Michelle Blumenauer, Rebecca Danz und Fabian Xaver Weißmeier, die alle 10 Punkte vorweisen. Es folgen Larissa Bieß (9 Punkte) sowie Eva Herresthal, Maxim Pecheur und Berit Weber mit jeweils 8 Punkten. Auch Claudia Fleißner (6 Punkte) kann noch den Sieg davontragen. Sie hat im letzten Lauf in Saarbrücken genauso einen Ritt wie Mark Gier, Fabian Xaver Weißmeier, Rebecca Danz und Eva Herresthal, womit theoretisch noch fünf Reiter den Gesamtsieg davon tragen können.

Bei den Besitzern und bei den Trainern führt Stefan Birner mit 16 Punkten vor Nina Schneider mit 14 Punkten. Beide greifen im Finallauf nicht mehr in das Geschehen ein, sodass Stefan Birner bei den Besitzern bereits als Sieger feststeht. Hoffnungen auf einen theoretischen Gesamtsieg kann sich bei den Trainern noch Horst Rudolph (12 Punkte) machen, wenn er in Saarbrücken mit Gold Prize den Finallauf gewinnt.
 

Champions League

Weitere News

  • Keine Nachnennung, aber Hochspannung vor dem Rennen des Jahres

    Derby-Countdown mit 20 Pferden

    Hamburg 26.06.2017

    Das IDEE 148. Deutsche Derby am Sonntag, 2. Juli 2017 auf der Galopprennbahn in Hamburg-Horn wird das Großereignis im hiesigen Galoppsport überhaupt. Für das bedeutendste Rennen des Jahres (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m), das natürlich Bestandteil der German Racing Champions League ist, läuft der Countdown auf Hochtouren.

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm